Lieblingsfilme (3): Maike von Wegen

coraline

Ich habe verschiedene Autor_innen, Blogger_innen und Filmkritiker_innen gebeten, mir kurze Antworten auf zwei Fragen zu schicken: Welches ist Dein liebster Kinderfilm? Und welchen Film sieht Dein Kind (oder sehen Deine Kinder) am liebsten? Heute antwortet Maike von Wegen, Autorin, Musikerin und Bloggerin unter dem wunderbaren Titel Mutterseelenalleinerziehend (und so heißt auch ihr Buch).

Als ich ein Kind war, spielte der Fernseher keine große Rolle. Meine Geschwister und ich spielten den ganzen Tag draußen. Ich glaube mich zu erinnern, dass wir einmal in der Woche einen Film sehen durften, aber damals fand ich alle gleich gut. „Lieblingsfilme (3): Maike von Wegen“ weiterlesen

Die Rote Zora (2008)

rotezora

In einem kleinen Fischerdorf im Kroatien der 1930er Jahre schlägt sich eine Gruppe von Waisenkindern unter Führung eines Mädchens, der „Roten Zora“ (Linn Reusse), ohne Unterstützung von Erwachsenen durch. Sie nennen sich „Uskoken“, hausen in einer Burgruine und sorgen gemeinsam mit gelegentlichen kleinen Diebstählen und ein bisschen Jagd dafür, dass sie genug zu essen haben. Als der frisch verwaiste Branko (Jakob Knoblauch) zu ihnen stößt, verschieben sich die Beziehungsverhältnisse in der Gruppe. Zur gleichen Zeit wird der Fischer Gorian (Mario Adorf) mit nicht nur fairen Mitteln vom Fischgroßhändler Karaman (Ben Becker) bedrängt, ihm seine Fischgründe abzutreten. Zoras Bande, bei Karaman und dem von ihm bestochenen Bürgermeister (Dominique Horwitz) eh’ nicht wohl gelitten, ergreift für Gorian Partei.

Der Roman Die Rote Zora und ihre Bande, von Kurt Kläber unter dem Pseudonym Kurt Held veröffentlicht, wurde in den 1970er/1980er Jahren schon einmal für eine Fernsehserie verfilmt. Der Handlungsrahmen des Buches ist im Drehbuch einigermaßen reduziert worden – für Literaturverfilmungen ist das nicht weiter ungewöhnlich. Allerdings ist es doch bemerkenswert, wie wenig Aufmerksamkeit dem Konflikt zwischen Karaman und Gorian gewidmet wird. Stattdessen reiht der Film eine Episode an die nächste, die zuweilen wie unverbunden nebeneinander zu stehen scheinen – ein Spannungsbogen will sich da nicht entwickeln.

Weiterlesen: Meine vollständige Kritik zu Die Rote Zora erschien im Februar 2008 hier auf critic.de.

(Foto: Universal)

Kurzfilm zum Wochenende: Der Kaulquappentümpel (2010)

tetards

La mare aux têtards ist als Teaser für eine Kinder-Fernsehserie entstanden, die aber anscheinend nie realisiert wurde. Der kurze, ganz und gar nicht aufregend gemeinte Film stammt von Guillaume Delaunay, mit Musik von Yan Volsy.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Schönes Wochenende!

(via)

Kinostart diese Woche (29. August 2013): Planes

planes_23

Heute startet Disneys neuer Animationsfilm Planes in den deutschen Kinos, ein Nachfolgefilm zur Cars-Reihe, der ursprünglich direkt auf DVD erscheinen sollte und jetzt – gerne wurde vorab kritisiert: weil man möglichst viel Geld herauspressen wollte – auch im Kino startet. Und leider scheint, wenn man die Kritiken liest, sich die Befürchtung zu bestätigen, dass Disney hier auf der Basis von Meriten aus dem Hause Pixar nur ein allenfalls durchschnittliches Produkt abliefert. „Kinostart diese Woche (29. August 2013): Planes“ weiterlesen

Lieblingsfilme (2): Till Westermayer

till_tv

Ich habe verschiedene Autor_innen, Blogger_innen und Filmkritiker_innen gebeten, mir kurze Antworten auf zwei Fragen zu schicken: Welches ist Dein liebster Kinderfilm? Und welchen Film sieht Dein Kind (oder sehen Deine Kinder) am liebsten? Heute schreibt dazu der Blogger Till Westermayer.

Die Frage nach unseren Lieblingskinderfilmen ist gar nicht so einfach zu beantworten. Erstens kann ich meine Kinder urlaubsbedingt gerade nicht danach fragen, muss mich also auf Beobachtungen verlassen. Und zweitens ist unsere Medienrezeption möglicherweise ungewöhnlich, soll heißen: Es gibt keinen Fernseher, aber DVD-Player und das allgegenwärtige Tablet. Das hat gewisse Auswirkungen darauf, was überhaupt – mal abgesehen von gelegentlichen Kinobesuchen – gesehen werden kann.

Bei meiner siebenjährigen Tochter würde ich ganz klar sagen, dass Ronja Räubertochter (1984) – dutzende Male gesehen – ihr Lieblingsfilm ist. Peter Pan (in der Disneyfassung aus den 1950ern) und die neue Wickie-Verfilmung hat sie sich zu den letzten Geschenkanlässen gewünscht (und bekommen). „Lieblingsfilme (2): Till Westermayer“ weiterlesen

Michel – Kinder- und Jugendfilmfest Hamburg

Michel_Logo_2013b

Während des Filmfests Hamburg findet auch in diesem Jahr wieder, vom 27. September bis 5. Oktober, das Michel Kinder- und Jugendfilmfest statt. Das Filmprogramm ist seit gestern online einsehbar und enthält einige vielversprechende Schätze.

Aus dem Programm bereits gesichtet und hier besprochen habe ich den deutschen Beitrag Kopfüber, demnächst wird hier außerdem ein Beitrag zu Sputnik erscheinen.

Die restlichen Filme, jeweils mit Trailer (so vorhanden) und der Inhaltsangabe aus dem Programm: „Michel – Kinder- und Jugendfilmfest Hamburg“ weiterlesen