Der Grinch (2018)

In diesem Jahr stelle ich von jetzt bis in die Adventszeit hinein jeden Sonntag einen Weihnachtsfilm für Kinder vor. Die Reihe beschließe ich mit diesem Beitrag für dieses Jahr in Grün.

In Whoville ist Weihnachten das größte Feste des Jahres, alle freuen sich darauf, wünschen schöne Wünsche und organisieren ein großes gemeinsames Fest. Was ihnen auch deshalb nicht so schwer fällt, weil die Whos von Whoville ja sowieso schon beständig guter Laune sind. Wem das nicht so gut gefällt: Dem Grinch, der auf einem Berg etwas außerhalb von Whoville lebt und Weihnachten – aus Gründen, die erst im Lauf der Zeit klar wird – überhaupt nichts abgewinnen kann. Schließlich geht es da ja allen immer nur um möglichst viele Geschenke!

Er lebt in dem Berg zusammen mit seinem ihm treu zugetanen Hund Max, der ihm brav jeden Morgen seinen Frühstückskaffee macht und überhaupt dafür sorgt, dass sein Herrchen einigermaßen klarkommt (Wallace & Gromit lassen schön grüßen). Dem Grinch geht es wirklich nicht gut zu Weihnachten – und vor lauter Frust über den bevorstehenden Termin hat er schon alle seine Vorräte aufgegessen. So muss er nun am 20. Dezember noch nach Whoville, um Einkäufe zu machen – und die direkte Konfrontation mit den Weihnachtsvorbereitungen dort machen ihn schließlich so wütend, dass er nur noch einen Plan hat: den Whos das Weihnachtsfest so richtig vermiesen!

Szenenbild: Der Grinch

Die Geschichte vom Grinch gehört zu den (zahlreichen) Kinderfilm-Klassikern von Dr. Seuss (Theodor Seuss Geisel) und ist schon mehrfach verfilmt worden – insbesondere in einem ziemlich missratenen Film aus dem Jahr 2000 mit Jim Carrey in der Titelrolle.

Auch wenn es eigentlich keinen besonderen Grund gäbe, warum die Verfilmung aus dem Illumination-Studios wesentlich besser sein sollte – es ist dann doch das Gegenteil der Fall. Was für ein kurzweiliger Genuß! Den beiden Regisseure Yarrow Cheney und Scott Mosier gelingt es erstaunlich gut, den Geist von Seuss‘ sehr knapper und eigentlich unübersetzbarer Vorlage (wenige Seiten, viele, schlichte Bilder, wenig, sehr konzentrierter, gereimter Text) einzufangen und dennoch auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten eines anderthalbstündigen Animationsfilms zu transponieren. Die Autoren Michael LeSieur und Tommy Swerdlow haben zwar einiges hinzuerfunden, all das passt aber von Ton und Erzählhaltung letztlich bestens zusammen. „Der Grinch (2018)“ weiterlesen

Buddy – Der Weihnachtself (2003)

In diesem Jahr stelle ich von jetzt bis in die Adventszeit hinein jeden Sonntag einen Weihnachtsfilm für Kinder vor.

Buddy ist wirklich eher aus Versehen am Nordpol gelandet: Als der Weihnachtsmann seine Runde machte, ist er im Waisenhaus in den Sack mit den Geschenken hineingekrabbelt. Da die Elfen ihn schlecht zurückschicken konnten, hat Papa Elf (Bob Newhart) ihn stattdessen adoptiert und großgezogen. 30 Jahre später bemüht sich Buddy redlich, so fleißig zu sein wie die anderen Elfen, aber es fehlt ihm doch an Geschicklichkeit, wenn auch wirklich nicht an Fröhlichkeit.

Obwohl er allerdings doppelt so groß ist wie alle Elfen um ihn herum, hat Buddy (Will Ferrell) noch nicht begriffen, dass er eigentlich ein Mensch ist – die Offenbarung kommt als Schock. Da seine Mutter kurz nach der Geburt gestorben ist, macht er sich dann auf nach New York, um seinen Vater zu suchen, der allerdings nichts von seiner Existenz weiß. Walter Hobbes (James Caan) ist in einem großen Verlag zuständig für Kinderbücher, er interessiert sich aber weder für seine Familie noch für Fröhlichkeit, sondern für Geld und Arbeit – Santa Claus führt ihn auf der „Schwarzen Liste“ für jene, die jedenfalls keine Geschenke bekommen. „Buddy – Der Weihnachtself (2003)“ weiterlesen

Die Muppets-Weihnachtsgeschichte (1992)

In diesem Jahr stelle ich von jetzt bis in die Adventszeit hinein jeden Sonntag einen Weihnachtsfilm für Kinder vor.

Ein Film am goldenen Schnittpunkt: Ein wunderbarer Muppets-Film, der beste, schönste und tiefgründigste vielleicht, mit wunderschönen Liedern, Emotion und reichlich Gonzo; und zugleich eine ganz bezaubernde Verfilmung von Charles Dickens’ Weihnachtsgeschichte, A Christmas Carol von 1843 – ernsthaft und echt nah am Text, zugleich frei flirrend davon abweichend – nicht nur, weil es um Muppets geht, sondern auch weil der Film ganz modern eine Meta-Perspektive einnimmt und das Thema zwar ernst nehmen will, sich selbst dann aber doch nicht zu sehr.

