Filmkritiken

Die Hüterin der blauen Laterne (2018)

Es ist Tradition, dass zum Neujahrsfest jede_r Einwohner_in des Dorfes eine Fluglaterne in den Himmel schickt – und seit Jahrzehnten kommen alle Laternen von Olistene. Inzwischen wird sie alt, ihre Hände zittern schon, sie müsste ihrem Enkel Porter das Handwerk weitergeben; aber wäre es nicht schöner, noch ein Jahr dazuzugewinnen? Als es ihr gelingt, das Geheimnis einer alten Legende zu lösen, kann sie tatsächlich zum Jahreswechsel die Zeit um ein Jahr zurückdrehen… und nur sie erinnert sich daran.

Mit Die Hüterin der blauen Laterne erzählt der kanadische Autor und Regisseur Caleb Hystad eine Geschichte in märchenhaftem Umfeld mit sehr modernen Einsprengseln. Meine ausführliche Kritik gibt es drüben beim Kinder- und Jugendfilmportal. (Und hier die eher an Kinder gerichtete Besprechung in der Kinderfilmwelt.)

Die Hüterin der blauen Laterne (Valley of the Lanterns). Kanada 2018. Regie: Caleb Hystad, 93 Min. FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren. DVD-Start: 18. Juni 2020.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Foto: Koch Films)

War dieser Beitrag hilfreich für Dich?

E-Mail-IconIch freue mich über ein wenig Unterstützung! Spendier mir einen Kaffee, schau in meine amazon-Wunschliste oder, besser noch, fördere das Kinderfilmblog mit einem kleinen monatlichen Beitrag.

E-Mail-IconMöchtest Du solche Beiträge öfter lesen? Melde Dich doch für den kostenlosen Newsletter an!

Oder du wirfst einmal einen Blick auf mein Buch: 33 beste Kinderfilme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.