Ab heute: das Internationale Trickfilm-Festival Stuttgart

ITFS13_logo

Heute beginnt mit dem Internationalen Trickfilm-Festival in Stuttgart – aufmerksame Leser_innen werden sich an die Tiere aus dem Festivaltrailer erinnern – eines der mittlerweile wichtigsten Animationsfestivals der Welt. Das Programm ist mit gut eintausend Filmen (viele davon Kurzfilme) enorm umfangreich und kaum überschaubar – auf der Website des Festivals kann man sich aber ein wenig einlesen.

Das Programm weist naturgemäß weit über den Kinderfilm hinaus, eröffnet aber auch für die jungen Zuschauer_innen – Kinder wie Teenager – eine große Bandbreite des internationalen Animationsfilms, die man so konzentriert sonst kaum an einer Stelle finden wird. Ich wollte mich hier ursprünglich recht intensiv mit dem Festival beschäftigen, kann dies aber nun leider aus verschiedenen Gründen nur sehr wenig tun. (Aber dennoch: einige der Filme dort sind, was man so hört und erfährt, wohl ziemlich großartig.) „Ab heute: das Internationale Trickfilm-Festival Stuttgart“ weiterlesen

Kurzfilm zum Wochenende: Piccolo (1959)

Bildschirmfoto 2013-04-08 um 22.38.57

Heute wird der Weg ins Wochenende einmal von einem historischen Fundstück geebnet. Piccolo von Dušan Vukotić ist ein wortloses, sehr lustiges und musikalisches Stückchen Satire über den Kalten Krieg (versteckt hinter: generell schwierige Nachbarschaften), die aber Kindern sofort als Auseinandersetzung in slapstickhafter Eskalation verständlich ist: Eine stetig, in Grafik wie Musik, anschwellende Konfrontation voller witziger Einfälle.

Vukotić (1927–1998) stammte aus dem Gebiet des heutigen Ex-Jugoslawien, geboren in Bileća (heute: Bosnien und Herzegowina). Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Filmstudios Zagreb Film und gewann 1961 mit seinem (nicht ganz so kindertauglichen) Kurzfilm Surogat (hier ansehen) als erster nicht-amerikanischer Regisseur den Oscar für den besten animierten Kurzfilm. (via)

Piccolo (1959)

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Schönes Wochenende!

Medienwechsel: Hörkino im Kopf

ohrka_de

Hier geht es natürlich hauptsächlich und ganz bewußt fast ausschließlich um Filme, Fernsehserien und derlei Dinge; aber ab und an will ich doch einmal über den Tellerrand hinausschauen und auf Dinge und Projekte verweisen, die nicht abseits liegen bleiben sollen. Heute geht es deshalb um ohrka.de.

Ohrka.de (der Name ist ein Wortspiel mit dem Maskottchen des Projekts, einem Killerwal oder, präziser, Orca) bietet professionell aufgenommene Hörbücher klassischer Texte (Alice im Wunderland, Das Dschungelbuch, Die Reise zum Mittelpunkt der Erde…) für Kinder ab etwa fünf bzw. acht Jahren. „Medienwechsel: Hörkino im Kopf“ weiterlesen

Kurzfilm zum Wochenende: Koukou (2013)

Bildschirmfoto 2013-04-02 um 00.42.43

Es ist mal wieder Zeit für eine abstrakte Animation zum Wochenende; diese hier, Koukou, stammt, wie zuletzt auch Dynamics of the Subway, wieder aus Japan.

Mit sechs Minuten ist der Film von Takashi Ohashi womöglich für die Geduld mancher Kinder etwas lang, aber es kann jedenfalls nicht schaden, ihnen solche (zumal so hervorragend komponierten) abstrakten Zeichenspiele zu zeigen – denn da ist die Essenz von Film, Licht und Schatten in Bewegung, dazu noch Musik, unendlich reduziert eingefangen.

“Kou kou” is a visual work based on an abstract animation synchronized with a song comprising the unique syllabic sounds of the Japanese language, without actually using any full words.

Eine ausführlichere englischsprachige Erläuterung der Kompositionsprinzipien hinter Kou Kou findet sich bei Cartoonbrew. Und für die Nerd-Eltern unter meinen Lesern gibt es auch noch ein Tumblr-Blog mit GIFs aus dem Kurzfilm.

Schönes Wochenende!