Neuerscheinung: 33 beste Kinderfilme

Mein Buch ist erschienen! Wenn Ihr den Social Media-Accounts dieses Blogs folgt oder meinen Newsletter abonniert habt, ist das für Euch wahrscheinlich a) keine Neuigkeit mehr und kommt b) Euch eigentlich schon zu den Ohren oder Augen raus, so oft habt Ihr es lesen und hören müssen. Aber jetzt muss das noch einmal, ein für allemal, raus: Pünktlich zur Leipziger Buchmesse ist mein wunderschön geratener Band 33 beste Kinderfilme herausgekommen, mit feinsten Illustrationen von Dorothea Blankenhagen und zum wohlfeilen Preis von 16 Euro überall dort bestellbar, wo es gute Bücher gibt – also bei der Buchhändlerin Eures Vertrauens (ISBN 978-3-96242-110-6, falls sie fragt), aber genauso natürlich zum Beispiel bei amazon, bei thalia.de oder bei buecher.de.

Vor mittlerweile deutlich mehr als einem Jahr sprach mich der liebe Marcel Diel vom Verlag Dreiviertelhaus an, ob es nicht vielleicht eine gute Idee sein könnte, mithilfe der vielen Kinderfilm-Kritiken, die ich im Lauf der letzten sechs Jahre geschrieben habe, einen Schwung Empfehlungen in einem kleinen Büchlein zusammenzutragen. Wie sich das für solche Projekte gehört, gab es dann ein solches und ein jenes Konzept, bei dem mich vor allem die Frage umtrieb, nach welchen Kriterien ich denn hier Filme vorstellen wolle – denn jene Filme zu nennen heißt halt auch immer, andere nicht aufzunehmen, und die sind aber doch so toll… Glücklicherweise ist Marcel ein meisterlicher Ideendompteur, so dass ein Gerüst entstand, das nur ein wenig Korsett und vor allem Stütze ist – und ich konnte immer besser damit leben, dass ein Projekt wie dieses notwendigerweise unabgeschlossen bleibt, oder genauer: offen nach außen, in Bewegung und – zum Beispiel hier im Blog – im Stadium der dauernden Erweiterung.

Ich freue mich wie Bolle, dass das Buch nun fertig ist – ein Riesendankeschön an Marcel, Benedikt und Hraban vom Verlag sowie an Dorothea Blankenhagen, durch deren wunderbare Illustrationen die Filme schon auf dem Papier zu Leben erweckt werden.

Was dieses Buch nun also sein soll: “Ein Wegweiser in der unüberschaubaren Masse an Kinderfilmen”, so steht es auf der Verlagswebsite – 33 Vorschläge,

die alles Mögliche sein mögen, aber auf keinen Fall langweilig. Dabei reicht die Spannbreite vom Märchenfilm bis zur Sinfonie in Pups, vom Krimi aus der großen Stadt bis hin zum stillen Sommerfilm in Dorfkulisse. Glück und Aufregung, Angst (ein bisschen) und Trauer, Liebe und Lernen – Filme, in denen alles steckt, was Kino geben kann. Mit einer Ausnahme: Tumber Zeitvertreib ist in dieser Auswahl nicht dabei.

Die Texte im Buch basieren nur zu einem kleinen Teil auf Kritiken und Essays, die hier oder anderswo schon erschienen sind, und diese wurden noch einmal gründlich überarbeitet. Auf der Website zum Buch sind nicht nur weitere Links zu Informationsquellen und Büchern gesammelt, vor allem gibt es zu jedem Film den Trailer, ein paar weitere Basisinfos und natürlich Bezugsquellen – Streaming-Links sowohl für Video on Demand als auch in Flatrates, soweit auffindbar, und natürlich Bestellmöglichkeiten für DVDs und Blu-rays. Denn alle Filme, das war eines der wichtigsten Kriterien für die Vorauswahl, sind problemlos in Deutschland zu finden.

Ich bin gespannt, was Ihr zu dem Buch sagt, und freue mich auf Eure Meinungen, Anmerkungen, (freundliche) Beschimpfungen und sonstigen Kommentare – gerne gleich hier unter diesem Text oder persönlich bei den Buchvorstellungen in Leipzig (23. und 24. März 2019) sowie in Berlin (29. März). Alle Termine hier!

