Kurzfilm zum Wochenende: Der Ball (2010)

Ich poste hier in der Regel nur Kurzfilme, die auf Deutsch vorliegen oder gar keine gesprochene Sprache enthalten, aber diese und die kommende Woche weiche ich – hey, es ist Sommer! – von dieser Regel einmal etwas ab. Bei The Ball ist das schon deshalb kein großes Problem, weil (aus Gründen) kaum gesprochen wird – und da ist der Inhalt meist aus Tonalität und Kontext zumindest erahnbar. Den Rest können Eltern oder ältere Geschwister sicher auffüllen. Katja Roberts’ Film schafft in wenigen Minuten eine dichte Atmosphäre auf überschaubarem Raum – und am Ende öffnen sich zwei Außenseiter einander. Wer weiß, was dann noch passiert… (Bei kinofenster.de gibt es einen ausführlichen Text zum Film.)

The Ball – Short Drama – Bafta longlisted/multi award winning – Full Film

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Schönes Wochenende!

Kurzfilm zum Wochenende: Faultier (2018)

Wer sich an die Faultier-Szene aus Zoomania erinnert (und wer könnte sie vergessen?), ahnt vielleicht schon, was die wunderbare Julia Ocker in ihrem Kurzfilm Sloth passieren lässt – es passt jedenfalls bestens zur entspannten Sommerferienzeit, die jetzt langsam auch im Süden Deutschlands anbricht oder wenigstens naht. (Gefunden bei mo&friese.)

Animanimals: Sloth

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Schönes Wochenende, schöne Ferien!

Kurzfilm zum Wochenende: Log Jam (2013ff.)

Im “Klangfarben”-Programm des fabulösen Kurzfilm-Festivals mo&friese war in diesem Jahr ein kurzer Film von Alexei Alexeev zu sehen – eigentlich nur der Pilotfilm zu einer ganzen Reihe von Einminütern, die der Regisseur gemacht hat. Allesamt zeigen sie den Versuch von Hase, Bär und Wolf, gemeinsam im Wald zu musizieren – und immer kommt irgendetwas dazwischen. In seinem YouTube-Kanal hat Alexeev die Filme in einem 14-minütigen Video zusammengefasst.

Funny cartoons || Log Jam series (long version) || 14 minutes

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Schönes Wochenende!

Kurzfilm zum Wochenende: Sandburg (2012)

Sommer! Sonne! (Sehr!) In einigen Bundesländern, so auch bei uns, haben schon die Sommerferien begonnen, und da passt vielleicht diese Minuscule-Folge ganz gut, in der, wieder einmal, die Rivalität zwischen Schwarzen und Roten Ameisen eine Rolle spielt… diesmal eben am Strand, und ein Eis am Stiel spielt eine zentrale Rolle.

Minuscule – Sand castle / Château de sable – Season 2 (HD)

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Schönes Wochenende! (Denkt ans Trinken!)

Streaming-Tipps (25. Juni 2019)

In meinem Newsletter schicke ich (fast) jede Woche jeweils einen Streaming-Tipp für Kinder und Eltern mit – Neuerscheinungen oder Fundstücke auf Netflix oder Amazon Prime, gelegentlich auch ganz Filme, die ohne Abo kostenfrei erreichbar sind. Auf diese Filme (aber nicht immer die gleichen) möchte ich auch hier im Blog hinweisen, im Wechsel mit Hinweisen auf Neuerscheinungen auf DVD und Blu-ray.

Horton hört ein Hu

Unter den Verfilmungen der in den USA sehr, hier eher weniger bekannten Bücher von Dr. Seuss (zu denen zum Beispiel auch der Grinch gehört) gefällt mir Horton hört ein Hu wohl am besten: Die Geschichte eines nonkonformistischen Elefanten, der eine kleine Stimme aus einem Staubkorn hört und loszieht, eine Welt zu retten. Das ist wunderbar bekloppt, stellenweise sehr angenehm aufregend, und wenn man an der Oberfläche dessen kratzt, was der Film so über die nur vermeintlich schlichte Handlung an Bedeutungen trägt und um sich schleudert, dann wird schnell klar, wie politisch der Film von Jimmy Hayward und Steve Martino letztlich ist.

(FSK 0, empfohlen ab 5 Jahren – Horton hört ein Hu auf Netflix)

Horton hört ein Hu! – Von den Machern von ICE AGE – Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Wildhexe

Die Verfilmung von Wildhexe hat mich vergangenes Jahr nicht so richtig überzeugt – unter anderem deshalb, weil er zu sehr Harry Potter-Epigone ist, nur halt mit primär weiblicher Hexenkunst, die sich direkt auf die Natur bezieht. Ganz schlimm ist der dänische Film aber beileibe nicht, und Fans der Buchreihe werden allemal ihre Freude haben, wenn sie ein wenig Grusel auszuhalten bereit sind.

(FSK 6, empfohlen ab 10 Jahren – Wildhexe auf amazon Prime)

WILDHEXE l deutscher Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Empfehlung für die Eltern: Rubber

Ich liebe, liebe, liebe die Filme von Quentin Dupieux, den man aus der Musikwelt auch unter seinem Alias Mr. Oizo kennt. Dupieux’ Filme sind bizarre, surreale Ereignisse, Traumwelten und metafilmische Essays, zugleich tief getränkt in der Kenntnis vieler Genres. Rubber (den ich seinerzeit hier etwas ungelenk besprochen habe) ist der Langfilm, mit dem er einem größeren Publikum als Regisseur bekannt wurde, die völlig durchgeknallte Geschichte eines Autoreifens, der telepathische Morde verübt. Das war’s im Grunde auch schon, aber das ist so witzig, so abgründig, so seltsam, das muss man gesehen haben. (arte zeigt aktuell in der Mediathek außerdem Dupieux’ Wrong, noch so ein toller Film.)

(Rubber in der arte-Mediathek)

Rubber – Trailer (deutsch/german)

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Empfehlung für die Eltern: Sie leben!

“I have come here to chew bubblegum and kick ass… and I’m all out of bubblegum.” John Carpenters dystopischer Science-Fiction-Thriller (oder so) ist wahrscheinlich am ehesten durch dieses Zitat bekannt, dabei ist Sie leben! natürlich noch viel mehr: milde bekloppter Action-Trash, anspruchsvolle Kapitalismus-Satire – THIS IS YOUR GOD -, Verschwörungstheorie-Kino, Körperfresser-Abkömmling, Start- und Bezugspunkt für – OBEY – unzählige Filme nach ihm. Genau das richtige, was die gierigen 1980er als Abgesang brauchten.

(Sie leben! auf Netflix)

They Live – Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.

(Foto: MFA+)