Michel-Festival: Mister Twister (2012)

Mister-Twister_1_c_PVPictures

Morgen, am 27. September 2013, beginnt das Michel Kinder- und Jugendfilmfestival in Hamburg. Hier im Blog bespreche ich eine Handvoll der Filme, die ich vorab sehen konnte. Bisher schon besprochen: Sputnik und Kopfüber.

Darf Lernen, darf Schule eigentlich Spaß machen? Das ist eine Diskussion, die sich immer noch beharrlich hält – und auch wenn die Verteidiger_innen harter, autoritärer Lehrstile stiller und weniger zahlreich geworden sind, es gibt sie ja noch. Und man kann das ebenso trocken und humorlos diskutieren, wie Schule dann fad wäre, oder man macht daraus eine spritzige Komödie wie Mister Twister.

Herr Kees ist eigentlich schüchtern. Sehr, sehr schüchtern; er traut sich nicht einmal, die junge Frau anzusprechen, die ihm fast täglich im Park begegnet und die selbst nicht abgeneigt erscheint, aber ihr großer Hund zieht sie immer wieder fort. Dieser Mann also, selbst noch Lehrer in der Ausbildung, tritt als Schwangerschaftsvertretung in der 2b an, der wildesten Klasse der Schule. Von diesen Kindern hat keines Spass an Schule, am wenigsten vielleicht Tobias (Felix Osinga), dessen Mutter nach dem Tod von Tobias’ Vater ihr Bett eigentlich nicht mehr verlässt. „Michel-Festival: Mister Twister (2012)“ weiterlesen

Die Rote Zora (2008)

rotezora

In einem kleinen Fischerdorf im Kroatien der 1930er Jahre schlägt sich eine Gruppe von Waisenkindern unter Führung eines Mädchens, der „Roten Zora“ (Linn Reusse), ohne Unterstützung von Erwachsenen durch. Sie nennen sich „Uskoken“, hausen in einer Burgruine und sorgen gemeinsam mit gelegentlichen kleinen Diebstählen und ein bisschen Jagd dafür, dass sie genug zu essen haben. Als der frisch verwaiste Branko (Jakob Knoblauch) zu ihnen stößt, verschieben sich die Beziehungsverhältnisse in der Gruppe. Zur gleichen Zeit wird der Fischer Gorian (Mario Adorf) mit nicht nur fairen Mitteln vom Fischgroßhändler Karaman (Ben Becker) bedrängt, ihm seine Fischgründe abzutreten. Zoras Bande, bei Karaman und dem von ihm bestochenen Bürgermeister (Dominique Horwitz) eh’ nicht wohl gelitten, ergreift für Gorian Partei.

Der Roman Die Rote Zora und ihre Bande, von Kurt Kläber unter dem Pseudonym Kurt Held veröffentlicht, wurde in den 1970er/1980er Jahren schon einmal für eine Fernsehserie verfilmt. Der Handlungsrahmen des Buches ist im Drehbuch einigermaßen reduziert worden – für Literaturverfilmungen ist das nicht weiter ungewöhnlich. Allerdings ist es doch bemerkenswert, wie wenig Aufmerksamkeit dem Konflikt zwischen Karaman und Gorian gewidmet wird. Stattdessen reiht der Film eine Episode an die nächste, die zuweilen wie unverbunden nebeneinander zu stehen scheinen – ein Spannungsbogen will sich da nicht entwickeln.

Weiterlesen: Meine vollständige Kritik zu Die Rote Zora erschien im Februar 2008 hier auf critic.de.

(Foto: Universal)

Der kleine Nick (2009)

LE PETIT NICOLAS

Vielleicht mit der Ausnahme von Astérix, dem unbeugsamen Gallier, der beim Weg über die Grenze sein accent aigu verlor, ist Der kleine Nick (Le Petit Nicolas) vermutlich die auch über die Grenzen Frankreichs hinaus bekannteste Figur von René Goscinny. Neben dem erzählerischen Charme der Geschichten dürfte das auch daran liegen, dass Der kleine Nick in Zusammenarbeit mit Jean-Jacques Sempé entstand und daher die visuelle Erinnerung an Nick immer mit den Zeichnungen im bekannten Stil Sempés verbunden ist.

Das ist nicht der einzige Grund, warum man einer Umsetzung der Geschichten als Realfilm skeptisch gegenüberstehen kann, aber er ist gewichtig. Auch die entsprechenden Versuche mit Asterix hatten schließlich damit zu kämpfen, dass das, was gezeichnet witzig, ironisch und originell ist, im real anmutenden Spielfilm, aller CGI-Kunst zum Trotz, oftmals nur lächerlich wirkt.

Meine vollständige Kritik zu Der kleine Nick erschien im Juli 2010 hier auf critic.de.

(Foto: Senator)

Lemony Snicket – Rätselhafte Ereignisse (2004)

lemony_snicket

In aller Kürze: Der Film hat mich überrascht, wahrscheinlich weil ich eine Jim-Carrey-Gagshow erwartet hatte und dann stattdessen eine überraschend leichtfüßige Abenteuergeschichte serviert bekam. Leichte Kost ist das gleichwohl nicht – eher was für Kinder ab zehn Jahren -, weil den Beaudelaire-Kindern in der Handlung doch so mancher Schicksalsschlag widerfährt, auch wenn es am Ende ein paar weniger sind, als man ursprünglich dachte. Müßte ich etwas kritisieren, so würde ich mir wünschen, dass die Steampunk-Anteile etwas größer hätten sein können und die spezifischen Eigenschaften der Kinder (Erfinderin, Bücherwurm, Allesbeißerin) noch etwas mehr zur Geltung hätten kommen können. „Lemony Snicket – Rätselhafte Ereignisse (2004)“ weiterlesen

Sehnsuchtsbücher auf der Leinwand

dermondmann-presse3

Sie kennen das: Wenn eine Literaturverfilmung im Kino läuft, und man kennt das Buch, liebt es womöglich, dann kauft man sich nur mit großer Skepsis ein Ticket. Und ich behaupte jetzt mal: Mit Kinderfilmen ist das eigentlich noch schlimmer. Als seien alle Filme, die sich an Kinderliteratur abarbeiten, zum Scheitern verurteilt. Ich musste jüngst darüber nachdenken, weil nun gerade Der Mondmann ins Kino kam, nach einem Bilderbuch von Tomi Ungerer, aber dazu später.

War früher nicht doch alles besser? Selbst wenn ich die Filme, die ich als Kind gesehen und deshalb vermutlich inzwischen mit einer Patina aus Liebe und Nostalgie versehen habe, heute nochmal ansehe, hebelt mir das dieses Vorurteil nicht aus. Die 2010 auf die Welt erbrochene Fassung von Die Konferenz der Tiere ist jedenfalls um so viel unfassbare Längen schlechter als Curt Lindas gleichnamiger Trickfilm von 1969, man glaubt es kaum.

So beginnt meine neue, nun alle vier Wochen erscheinende Kolumne Sitzplatzerhöhung: Für’s Kind im Kino auf kino-zeit.de, die man in ganzer Länge hier lesen kann.