Das verhindert allzu große Kitschigkeit, auch den ganz großen Topf Schmalz; ein wenig Gefühlsglitter gibt es natürlich doch, aber Miss Piggy sorgt schon dafür, dass das nicht überhand nimmt. Und weil sich das wunderbar zusammenfügt – mit einem wunderbaren Michael Caine in der Hauptrolle als kaltherziger Geldverleiher Ebenezer Scrooge –, ist Die Muppets-Weihnachtsgeschichte mein allerliebster Weihnachtsfilm. „Die Muppets-Weihnachtsgeschichte (1992)“ weiterlesen

Rotschühchen und die sieben Zwerge (2019)

Schneewittchen sucht ihren Vater. Denn ihre neue Stiefmutter Regina hat sich als Hexe entpuppt, die ihren Vater alsbald in ein Verließ warf und nun einen magischen Baum züchtet, dessen Äpfel sich in Schuhe verwandeln. Hochhackige rote Pumps. Ja, wirklich. Und die Frau, die sie anzieht, wird jung, schön und schlank.

Zu sagen, dass Rotschühchen und die sieben Zwerge eher freestyle mit Motiven aus klassischen Märchen umgeht, ist vermutlich keine Übertreibung. Die sieben Zwerge aus dem Titel sind eigentlich keine Zwerge, sondern sieben Helden, die von einer Fee zu kleinen grünen Zwergen verwandelt wurden – jedenfalls sind sie das immer dann, was das Martyrium natürlich vergrößert, wenn sie jemand anderes ansieht. Ihre Eigenheiten haben sie behalten: Der eine kocht gut (und kämpft mit einer Bratpfanne), der nächste sieht gut aus (und verschwindet beim Kampf unter einer Tarnkappe) und so weiter.

Auf kino-zeit.de habe ich den Film genauer vorgestellt – und erklärt, warum ich finde, dass er seine eigentlich positive Botschaft doch sehr mit dem Holzhammer transportiert.

Rotschühchen und die sieben Zwerge (Red Shoes & the 7 Dwarfs). Südkorea 2019. Regie: Sung Ho Hong, 92 Min. FSK 6, empfohlen ab 8 Jahren. Kinostart: 5. Dezember 2019.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Foto: Splendid Film)

Der kleine Rabe Socke – Suche nach dem verlorenen Schatz (2019)

Königlicher Honigtörtchenbeauftragter, das ist auf jeden Fall ein Titel, für den man sich auch einmal auf eine Reise begeben kann. Kein Wunder also, dass Eddie Bär für diese Aussicht den kleinen Raben Socke auf seine Suche nach dem Schatz begleitet. Was soll schon schief gehen, selbst wenn Opa Dachs vor vielen Jahren auf der Suche nach genau diesem Geschmeide verschwunden ist?

Der kleine Rabe Socke ist für Kinder schon immer vor allem deshalb eine so starke Identifikationsfigur gewesen, weil er sich so wenig darum schert, was er tun soll und was nicht. Er ist ein rechter Egozentriker, dem im Zweifelsfall das eigene Wohl und Wollen wichtiger ist als die Freunde; und zwingend gehört es zum Repertoire der Geschichten, dass er natürlich doch zumindest teilweise lernt, nicht nur auf sich selbst zu achten. Im Kern steht sich der kleine Rabe nämlich immer vor allem selbst im Weg; und gerade im ersten Kinofilm, Der kleine Rabe Socke, hatte das den Vorzug, dass der Film nicht einmal einen Gegenspieler brauchte.

Nach einem eher mittelmäßigen zweiten Film fand ich den dritten nun wieder ziemlich gelungen; meine ausführliche Kritik ist bei kino-zeit.de erschienen. „Der kleine Rabe Socke – Suche nach dem verlorenen Schatz (2019)“ weiterlesen

Petterson und Findus: Das schönste Weihnachten überhaupt (2016)

In diesem Jahr stelle ich von jetzt bis in die Adventszeit hinein jeden Sonntag einen Weihnachtsfilm für Kinder vor.

Draußen hört es gar nicht auf zu schneien, und so schön weiß das alles macht, Findus wird langsam nervös: Sie müssen doch noch einkaufen für das Weihnachtsessen, noch einen Weihnachtsbaum aus dem Wald holen und überhaupt! Der alte Petterson macht sich eigentlich keine Sorgen. Am nächsten Morgen scheint die Sonne, die beiden räumen erst einmal den traumhaft schönen Pulverschnee aus dem Eingang und ziehen dann mit dem Schlitten los.

Nur leider geht etwas schief: Beim Sammeln von Tannenzweige fällt Petterson unglücklich und rutscht dann auch noch mit dem Schlitten den Berg hinab – und am Ende kann er mit dem einen Fuß nicht mehr richtig laufen. Es wird später, es wird Abend und Nacht, und sie haben immer noch keinen Baum und kein Weihnachtsessen. Von den Nachbarn (insbesondere Max Herbrechter als Gustavsson und Marianne Sägebrecht als Beda Andersson) will Petterson sich aber nicht helfen lassen, während Findus immer enttäuschter wird: Er hatte sich doch schließlich das schönste Weihnachten überhaupt gewünscht! „Keinen Weihnachtsbaum,“ zählt er auf, „keine Milch, keine Pfefferkuchen, keine Sülze, keine Fleischbällchen…“ „Petterson und Findus: Das schönste Weihnachten überhaupt (2016)“ weiterlesen