Hoffnungsfroh: Meine Top 10-Filmstarts 2019

Das neue Jahr ist frisch gestartet, und auch wenn der erste Kinderfilm-Kinostart des Jahres eher, nunja, schwächer ausgefallen ist, sieht es nach einem Jahr voller interessanter Kinderfilme aus. Es startet sehr, sehr stark und lässt dann erst einmal leicht nach – aber zumindest nach meiner aktuellen Zählung sind bereits jetzt für 2019 insgesamt 60 Kinderfilme mit Kinostarts angekündigt. Diese Zahl wird noch fluktuieren, vor allem zum Jahresende hin, zu Weihnachten kommt sicher noch einiges hinzu; auch auf den Festivals waren und sind noch vielversprechende Filme zu sehen, die 2019 starten könnten… es wird also ein interessantes Jahr.

Aus den vielen Starts habe ich zehn (plus fünf) herausgefischt, auf die ich mich am meisten freue – dass insgesamt sieben Fortsetzungen dabei sind, ist mir ein wenig peinlich: Vielleicht bin ich doch Neuem gegenüber skeptischer, als ich gerne zugeben mag. Gleichwohl: Es sind mit vier (plus drei) erstaunlich viele deutsche Filme dabei, und überhaupt besteht Hoffnung. Die vollständige Liste aller Kinderfilm-Neustarts steht aktuell (und immer wieder aktualisiert) hier.

Was denkt Ihr, welche Filme sind Eure Neustarts des Jahres?

10. Webcrasher: Chaos im Netz (Ralph Reicht’s 2)

Dass der neueste und nächste Pixar-Film hier “nur” auf Platz 10 landet, hat vermutlich mit den leichten Sorgenfalten zu tun, die die Werbetrailer des Films bei mir ausgelöst haben. Das sah an einigen Stellen doch sehr nach einer großen Disney-Selbstbespiegelung aus, und das kann witzig gemacht sein und funktionieren, es kann auch sehr in die Hose gehen. Ralph Reicht’s jedenfalls hat mir schon irre gut gefallen seinerzeit. Es gibt nicht so viele Filme, die ein derart hohes Niveau auch in Fortsetzungen herüberretten konnten. Warten wir’s ab.

Kinostart: 24. Januar 2019

CHAOS IM NETZ – Offizieller Trailer (deutsch/german) | Disney HD

Dieses Video ansehen auf YouTube.

9. The Lego Movie 2

Meine Vorab-Einschätzung von The Lego Movie 2 basiert letztlich auf dem gleichen Problem: Kann das wirklich was werden? Den ersten Film mochte ich (bis auf das zu bemühte Ende) sehr, wurde aber völlig damit überrascht, weil ich eine weitgehend seelenlose Markenwerbung-als-Spielfilm erwartet hatte. Das Gegenteil war der Fall, und das ist echt nicht leicht hinzukriegen (was wiederum einer der Gründe ist, warum ich keine großen Hoffnungen in Playmobil – Der Film setze.) Ich freue mich darauf, dass meine Erwartungen übertroffen werden.

Kinostart: 7. Februar 2019

THE LEGO® MOVIE 2 – Offizieller Trailer #2 Deutsch HD German (2019)

Dieses Video ansehen auf YouTube.

8. Der kleine Rabe Socke 3 – Die Suche nach dem verlorenen Schatz

Socke ist eine super Figur, ein großartig rotziger Antiheld, für Kinder extrem nahbar, extrem verständlich – und trotzdem nie willentlich bösartig. Der erste Socke-Film war völlig grandios, der zweite etwas schwächer. Der Filmtitel lässt eine Jagd erwarten und damit reichlich Gelegenheiten, bei denen Socke sich egoistischer verhalten kann, als für ihn und seine Freunde gut ist. Oder die Wendungen drehen sich diesmal ganz anders. Ich freue mich sehr.

Kinostart: 6. Juni 2019

7. Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt

Mit den Drachenzähmen leicht gemacht-Filmen sind auch ihre Protagonist_innen langsam älter geworden: aus Kindern wurden Jugendliche und nun – wenn man dem Bartwuchs auf einigen Vorab-Bildern glauben darf – junge Erwachsene. Zeit also für den Drachen Ohnezahn, nicht mehr einsam zu bleiben. Der Trailer verspricht ein ziemlich furioses Actionspektakel, aber das boten auch schon die ersten beiden Filme; diese konnten aber zudem mit ernsten Unter- wie Obertönen überzeugen, mit einer tollen Geschichte und einer Leichtigkeit, die schon aus dem ersten Film meiner persönlichen Meinung nach den besseren Avatar gemacht hat.

Kinostart: 7. Februar 2019

Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt – Trailer deutsch/german HD

Dieses Video ansehen auf YouTube.

6. Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten

Von dem Fernsehformat (das ich nicht gut kenne) höre ich viel Gutes, und die Vorschau verspricht, dass das womöglich zu einem sehenswerten Ganzen sich zusammenfügen möge. Das Erklär-Bär-Format ist zwar womöglich nicht die überzeugendste oder unbedingt beste Form des Dokumentarfilms für Kinder (von dem auf der Berlinale in diesem Jahr bemerkenswert viele Beispiele zu sehen sein werden), aber Checker Tobi verspricht jedenfalls Kurzweil – und womöglich einen wirklich auch wirtschaftlich erfolgreichen Quasi-Dokumentarfilm.

Kinostart: 31. Januar 2019

Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten | Offizieller Trailer | Kinofilm

Dieses Video ansehen auf YouTube.

5. Die Winzlinge – Abenteuer in der Karibik

Ich fand generell die winzigen Kurzfilme der Minuscule-Reihe wesentlich charmanter als den ersten Versuch, die tollen kleinen Insekten in ein Langfilm-Format zu bringen, aber das lag letztlich vor allem an der leichten Unbeholfenheit, mit der für den Spielfilm ein großer Konflikt aufgebaut und dann mit nahezu militaristischen Methoden aufgelöst werden musste. Das Karibik-Abenteuer verspricht nun andere Erzählqualitäten aufzurufen, und ich bin sehr guter Hoffnung, dass daraus ein spannender Film wird – wohl wieder ganz ohne Dialoge, und das ist, wenn man für ein heutiges Publikum arbeitet, ja schon eine tolle Herausforderung.

Kinostart: 21. Februar 2019

MINUSCULE 2 Bande Annonce VF (2019) Animation

Dieses Video ansehen auf YouTube.

4. Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Von diesem Projekt weiß ich bislang noch gar nichts, außer dass Caroline Link Regie führen wird und dass das Buch von Judith Kerr natürlich wieder und immer wieder mehr Aufmerksamkeit gebrauchen kann. Was er bitte nicht werden sollte: ein brav heruntergefilmtes Historienfilmchen. Aber dies ist eine Liste der Hoffnung.

Kinostart: 26. Dezember 2019

3. Invisible Sue

Über Invisible Sue ist außer einer kurzen Inhaltsangabe auf der Website und einigen Bildern noch nicht allzu viel zu finden; in dem Kinderfilm – einer von zwei Produktionen der Initiative “Der besondere Kinderfilm”, die 2019 in die Kinos kommen sollen – geht es um die hochintelligente zwölfjährige Sue, die sich plötzlich unsichtbar machen kann, als sie im Labor ihrer Mutter mit einer geheimnisvollen Flüssigkeit in Kontakt kommt… einer Substanz, für die sich bald auch weniger freundliche Menschen interessieren. Ich freue mich auf einen spannenden Superheldinnenfilm.

Kinostart: voraussichtlich Herbst 2019

2. Shaun das Schaf – Der Film 2: Ufo-Alarm

Wieder geht die Erzählung weit raus aus der comfort zone der kurzen TV-Episoden und raus in die diesmal sehr, sehr weite Welt. Das kann grandios schief gehen, und dass Aardman auch nicht ohne fehl ist, hat für mich Early Man leider bewiesen – aber dennoch: Shaun ist einer der besten, und das darf gerne ganz gerade grandios werden.

Kinostart: 26. September 2019

SHAUN DAS SCHAF – DER FILM: UFO ALARM Teaser Trailer Deutsch | Ab 26. September 2019 im Kino!

Dieses Video ansehen auf YouTube.

1. A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando

Und schließlich: Lege ich mein Herz in Pixars Hände. Toy Story ist die eine Filmserie, die unglaublich stark begann und mit jedem Sequel nur noch besser wurde. Nach Toy Story 3 habe ich weichgeheult das Kino verlassen, und so darf ich jetzt, gefälligst, auch hier, nach angemessen langer Wartezeit, Großes erwarten. Noch weiß man nicht viel über den Film außer einem ersten, sehr kryptischen Teaser, aber das wird sich im Lauf des Jahres ändern. Meine große Hoffnung des Jahres 2019.

Kinostart: 3. Oktober 2019

Toy Story 4 | Official Teaser Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Weitere Kandidat_innen:

  • Fritzi – Eine Wendewundergeschichte
    Kinostart: vorauss. Herbst 2019
  • Wenn du König wärst (Trailer)
    Kinostart: 18. April 2019
  • Unheimlich perfekte Freunde
    Kinostart: 4. April 2019
  • Alfons Zitterbacke – Das Chaos ist zurück (Trailer)
    Kinostart: 11. April 2019
  • Kommissar Gordon & Buffy (Trailer)
    Kinostart: 28. Februar 2019

Fotos: Disney/Pixar (2), Universal Pictures, Weltkino

Und was schaut Ihr so zu Weihnachten?

