Elias – Das kleine Rettungsboot (2017)

So ein kleiner norwegischer Hafen ist natürlich ein feines Zuhause und Elias ist wohl ganz gerne dort Rettungsboot. Da kennen ihn alle, da ist er zuhause. Dann ist aber einmal wirklich schlechtes Wetter und gegen alle Ratschläge bricht Elias aus der „Behaglichen Bucht“ auf, ein größeres Schiff aus seiner Not zu befreien – und es gelingt ihm trotz aller Widrigkeiten. Aus solchen Taten werden Heldengeschichten geschrieben, und Küstenfähre Christina lädt ihn nicht nur zu einer Ehrenfeier nach Großhafen ein, sondern macht ihm dort auch noch ein Angebot: Ob er sich vorstellen könnte, zukünftig Rettungsboot im Großstadt-Hafen zu sein, wo mehr Arbeit, aber auch mehr Abenteuer auf ihn warten?

Mit etwas schlechtem Gewissen gegenüber seinen Freunden in der kleinen Stadt lässt Elias sich überreden – und ein sehr nettes Schiff namens Stella spielt für diese Entscheidung durchaus auch eine Rolle. In der großen Stadt geht es aber rauer zu als in der Provinz. Elias legt sich nicht nur mit ein paar kleinen frechen Schiffen an, sondern enttäuscht auch „ihre tiefschwimmende Hoheit“ Christina schließlich so sehr, dass er seinen Job wieder verliert. Aber dann kommt ein Moment, in dem er sich doch bewähren muss.

Wieder mal also ein Film mit belebten Maschinen, Pixar lässt grüßen – und ich frage mich doch: Wer wohnt eigentlich in den Häusern, für wen werden da Fische transportiert, wenn nicht für die Möwen? Ach, egal: Meine ausführliche Kritik von Elias – Das kleine Rettungsboot findet sich drüben bei kino-zeit.de.

Elias – Das kleine Rettungsboot – Trailer [HD] Deutsch / German (FSK 0)

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Foto: Polyband

Allein unter Schwestern (2017)

Als 12-Jähriger hat man’s ja allgemein eh nicht leicht – frühpubertierend, das erste Mal verliebt, aber du weißt noch nix darüber, wie man das eigentlich anstellt mit der Liebe. Als wäre das alles noch nicht genug, will Kos (Julian Ras) auch noch Fußballkarriere machen, sein Vater liegt im Krankenhaus, die Mutter ist tot und das Hotel der Familie muss geschmissen werden…

Das Chaos, das am Beginn von Allein unter Schwestern zu besichtigen ist, hat zunächst den Charme vieler Familienkomödien: Der Vater (Frank Lammers), kettenrauchend und herzensgut, hält nur mühsam das zerfallende Haus in Betrieb und seine Töchter Libbie (Abbey Hoes), Briek (Bente Fokkens) und Pel (Linde van der Storm) im Zaum. Mit Kos versteht er sich noch am besten, aber als der, unter den aufmerksamen Augen eines Talentscouts, während eines Fußballfinales zum entscheidenden Elfmeter antritt, bricht er am Spielfeldrand zusammen: das Herz.

Viel Liebe, aber leider etwas unfokussiert: Meine ausführliche Filmkritik zu Allein unter Schwestern findet sich bei kino-zeit.de.

Allein unter Schwestern – Trailer HD

Dieses Video ansehen auf YouTube.

(Foto: drei-freunde)

Zwei Freunde und ihr Dachs (2015)

Man könnte so tun, als habe dieser Film eine stringente, klar umrissene Handlung: Die zwei Freunde Knutsen und Ludwigson machen die Bekanntschaft von Amanda. Amanda ist in Not, und deshalb machen sich die beiden gemeinsam mit ihrem ungewöhnlichen Haustier auf, um ihr zu helfen – vor allem aber ihrem Vater, der von dem wahnsinnigen Rasputin festgehalten wird. Er will den Wissenschaftler zwingen, ihm ein Serum zu produzieren, mit dem er die Gedanken und Bewegungen von Menschen kontrollieren kann.

So erzählt, klingt Zwei Freunde und ihr Dachs geradezu geradlinig und dabei aber auch wie für Kinder eher ungeeignete Genrekost. Rasmus A. Sivertsens Film allerdings hat zwei Titelfiguren, die ihre gute Laune eigentlich nur kurz ablegen, um ausgiebig zu schreien (zum Beispiel weil sie gerade in einen Abgrund stürzen) oder sich zu streiten sowie einen Titeldachs, der beträchtliche Teile des Films schweigend verbringt, um dann in wohlgesetzten Worten von zwei Ratten die Krönung zum König anzunehmen und seine neuen Untertanen, ebenfalls von Rasputin unterjocht, in die Freiheit zu führen.

Zwei Freunde und ihr Dachs ist ab 17. Mai 2018 im Kino – hier meine ausführliche Kritik auf kino-zeit.de.

