Ratgeber: Wie gehe ich mit Kindern preisgünstig ins Kino?

Ich gehe wahnsinnig gerne ins Kino. Mit Kindern ist es aber manchmal eine Qual – und dabei meine ich nicht einmal die Auswahl (die ist schwer genug, aber da hoffe ich, dass ich Euch einen Teil der Mühe abnehme) und die Einigung darüber, welcher Film wohl wirklich allen gefallen könnte. Nein, hat man erst einmal einen altersgerechten Film aus den aktuellen Kinostarts gefunden, dann droht der Gang zur Kasse. Mit Kindern ist man aber im Kino schnell fünfzig oder mehr Euro los. Das ist für viele Menschen schlicht zu teuer.

Ich habe ein paar Tipps zusammengetragen, wie man auch für weniger Geld Filme auf der großen Leinwand genießen kann. Richtig billig wird es dadurch auch noch nicht, aber günstiger kann es schon werden – und jedenfalls nicht mehr abschreckend teuer.

Die Vorschläge ergänzen oder überlappen sich zum Teil, ich habe sie trotzdem so grob strukturiert:

  • Möglichst nicht ins Multiplex-Kino. Als Faustregel kann gelten: Je mehr Leinwände das Kino hat, je größer die Kino-Kette, zu dem es gehört, desto höher sind meist auch die Preise. Auf dem Land oder in kleinen Städten hat man meist eh nicht die Wahl – wenn man sie hat, sollte man aber Eintrittspreise vergleichen.

  • Am günstigsten sind unter Umständen Filmvorführungen in Kinder- und Jugendzentren, es gibt auch andere Anbieter, die eigene (oft nicht-kommerzielle) Vorführungen anbieten – zuweilen auch als “Wanderzirkus” dort, wo es wenige oder keine Kinos gibt.

  • Club- oder Rabattkarten nutzen (dafür liefert man dem Kino bzw. dessen Betreiber_innen natürlich Daten – darauf muss man sich einlassen wollen). Bei manchen Kinos bzw. Kinoketten bekommt man jedes x-te Ticket gratis, zuweilen gibt es auch Extras oder Freikarten für Geburtstagskinder. – Vorschlag von @Hello_Silky.

  • Generell gilt: Auf eigene Kindertarife achten. Manchmal gelten diese nur für bestimmte Vorstellungen – oder es gibt eine “Kinderschiene” am Wochenende, in den Schulferien vormittags oder zu anderen Terminen, in der die Vorstellungen günstiger sind.

  • Wenn statt zweier Eltern nur ein_e Erwachsene_r mitgeht, wird es natürlich auch günstiger – dafür fehlt ein Teil des gemeinsamen Kinoerlebnisses. – Vorschlag von @geraeuschtasche.

  • Weniger Extraausgaben: Möglichst im Kino keine Getränke und Süßwaren kaufen (oder nur geringe Mengen) – auch wenn das für die Kinos selbst nicht schön ist, weil die einen Großteil ihres Umsatzes und Gewinns damit bestreiten. Aber keine Sorge, es finden sich genug andere, hungrige und durstige Menschen, die das ausgleichen.

  • Kein 3D: Es kostet meist nicht nur Extra-Aufschlag, wenn man die eigene Brille vergessen hat (oder nicht besitzt), muss man diese meist auch noch bezahlen. Und die Kinder haben gar nicht so viel davon – vor allem kleinere sind a) davon überfordert und b) sehen es gar nicht richtig (wenn ich mich recht erinnere, ist ihr Augenabstand noch nicht so, dass sie mit den meisten 3D-Filmen etwas anfangen könnten). – Vorschlag von @Hello_Silky.

  • Last but auf keinen Fall least: Wenn in Eurer Nähe ein Kinderfilmfestival stattfindet, geht da hin! Nicht nur gibt es dort meist großartige Filme zu sehen, die die meisten Kinos gar nicht erst in ihr Programm aufnehmen (bei großen Festivals gibt es auch Filme, die sonst nirgends ins Kino kommen). Die Preise der Festivals sind meist auch atemberaubend niedrig. Selbst bei der Berlinale, bei der Tickets gerne 15 Euro kosten, zahlt man für die Kinder- und Jugendsektion nur 4 Euro pro Ticket. – Vorschlag von @kinokolumna.

Fallen Euch noch weitere Tricks und Ideen ein, wie der Kinobesuch günstiger werden kann? Schreibt es mir hier in die Kommentare oder antwortet auf Twitter, ich freue mich!

Foto: Eric Prouzet on Unsplash

War dieser Beitrag hilfreich für Dich?

E-Mail-IconIch freue mich über ein wenig Unterstützung! Spendier mir einen Kaffee oder fördere das Kinderfilmblog mit einem kleinen monatlichen Beitrag.

E-Mail-IconMöchtest Du solche Beiträge öfter lesen? Melde Dich doch für den kostenlosen Newsletter an!

Oder du wirfst einmal einen Blick auf mein Buch: 33 beste Kinderfilme.

Autor: Rochus Wolff

Filmkritiker seit 2004. Vater seit etwas später.

7 Gedanken zu „Ratgeber: Wie gehe ich mit Kindern preisgünstig ins Kino?“

  1. Als Kind bin ich sonntags gerne ins Kinderkino im Theaterraum einer bekannten Schwabinger Kneipe gegangen. Später habe ich dort ehrenamtlich gearbeitet. Gezeigt wurden nicht die aktuellen Filme, sondern älterw. Für 2 Mark Eintritt. Die Filme wurden in der Woche auch an anderen Orten gezeigt, um die Leihgebühr geringer zu halten. (Und der alte 16mm-Projektor sorgte häufig für schweißnasse Hände…) Vor über 15 Jahren musste der Verein aufhören, weil trotz Zuschüssen der Betrieb nicht mehr zu rechtfertigen war. Wir hatte immer weniger Besucher:innen. Anderen ähnlich organisierten Kinderkinos ging es ähnlich. Gewiss haben wir das eine oder andere an Entwicklung verschlafen.
    Vielleicht lässt sich das heute wieder in anderer Form wiederbeleben. An Orten, die Kindern bekannt sind und ihnen lieb ist. Warum können z.B. Schulen am Wochenende oder an Ferientagen nicht einen großen Raum zur Verfügung stellen? Das kann über einen Förderverein geschehen. Und Ehrenamtliche, die sich um für Familien preiswertes Popcorn, etc. kümmern, finden sich darüber gewiss auch.

  2. In Berlin gibt es einige Kinos die Familienpreise haben. Da zahlen die Erwachsenen bei Kindervorstellungen den ermäßigten Eintrittspreis wie z.B. bei der Yorck Kinogruppe.

    Beim Cinemaxx gibt es diese Regelung: In Begleitung eines Kindes unter 12 Jahren zahlen sonn- und feiertags alle Familienmitglieder nur noch den Kinderpreis! Dieses Angebot gilt sowohl bei 2D- als auch bei 3D-Filmen.

    Also mal auf der Website des Kinos nachsehen um die Angebote zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.