Die meisten Familien gewöhnen sich ja im Laufe der Jahre so Traditionen an, die man als Kind erst im Nachhinein so richtig merkt; bei uns wurden (es war die alte Bundesrepublik der 80er Jahre) zum Beispiel nach Weihnachten gefühlt irgendwann immer die Sissi-Filme geschaut, wobei die so wahnsinnig oft dann wahrscheinlich auch nicht gezeigt wurden. Jetzt neige ich eher zu Die Muppets-Weihnachtsgeschichte, habe es aber noch nicht geschafft, den Film bei der Familie jedes Jahr unterzubringen. Mal sehen, ob ich es 2018 schaffe…

Vergangene Woche habe ich dann mal nachgefragt, was denn eigentlich Eure “traditionellen” Weihnachtsfilme sind.

Dann tauchten natürlich die bekannten Klassiker auf, also Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (Netflix, amazon Prime) und Der kleine Lord (amazon)

Wahlweise auch andere Klassiker:

Was Lustiges? (amazon)

Oder was Lustig-Musikalisch-Gruseliges? (amazon)

Was heteronormativ ambivalent Romantisches? (Netflix, amazon Prime)

Oder mit kinderuntauglicher Härte der allgemeinen Besinnlichkeit ein “Ho-Ho-Ho!” dagegenhalten? (Netflix, amazon)

Immerhin, ein paar Leute teilen meine Vorliebe für die Muppets. (amazon)

Da war für Euch noch nichts dabei? Dann hat @_MoeMents_ noch eine ganze Liste für Euch parat:

Was schaut Ihr? Gebt mir Anregungen in die Kommentare, wenn Ihr mögt – und frohe Feiertage!

(Foto: Buena Vista)

Ein paar Absätze zum deutschen Kinderfilm

An diesem Donnerstag beginnt in Weimar eine kleine, sehr feine Tagung, auf die ich mich jetzt schon seit Monaten freue: „Zukunft Kinderfilm“, organisiert vom Kuratorium junger deutscher Film. Die Tagung steht unter dem Motto „Lasst uns die Zukunft des Kinderfilms gemeinsam gestalten!“ und lässt, hurra, das Ergebnis wirklich sehr, sehr offen.

Dass die Tagung dennoch eine bestimmte Richtung nehmen könnte, lässt sich schon aus der ersten Pressemitteilung ablesen:

Alles ist möglich! – betrachtet man die Welt aus Kinderaugen. Auf der Kinoleinwand hingegen sehen Kinder seit Jahren hauptsächlich bekannte Bücherhelden, ein Sequel jagt das nächste. […] Kindern im Kino ein breites Spektrum an Filmen zu präsentieren und sie mit unterschiedlichsten Themen und visuellen Macharten für das Kino zu begeistern, kann ein Schlüssel sein, um das Kinopublikum von morgen zu gewinnen.

Daher fragen wir uns:

  • Was möchten Kinder unterschiedlicher Altersgruppen im Kino sehen?
  • Wie und wo sind die einzelnen Zielgruppen zu erreichen?
  • Was sind Erfolgs- und Qualitätskriterien für Kinderfilme?
  • Wie lassen sich die Erfolgschancen des deutschen Kinderfilms optimieren?

Die Ausschreibung spricht – Leser_innen dieses Blogs ahnten es sicher schon – in vielem tief aus der Seele. Ich freue mich auf den Austausch und werde hier im Blog auf jeden Fall berichten.

Vorab aber vielleicht, auch zum Ordnen meiner Gedanken, ein paar Absätze zu Gegenwart und Zukunft des deutschen Kinderfilms. Keine Thesen, originell ist das auch nicht, was ich zusammentrage, sondern eher eine Bestandsaufnahme mit Fragen:

Im Kontext des deutschen Films schneidet der Kinderfilm wirtschaftlich relativ gut ab.

Sieht man sich die Zahlen der Filmförderungsanstalt (FFA) an – falls ich hier etwas falsch interpretiere, bitte ich erfahrenere Statistikleser_innen um Korrektur –, entfallen in den letzten Jahren mit Schwankungen etwa 25% der Kinobesuche in Deutschland (und damit 20-25% des Umsatzes) auf Filme, die zumindest mit deutscher Beteiligung entstanden sind. (In Frankreich und Großbritannien ist der Anteil der „heimisch“ gesehenen Filme mit etwa einem Drittel noch einmal deutlich höher). Unter den Top 20 der deutschen Filme waren dabei sieben (2017) bzw. acht Kinderfilme (1. Halbjahr 2018).

