Und was schaut Ihr so zu Weihnachten?

Die meisten Familien gewöhnen sich ja im Laufe der Jahre so Traditionen an, die man als Kind erst im Nachhinein so richtig merkt; bei uns wurden (es war die alte Bundesrepublik der 80er Jahre) zum Beispiel nach Weihnachten gefühlt irgendwann immer die Sissi-Filme geschaut, wobei die so wahnsinnig oft dann wahrscheinlich auch nicht gezeigt wurden. Jetzt neige ich eher zu Die Muppets-Weihnachtsgeschichte, habe es aber noch nicht geschafft, den Film bei der Familie jedes Jahr unterzubringen. Mal sehen, ob ich es 2018 schaffe…

Vergangene Woche habe ich dann mal nachgefragt, was denn eigentlich Eure “traditionellen” Weihnachtsfilme sind.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Dann tauchten natürlich die bekannten Klassiker auf, also Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (Netflix, amazon Prime) und Der kleine Lord (amazon)

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Wahlweise auch andere Klassiker:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Was Lustiges? (amazon)

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Oder was Lustig-Musikalisch-Gruseliges? (amazon)

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Was heteronormativ ambivalent Romantisches? (Netflix, amazon Prime)

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Oder mit kinderuntauglicher Härte der allgemeinen Besinnlichkeit ein “Ho-Ho-Ho!” dagegenhalten? (Netflix, amazon)

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Immerhin, ein paar Leute teilen meine Vorliebe für die Muppets. (amazon)

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Da war für Euch noch nichts dabei? Dann hat @_MoeMents_ noch eine ganze Liste für Euch parat:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Was schaut Ihr? Gebt mir Anregungen in die Kommentare, wenn Ihr mögt – und frohe Feiertage!

(Foto: Buena Vista)

Bo und der Weihnachtsstern (2017)

Die Weihnachtsgeschichte aus der Sicht der Tiere erzählen, die im Stall von Bethlehem dabei waren? Nette Idee, nur gewinnt man damit keine Preise für Originalität, weil jedes zweite Krippenspiel an der Grundschule diese Perspektive wählt. Dass dabei die Tierwelt schon einmal erweitert wird (um Krabbe, Hummer, Hase und Maus), damit alle Kinder eine Rolle spielen können, gehört selbst schon zu den Topoi von Komödien zum Weihnachtsfest.

Bo und der Weihnachtsstern macht jedenfalls einem kleinen Esel zum veritablen Helden der Weihnachtsgeschichte: Er trägt Maria (die leicht grünlich schimmernde blaue Augen hat), als sie nicht mehr laufen kann, er vertreibt mit seinem Freunden die Häscher Herodes’ (und bekehrt die Spürhunde zu guten Taten). Und rennt, weil das wohl als Komik durchgeht, immer wieder gegen verschlossene Holztore.

Das Drehbuch macht um alle Komplexität oder auch nur Ambivalenz einen gewaltigen Bogen – hier gibt es nur Gut und Böse (Herodes, sein Häscher, Bos alter Besitzer), aber keine Zwischentöne. Wenn Weihnachten ein Fest ist, an dem wir Wunder feiern, so bleibt davon nach diesem Film nur das Wunder übrig, dass solcher Schrott dann doch immer wieder finanziert wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bo und der Weihnachtsstern (The Star). USA 2017. Regie: Timothy Reckart, 86 Minuten. FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren, ach Quatsch, gar nicht empfohlen. Kinostart: 7. Dezember 2017. (Bestellen bei amazon.de)

Foto: Sony Pictures

Santa & Co. (2017)

Die Film-Weihnachtsmänner der Gegenwart stehen, so scheint es, unter dem Druck, zeigen zu müssen, wie das denn bitte gehen soll mit den ganzen Geschenken. Immerhin machen Kinder ja etwa ein Viertel der Weltbevölkerung aus – 2 Milliarden Wunschzettel, ob geschrieben oder im Herzen getragen, wären also zu beantworten. Arthur Weihnachtsmann hatte deshalb vor einigen Jahren die Elfen am Nordpol in militärisch strukturierte Ordnung gebracht; das erscheint den friedlichen Gedanken des Festes zwar doch sehr entgegengesetzt, aber dafür müsste ein Film seine eigenen ideologischen Voraussetzungen hinterfragen – während er völlig unironisch von einem durch Coca-Cola rot eingefärbten Weihnachtsmann erzählt.

Santa & Co. gibt sich etwas mehr ironische Distanz – Santa läuft ganz in grün herum und weiß überhaupt nicht, was dieses „Coca-Cola“ sein soll, und sein Schlitten schiebt später, knapp über die Champs-Elysées fliegend, unfreundlich einen roten Lieferwagen der Marke zur Seite. Da mag sich ein französischer Film von so einem komisch-amerikanischen Getränkeladen nichts vorschreiben lassen.

