Schlingel 2017: Niki und die Feuerblume (2016)

Nikis Vater Kyrill hatte einst – wenn man ihm zuhört, eher versehentlich und sicher nicht besonders gerne – einen mächtigen Drachen erschlagen, der sein Land unsicher machte. Die Drachenhaut hängt heute noch im Schuppen, über den Drachen redet aber eigentlich niemand mehr, außer vielleicht Niki, der mit der aufgespannten Haut schon mal tagträumend kleine Gefechte absolviert. Doch dann taucht ein Komet am Himmel auf – Kyrill wird zum Zauberer gerufen, denn das verheißt nichts Gutes. Niki ist seinem Vater nachgeschlichen, und durch ein paar Ungeschicklichkeiten transportiert er sich mit der Fledermaus Eddie – seinerseits Gehilfe und Lehrling des Zauberers – in eine magische Parallelwelt, in der der Geist des Drachens nur darauf wartet, wieder aus seiner Körperlosigkeit erlöst zu werden. Gemeinsam mit dem Waisenkind Rocky und dessen Eichhörnchen geraten die beiden so immer tiefer in ein gefährliches Abenteuer mit Rennschnecken, riesigen Pilzgewächsen und mehr.

schlingel_logo_schraeg_219 Anfangs lässt sich dieser ukrainische Animationsfilm von Manuk Depoyan noch recht gut an; die Vorgeschichte (die wohl auf ein altes Volksmärchen zurückgeht) wird in einer Papier-Animation erzählt, deren runde Formen an die Filme von Tomm Moore erinnern (Brendan und das Geheimnis von Kells sowie Die Melodie des Meeres), aber diese Bilderwelt wird dann schnell gegen ungelenke Computeranimationen eingetauscht, wie man sie viel zu oft zu sehen bekommt. Da stimmen Bewegungsabläufe nicht, Gestik und Mimik wirken plastikhaft-unheimlich. Die Qualität der Grafik erinnert insgesamt an schlechte 3D-Achterbahn-Simulationen, und wenn viel in Bewegung gerät, sind es oft actionlastige Situationen, die wirkliche Handlung nur simulieren sollen.

Überhaupt, die Handlung: Was Depoyan hier zusammenschraubt, wirkt haarsträubend unorganisiert und bis in seine letzten Fetzen chaotisch. Hier noch ein Strang, dort noch ein Thema, zusammengekramst aus allen möglichen Versatzstücken, die man schon tausendmal gesehen hat – von allem wird Bedeutung und Tiefe aber immer nur behauptet, nie erzählt oder gezeigt. Zwar hängt natürlich der große Erzählstrang um den Drachen schon nachvollziehbar zusammen und zieht sich erfolgreich vom Prolog bis zum Finale hin – aber er ist eben so stringent, dass man ihn auch aus der Entfernung von 75 Minuten schon kommen sieht. Und das meine ich wörtlich: Nur wer überhaupt nicht aufpasst, weiß nicht schon nach wenigen Minuten, an welcher Naht sich der Kampf am Schluss entscheiden wird.

Auch die anderen großen zwei „Überraschungen“ des Films – dass Rocky ein Mädchen und wer ihre Mutter ist – sind schon Meilen gegen den Wind zu riechen. Schlimmer noch, sobald Rocky als Mädchen „geoutet“ ist, spricht sie (zumindest in der englischen Synchronisation) auf einmal zarter, ihre Gestik und ihre Bewegungen werden weniger entschlossen, zaudernder, schamvoller. Und spätestens da hatte mich der Film dann endgültig verloren.

Das stört dann aber auch nicht mehr, denn auch mit den Figuren fiebert man nicht wirklich mit; sie sind letztlich alle nur Abziehbilder ihrer Funktion in der Handlung, ohne eigene Tiefe, ohne Leben und echte Charakterzüge. Mit anderen Worten: so platikartig-starr wie ihre Oberflächen. Schade drum.

Niki und die Feuerblume / The Dragon Spell (Nikita Koshemjaka), Ukraine 2016. Regie: Manuk Depoyan, 85 Minuten. Empfohlen ab 7 Jahren. (Auf dem Schlingel-Filmfestival.)

Kurzfilm zum Wochenende: Fluchtweg (2017)

Heute mal etwas Science Fiction, warum nicht, am Wochenende sind Wahlen. Eskapismus! Im Wortsinne, denn hier geht es um eine Flucht, um ziemlich drängend-dräuende, wenn auch nicht klar definierte Gefahren. Limbert Fabian und Brandon Oldenburg haben den Kurzfilm für Dolby gedreht, die damit natürlich ihre Technologien – Video und Audio – vorzeigen wollen. Nur haben leider die wenigsten von uns Dolby Atmos daheim am Rechner. Schön anzusehen und anzuhören ist es dennoch, aber halt ein wenig spannend… (via)

Schönes Wochenende!

Amelie rennt (2017)

„Bums dich, du Kackvogel!“ Amelie flucht ganz gern, es hilft ihr anscheinend, auch wenn es erkennbar immer noch eine bürgerlich-reservierte Form des Ankackens ist, die hier gepflegt wird; ein Berliner Kindl zwar, aber eben doch aus gutsituiertem Haus, kein „Ich komm aus Kreuzberg, du Muschi!“

F-Rated

Double F-Rated
Und das trifft eigentlich schon ganz gut ein Kernproblem des eigentlich sehr schönen Coming-of-Age-Selbstfindung-in-den-Bergen-Films Amelie rennt: Er ist bei aller Streiterei sehr freundlich. Was zwar insofern logisch ist, als sowohl Rebellin Amelie als auch ihre getrennt lebenden Eltern sich im Grunde sehr gerne mögen. Was aber zugleich den Furor der Protagonistin (von Mia Kasalo sonst wunderbar verkörpert) eben auch ein wenig runterregelt: Seit wann halten sich wütende 13-jährige sonst damit auf, was statthaft ist? Zumal, wenn sie in der freien Natur quasi allein unterwegs sind.