Deutsche Kinderfilme sind fast immer Verfilmungen und/oder Fortsetzungen.

Darüber beschwere ich mich heute nicht zum ersten Mal. Sowohl 2017 und 2018 waren jeweils ein Viertel der Filme in den Top 100 Kinderfilme – darunter befanden sich in beiden Jahren zusammengenommen insgesamt vier Filme, die nicht auf einer (meist) literarischen oder (selten) anderweitigen Vorlage beruhen. In stark absteigender qualitativer Reihenfolge: Königin von Niendorf, Auf Augenhöhe, Amelie rennt, Überflieger – Kleine Vögel, großes Geklapper. (Grenzfälle sind vielleicht Die Pfefferkörner, die auf der TV-Serie basieren, und Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft – allerdings die Fortsetzung von Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft, welches wiederum auf einem Buch basiert.)

Die deutsche Filmförderung ist an diesem Elend wohl mitschuldig.

Gerade erst im vergangenen Jahr gab es (wieder einmal) sehr lange Diskussionen zu der Frage, wie eigentlich die Filmförderung in Deutschland sich zu verstehen habe – primär als Wirtschafts- oder primär als Kulturförderung? Die Praxis (und neue Richtlinien der FFA) deuten eher in die erste Richtung, aber natürlich gibt es genug Stimmen, die sich (mit zum Teil sehr konkreten Ideen) für eine kulturelle Ausrichtung aussprechen. Oder man schlägt den Bogen noch weiter – erst im April dieses Jahres hat sich eine Tagung in Frankfurt an den ganz großen Wurf gewagt.

Das Problem mit der Filmförderung ist da, wenn man Edgar Reitz folgt, der sich dazu erst kürzlich wieder geäußert hat, dass die Bewerbungen bei verschiedenen Institutionen dazu führen, dass alle Filme sich in einem alltäglichen Mittelmaß zusammenfinden:

Es entsteht sozusagen eine nationale Filmästhetik, die durch dieses System zustande kommt. Das Ergebnis ist, um es auf einen einfachen Begriff zu bringen: In den deutschen Filmen spielt Relevanz, also „diskutierbarer Inhalt“, der als relevant empfunden oder definiert wird, eine entscheidende Rolle.

Mittelmaß kann es ja nicht sein, aber was wollen wir denn eigentlich?

Das ist in der Tat die spannende Frage, die allen anderen vorangestellt sein will: Was sind eigentlich die Kriterien, die einen „guten“ Kinderfilm ausmachen? Welche Begriffe gibt es da – Originalität? Authentizität? Ästhetik? Politische Bedeutung? -, oder gehen wir doch zum (bitte nicht) „lehrreichen“ Kinderfilm zurück? Oder zählt nur gute Unterhaltung? Und wenn ja, was sollte das genau sein?

Die Frankfurter Tagung hat in ihren „Frankfurter Positionen zur Zukunft des deutschen Films“ auch noch weitergegriffen, in Richtung Marketing und Filmbildung – auch diese beiden wären meiner Meinung nach wichtige Themenfelder, über die man sich für die Zukunft des Kinderfilms (für mich muss er keineswegs Deutsch sein – Europäisch, International, nehme ich alles) Gedanken machen sollte. Denn wo, wenn nicht im Kinderfilm, beginnt die Filmbildung?

(Foto: LUPA Film)

Es ist Zeit für einen neuen Newsletter

Ab sofort gibt es einen neuen Kinderfilmblog-Newsletter! Aktuelle Kinderfilmstarts, neue Trailer, wichtige Festivals und natürlich neue Kritiken im Blog und anderswo: Der Newsletter des Kinderfilmblogs soll eine regelmäßige Entscheidungshilfe dazu sein, welche Kinderfilme im Kino laufen, aber auch, welche tollen Streifen aktuell auf den Streaming-Plattformen zu sehen oder auf DVD und Blu-ray zu finden sind. Und natürlich weise ich darin auch auf Gewinnspiele und sonstige Aktionen hin, die hier im Blog zu finden sind.

Der Newsletter wird zunächst vor allem – aber nicht nur – auf neue Beiträge hier im Blog hinweisen und wird unregelmäßig dann versandt werden, wenn es entsprechende Neuigkeiten gibt.

Zur Anmeldung bitte hier entlang: https://kinderfilmblog.de/newsletter-anmeldung/

(Foto: “French Post Box” by openroads.com – Lizenz: CC BY 2.0 – Das ursprüngliche Foto wurde beschnitten.)