Auch wenn ich gerade eben gesehen habe, dass zumindest der deutsche Trailer (unten zu sehen) aus dem roten Lieferwagen mit Markenlogo einen weißen Lieferwagen ohne jede Kennzeichnung machtSanta & Co. ist in der Tat ein erstaunlich witziger und emotional ehrlicher Weihnachtsfilm geworden. Was man bei Alain Chabat nicht unbedingt erwartet hätte. Meine ausführliche Kritik bei kino-zeit.de findet Ihr hier.

[Werbelink:] Jetzt bei amazon bestellen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Santa & Co. – Wer rettet Weihnachten? (Santa & Cie.), Frankreich 2017. Regie: Alain Chabat, 96 Minuten. FSK 0, empfohlen ab 7 Jahren.

Frohe Feiertage! Määähhhrry Christmas!

Frieden innen wie außen, Pause und Zeit füreinander – and all that jazz. Das wünsche ich Euch allen, und das wünschen auch die Schafe!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kurz vorm 4. Advent: Streams für’s Fest

Ich muss gestehen – und für einen Cinephilen ist diese Haltung aus verschiedenen Gründen sehr ambivalent -, dass die legalen Online-Streaming-Dienste ein Glücksfall waren. Stapel, Berge, Schlaraffenländer von Filmen “at my fingertips”, sofort verfügbar und – in vielen Fällen – dank Flatrate-Modellen auch extrem günstig. (Die Ambivalenz, für die, die fragen, kommt daher, dass zum einen sehr viele Filme – vor allem anspruchsvolle und vor allem etwas ältere bis alte – online nicht verfügbar sind, und zugleich Netflix und seine Nachahmer physische Videotheken, also gewissermaßen die Bibliotheken der Filmfreund_innen, jetzt schon praktisch ausgelöscht haben. Ein eigenes Thema für ein anderes Mal.)

In den zwei Jahren, seit Heiko Bielinski insgesamt acht verschiedene Flatrates verglichen und dabei den Fokus auf das Angebot an Kinder- und Familienfilmen gelegt hatte, haben sich zumindest die großen Plattformen auch deutlich um ihr Kinder- und Jugendangebot gekümmert und es beständig erweitert; allerdings sind natürlich auch die Preise gestiegen.

Für die Weihnachtsfeiertage habe ich eine kleine Auswahl schöner Kinderfilme aus dem Angebot der Streaming-Anbieter herausgesucht. Prinzipiell sind alle diese Filme digital verfügbar und damit insbesondere auf den großen Plattformen (iTunes, Google Play Store usw.) verfügbar. Meine Auswahl bezieht sich ausschließlich auf Filme, die aktuell in den Flatrate-Angeboten der jeweiligen Anbieter enthalten sind. (Diese können sich, das sollte man wissen, jederzeit ändern; drei Filme, die ich vor zwei Wochen bei meiner ersten Recherche hier eingetragen hatte, musste ich wieder streichen, weil sie inzwischen nicht mehr im Programm waren.)

Links zu amazon sind Affiliate-Links, d.h. bei Käufen über diese Links (oder z.B. Abschluss eines amazon Prime-Abos) werde ich mit einem kleinen Obulus entlohnt. Links auf den Filmtiteln führen zu meinen eigenen Besprechungen der jeweiligen Filme.

Die Großen: Amazon Prime und Netflix

Der Klassiker läuft zwar sowieso ungefähr achtmal über die Weihnachtszeit verteilt im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, aber Drei Haselnüsse für Aschenbrödel ist online auch jederzeit verfügbar (amazon Prime, Netflix). Vorstellen muss ich den Film vermutlich nicht, oder?

Der vielleicht beste Kinderfilm des abgelaufenen Jahres, Mein Leben als Zucchini, ist seit wenigen Tagen auf amazon Prime zu finden – wer ihn noch nicht kennt, sollte ihn sich unbedingt unbedingt unbedingt ansehen. Ein pures Glück.

Schon für ganz kleine Kinder ab 5 Jahren geeignet ist Der kleine Rabe Socke (amazon Prime), von Jan Delay gesprochen, allzeit frech und immer ein bisschen zu selbstbewusst. Die eher traditionelle Trickfilmtechnik ist wunderbar, die Geschichte großartig, die Figuren auch für Erwachsene eine Freude.

Dass Netflix nun gerade zum Fest Paddington ins Programm genommen hat, hat sicherlich auch mit der viel gepriesenen Fortsetzung zu tun, die aktuell im Kino läuft. Aber der Film ist schlichtweg großartig und ein fast perfekter Weihnachtsfilm, den sollte man mit seinen Kindern gesehen haben (Netflix). Kleine Warnung: Es gibt ein paar Szenen, die auf sensible Seelen recht bedrohlich wirken. Am besten vorher mal anschauen und prüfen.

Disney-Filme gehören für viele fest zu den Ritualen rund ums Weihnachtsfest herum, und diese liegen wenn, dann (noch) immer bei Netflix. Die schönsten Filme, die dort aktuell zu finden sind:

Aber es gibt ja auch schöne Animationsfilme jenseits der Disney-Ästhetik; zwei sehr schöne für etwas ältere Kinder sind Der fantastische Mr Fox von Wes Anderson (amazon Prime; ab 10 Jahren) oder der großartige Coraline (amazon Prime), der allerdings ziemlich gruselig ist – nichts für Kinder unter 12 Jahren, eigentlich.