(Foto: Kinostar Filmverleih)

Die Abenteuer des Prinzen Achmed (1926)

Wahrlich, das sind Abenteuer: Prinz Achmed wird von einem bösen Zauberer auf ein fliegendes Pferd gelockt, das er nur mit Mühe wieder zur Landung bewegen kann. Dann verliebt er sich in die schöne Pari Banu, die jedoch vom Zauberer wieder entführt wird, so dass er sich der Hilfe der Hexe vom Flammenberg versichern muss, um sie zu befreien. Aber bevor er wieder nach Hause zurückkehren kann, muss er seinen Freund Aladin wiederfinden, dessen Wunderlampe er braucht…

Anläßlich der neuen Blu-ray-Edition von Die Abenteuer des Prinzen Achmed (amazon) habe ich mir den Film noch einmal genauer angesehen und für kino-zeit.de besprochen. Eine hinreichende Würdigung von Lotte Reinigers Werk, Bedeutung und Einfluß ist das freilich noch nicht, aber das ist vielleicht dann mal eine Aufgabe für einen anderen Text. (Vorab mag der Hinweis auf diese Seite hier genügen.)

Die Abenteuer des Prinzen Achmed / Blu-ray Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Die Abenteuer des Prinzen Achmed. Deutschland 2016. Regie: Lotte Reiniger, 69 Minuten. FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren.

(Fotos: absolutmedien.de)

Papa Moll und die Entführung des fliegenden Hundes (2017)

Murmlikon liegt sehr beschaulich in den Schweizer Landen, unter stets blauem Himmel, im Hintergrund die Alpen, und auf dem Berg direkt gegenüber dem Städtchen thront die Schokoladenfabrik. Hier arbeitet Herr Moll, zuständig für die Qualität der Schoko-Biber.

Das leitet der Film Papa Moll und die Entführung des fliegenden Hundes in seinen ersten Minuten durch einen reimenden Erzähler ein: „Hier im schönen Murmlikon / lebt Papa Moll seit Jahren schon / und arbeitet mit viel Geschick / hoch auf dem Berg in der Fabrik.“ Mit solchen vierzeiligen Reimen wurden die Papa Moll-Comics (amazon) begleitet, die Edith Oppenheim-Jonas seit 1952 und ursprünglich in der Schweizer Kinder-Zeitschrift Junior veröffentlicht hatte. Für das Drehbuch des Films haben sich Matthias Pacht, Jann Preuss und Regisseur Manuel Flurin Hendry an den Grundthemen der Comicstrips bedient, einige Figuren hinzugefügt und eine ganz eigene Geschichte gestrickt.

Die beginnt mit einem Wasserhahn, der nicht mehr funktioniert und wegen dem Papa Moll den eigenen Vorgarten umgräbt, sowie mit einem Pfeil, den Sohn Fritz auf den Gartenzwerg des Nachbarn schießt. Und dann geht es, wie ich für kino-zeit.de aufgeschrieben habe, mitten hinein in eine sehr bunte, aber doch recht konventionelle 50er-Jahre-Welt.

Papa Moll und die Entführung des fliegenden Hundes – Kinotrailer [HD] Deutsch / German

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Papa Moll und die Entführung des fliegenden Hundes (Papa Moll). Schweiz 2017. Regie: Manuel Flurin Hendry, 90 Minuten. Kinostart: 12. April 2018. FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren.

(Fotos: Polyband)

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer (2018)

Am Donnerstag startet die neue Verfilmung von Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer in den Kinos, und ich habe mir für und auf kino-zeit.de ausführliche Gedanken zum Film gemacht.

In so einer Kritik fällt immer irgendetwas dann doch aus dem Text heraus, manchmal absichtlich (zwecks Straffung oder Konsistenz), manchmal eher versehentlich. Womöglich habe ich bei diesem Text nicht deutlich genug gemacht, mit wieviel Liebe und gekonntem Handwerk der Film offenbar entstanden ist, wie viel Aufwand vor allem in die Orte Lummerland und Mandala gesteckt wurde, damit das nicht nur schön aussieht, sondern auch so, wie es im Buch beschrieben wird. In dieser einen Hinsicht ist Dennis Gansels Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer nämlich wirklich bemerkenswert gut: Als dicht am Buch gehaltene Literaturverfilmung. Die Schwierigkeiten des Films entstehen gewissermaßen rückwärts aus diesem Engagement heraus, aus der bewusst zur Vorlage gehaltenen Tuchfühlung. Das funktioniert bei einer Literaturverfilmung eben nicht immer ohne Weiteres; und Gansel musste sich natürlich außerdem damit auseinandersetzen, dass es zu “Jim Knopf” schlichtweg schon mächtige Bilder gab: Jene aus der Augsburger Puppenkiste nämlich. (Alles weitere dazu im langen Text.)

JIM KNOPF UND LUKAS DER LOKOMOTIVFÜHRER – Trailer #3 Deutsch HD German (2018)

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer. Deutschland 2018. Regie: Dennis Gansel, 110 Minuten. Kinostart: 29. März 2018. FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren.

(Fotos: Warner Bros.)