Kinostart diese Woche (30. Oktober 2014): Der kleine Medicus – Geheimnisvolle Mission im Körper

08_DKM

Heute startet Der kleine Medicus – Geheimnisvolle Mission im Körper in den Kinos, ein deutsches Animationsabenteuer über zwei Kinder, die gemeinsam mit einem menschengroßen rosa Kaninchen geschrumpft werden, um im Körper ihres Großvaters auf die Suche nach einem Miniroboter zu gehen und das Leben des Großvaters zu retten. Hier eine kleine Übersicht über ein paar Pressereaktionen zum Film: „Kinostart diese Woche (30. Oktober 2014): Der kleine Medicus – Geheimnisvolle Mission im Körper“ weiterlesen

Die Boxtrolls (2014)

1900-boxtrolls

Die Boxtrolls leben zuallererst in Kartons – sich seines Kartons zu entledigen, ist ihnen eigentlich unvorstellbar. Sie leben unterirdisch, nur nachts trauen sie sich aus ihren Höhlen unter der Stadt Cheesebridge heraus – denn die Menschen jagen und fangen sie, schließlich sind es die Boxtrolls, glauben sie, die Kinder und (höchstes, teuerstes Gut in der Stadt!) Käse fressen.

Natürlich sind die Boxtrolls nicht böse, das sieht man als Zuschauer_in schon in den ersten Sekunden – dafür sind sie zu klar die Sympathieträger in dieser Welt, die deutlich Handschrift und Geist des Animationsstudios Laika trägt – dort sind schon ParaNorman und Coraline entstanden, dort hat man ein Herz für die Underdogs und schräge Formen. Die Boxtrolls klauen weder Kind noch Käse, sondern durchsuchen den Müll nach Zahnrädern, Sprungfedern und allerlei mechanischen Bausteinen, daraus basteln und pflegen sie, was ihre unterirdische Welt am Laufen hält: Bewässerungsanlagen, Spieluhren und ein Grammophon. „Die Boxtrolls (2014)“ weiterlesen

Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman (2013)

MPS_sq1680_s50_f273_4k_final_RGB_v30_1400

Wenn man (wie ich) die Cartoon-Vorlage des Films nicht kennt, muss man für Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman erst einmal seine Prämisse abnehmen: Da ist dieser kleine Hund, der sich aus seinem Dasein als verwaiste Welpe durch Fleiß, Selbstmotivation und harte Studien (the American dream, baby!) zum Nobelpreisträger, mehrfachen Olympiasieger und generell Universalgenie hochgearbeitet hat, und dann adoptiert er eben auch noch einen kleinen Jungen, den er eines Tages verlassen in einem Pappkarton findet.

Um seinen Sohn historisch zu bilden, entwickelt er schnell mal eine Zeitmaschine und reist (wo unsereins in Museen für Technik und Geschichte eilt) zu George Washington, Marie Antoinette und Leonardo da Vinci. (Um Details der Raum-Zeit-Krümmung kümmert sich der Film nicht, da wollen wir sie auch einmal außer acht lassen.) Dann prügelt sich Sherman an seinem ersten Schultag mit seiner Mitschülerin Penny, sein Vater lädt die eher wenig konzilianten Eltern zum Abendessen ein (Der Gott des Gemetzels lässt grüßen), aber Sherman will Penny beweisen, dass er kein Lügner ist, und zeigt ihr das alte Ägypten. „Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman (2013)“ weiterlesen

Khumba – Das Zebra ohne Streifen am Popo (2013)

“Abattoir”, französisch ausgesprochen, das klingt fast schon romantisch, ein Sehnsuchtsort für den lispelnden Vogel Strauß namens Bradley, denn alle seine Freunde auf der Straußenfarm haben früher oder später die Reise dorthin antreten dürfen… “Das bedeutet Schlachthof”, klärt ihn seine Freundin und Beschützerin, die Gnu-Dame Mama Vie trocken auf, aber Bradley hört gar nicht richtig hin.

Die beiden sind die hilfreichen Gefährten des kleinen Zebras Khumba, zugleich natürlich cinematographische Stereotypen, die witzigen Sidekicks, “Comic Reliefs”, die zum Beispiel praktisch jeder Disney-Film kennt. Und damit ist schon der Kern des Problems beschrieben, das der südafrikanische Animationsfilm Khumba – Das Zebra ohne Streifen am Popo mit sich herumträgt: Alles so brav bekannt hier. Nicht schlecht, auch nicht wirklich langweilig, aber eben ohne ganz eigene Handschrift.

Weiterlesen: Meine Kritik zu Khumba – Das Zebra ohne Streifen am Popo ist bei kino-zeit.de erschienen.

KHUMBA Trailer | Festival 2013

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Khumba – Das Zebra ohne Streifen am Popo (Khumba), Südarfika 2013. Regie: Anthony Silverston. 85 Minuten, FSK 6. (amazon: DVD, Blu-ray)

(Foto: EuroVideo)

Kurzfilm zum Wochenende: Früher oder später (2007)

04_tot_big

Diese Himmelsmechanik! Kaum fällt mal eine Nuss herunter, geht’s nicht mehr wie üblich, und das setzt diese Geschichte von Eichhörnchen und Fledermaus (und Glühwürmchen) erst so richtig in Gang. Eine sehr gelungene, beschwingte Animation von Jadwiga Kowalska.

Schönes Wochenende!

(Bild: Jadwiga Kowalska)