Amelie hat Asthma und möchte das eigentlich gerne ignorieren, zumal sie auch sonst grundgenervt ist. Von der Trennung ihrer Eltern (samt „Wechselmodell“) ebenso wie von ihrer Fürsorge, davon, dass ihre Mutter ihr Zimmer zum Wäschetrocknen nutzt, wenn Amelie nicht da ist. Und extrem genervt ist sie natürlich sowieso davon, dass sie nach einem heftigen Anfall von ihren Eltern in ein Erholungsheim in Südtirol (ein eigenes Thema wäre mal die Frage, wie Menschen immer so flott bei Tageslicht von Berlin ins bayerische oder alpine Idyll gelangen: hier ebenso wie in Burg Schreckenstein. Aber das ist eine andere Geschichte) verfrachtet wird, wo sie zusammen mit anderen, allesamt jüngeren Kindern lernen soll, mit ihrer Krankheit umzugehen.

Stattdessen haut Amelie ab. Sie rennt weniger, wie der Titel suggeriert, sondern steigt planlos den nächsten Berg hinauf; sie trifft auf den kaum älteren Bart (Samuel Girardi), der sich seit dem Tod seines Vaters um die Kühe im elterlichen Hof kümmert. Der begleitet sie hoch, aus Sorge und Verantwortungsgefühl, aber auch Belustigung und sicher ein wenig Verliebtheit. Auch wenn Amelie die ganze Zeit schimpft, auf ihn, auf die Welt und überhaupt. „Wenn ich fluche, merke ich, dass ich noch atme.“

Eine Bergwanderung mit Inhalator, samt Sturz in den ziemlich reißenden Gebirgsbach, natürlich eine Fish-out-of-water-Geschichte; Tobias Wiemann nutzt in seinem Film (nach einem Buch von Natja Brunckhorst und Jytte-Merle Böhrnsen) die Natur reichlich aus, weicht aber nie in den schmalzigen Heimatfilm aus. Stattdessen Selbstfindung, sehr dezentes Verliebtsein, einige dramatische Momente und natürlich die Wandlung vom Scheißegal zum Etwas-Wollen: Da rauf auf den blöden Berg, mit Macht und Flüchen. Wo es dann natürlich wunderschön ist.

Wiemann erspart uns glücklicherweise die Art von Wunderheilung, die die letzte Heidi-Verfilmung in Minuten kredenzte; das Ende ist dann allerdings doch einen kleinen Hauch zu harmonisch, auch musikalisch zu schmalzig. Das darf für einen Kinderfilm schon sein, aber ein wenig mehr Kratzbürstigkeit darf man sich auch von der erneuerten Amelie noch erhoffen.

Amelie rennt, Deutschland/Italien 2017, Regie: Tobias Wiemann. Länge: 97 Minuten. Kinostart: 21. September 2017.

(Fotos: Lieblingsfilm)

Verlosung: Cars 3 – Evolution

Am 28. September 2017 kommt der dritte Film der Cars-Reihe ins Kino, der (hoffentlich) zu den Ursprüngen des ersten Films zurückkehrt und den sehr abseitigen Agenten-Plot von Cars 2 hinter sich lässt…

Das legendäre Rennauto Lightning McQueen wird von einer neuen Generation Rennwagen aus dem Sport verdrängt. Um wieder mithalten zu können, geht er bei der jungen Renntechnikerin Cruz Ramirez erneut in die Schule. Es geht wieder um den Piston Cup…

Mit der freundlichen Unterstützung von Walt Disney Germany kann ich hier zweimal zwei Kinotickets für Cars 3 – Evolution verlosen. Um an der Verlosung teilzunehmen, müßt Ihr nur hier im Formular Eure Daten eingeben und eine einfache Frage beantworten. Die Verlosung läuft bis einschließlich 26. September 2017. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Nur eine Teilnahme pro Haushalt!
„Verlosung: Cars 3 – Evolution“ weiterlesen

Kurzfilm zum Wochenende: Magischer Bart (2013)

Mein Bart ist für meine Kinder schon immer ein gewisses Geheimnis gewesen – diese pieksenden Haare beim Kuscheln, der Akt des Rasierens… Ben Garvin hat daraus eine witzige kleine Stop-Motion-Animation mit sich selbst als Animationsobjekt gemacht, ohne richtige Geschichte, aber eben doch mit einem ziemlich dramatischen Twist am Ende… (via)

Schönes Wochenende!

Kurzfilm der Woche: Kalligraphie lebt (2017)

Andrew Fox ist ein Illustrator, der zuletzt vor allem durch seine kalligraphischen Arbeiten bekannt wurde, u.a. eine Reihe von minimalistischen Tierdarstellungen. Steve Kirby hat daraus nun eine kleine Animation gemacht, in der zwar nicht viel passiert, die aber vor allem für kleine Kinder ein kleines Glück aufmacht. Und, ganz wichtig, es gibt wieder Exkrement! (via)

Schönes Wochenende!