Außerdem großartig, animiert und ab 8 Jahren: The Lego Movie (amazon Prime, Netflix) und Drachenzähmen leicht gemacht (Netflix).

Darf es ein Superheldenabenteuer sein? Antboy (amazon Prime; ab 10) ist witzig, clever und gerade eben so den entscheidenden Schritt neben den Standardstories des Genres. Genauso wie der Gangsterfilm Little Gangster (Netflix; ab 9) eben nicht so ganz kriminell daherkommt.

(Das weitere Kinderfilm-Angebot: amazon Prime und Netflix.)

Zwei Kleine: Realeyz und Netzkino

Die kleine Plattform Realeyz hat ein wunderbares Angebot vor allem an unabhängigen Produktionen; leider sind bislang praktisch keine Kinderfilme dabei. Gloriose Ausnahme auf Realeyz ist der sehr seltsame, laute und eigensinnige Reuber (ab 8 Jahren).

Netzkino bietet ein werbefinanziertes Streamingangebot an; die Qualität der Filme dort ist generell, sagen wir: sehr durchwachsen, aber dafür gibt es einige der Filme nicht nur auf der Plattform selbst, sondern auch auf YouTube. Das betrifft auch die wirklich schönen Kinderfilme Der große Bär (Netzkino, YouTube) und vor allem Johan und der Federkönig (Netzkino, YouTube), eine subtile Meditation über Tod und Sterblichkeit.

Frohe Feiertage!

(Fotos: Polyband, MFA+, Universum Film)

3. Advent: Kinoempfehlungen zu Weihnachten

In einer Woche ist schon Heilig Abend – und vielleicht ist ja über die Feiertage mal Zeit, in Ruhe mit den Kindern ins Kino zu gehen. Wozu ich ja im Zweifelsfall raten würde: Ein Besuch in den weihnachtlichen Kindervorstellungen des örtlichen Programmkinos – wenn man denn eins hat. Die Leute dort wissen in den meisten Fällen sehr genau, was sie tun, es ist weder so teuer noch so stressig wie in den Großkinos, und gemütlicher, familiärer, weihnachtlicher ist es sowieso.

Leider habe ich die meisten der aktuellen Kinostarts noch nicht gesehen (außer Plötzlich Santa, von dem ich dringend abraten möchte), aber es gibt jedenfalls zwei klare Empfehlungen, bei denen man dem Vernehmen nach (und damit meine ich die Urteile der allermeisten Filmkritiker_innen) nicht viel falschmachen wird:

Paddington 2

Paddington ist wieder da: In der Fortsetzung des schon ziemlich großartigen Bärenfilms will der kleine Bär seiner Tante Lucy ein besonderes Geschenk machen – und landet darob, falsch des Diebstahls verdächtigt, im Knast. Die Kritiker_innen sind sich weitgehend einig: Nicht nur technisch perfekt gemacht und witzig erzählt, sondern auch eine berührende, aber nicht flache Geschichte. (Ab 8 Jahren; Trailer)

Coco

Der sehr geschätzte Alexander Matzkeit hat sich hier im Blog sehr deutlich über das Familienbild des neuen Pixar-Films aufgeregt; wenn man das (und die narrativen Schwächen, auf denen es beruht) auszuhalten bereit ist, gibt es aber sonst – so ist zu hören – ein farbenfrohes, lebensbejahendes Abenteuer zu sehen. (Ab 8 Jahren; Trailer)

Und sonst im Kino?

Leider habe ich bis auf Plötzlich Santa (Trailer) keinen der Filme gesehen – aber ein paar vage Einschätzungen kann ich doch abgeben, kondensiert aus den Reaktionen der Kolleg_innen:

  • Ferdinand – Geht STIERisch ab! ist wohl nett und nicht ganz dumm, aber auch nichts, was aus der Masse herausragt. (Ab 6 Jahren; Trailer)
  • Jumanji: Willkommen im Dschungel: Anscheinend solide erzähltes, sehr actionreiches und unterhaltsames Remake des Filmes von 1995 mit Robin Williams. Aber auch erst ab 12. (Trailer)
  • Bo und der Weihnachtsstern ist wahrscheinlich fürchterlich: Die Weihnachtsgeschichte aus Sicht des apokryphen Esels, in kreischendem Slapstick erzählt. Meine Arbeitshypothese: Braucht kein Mensch. (Ab 5 Jahren; Trailer)
  • Hexe Lilli rettet Weihnachten ebenso. (Ab 6 Jahren; Trailer)
  • Burg Schreckenstein 2: Ich habe noch überhaupt keine Meinung zu diesem Film. Der erste Film war weniger schlecht als befürchtet, aber das muss auch nichts heißen. (Ab 8 Jahren; Trailer)

Zu den zwei Filmen, die während der Ferien starten (Bamse – Der stärkste und liebste Bär der Welt und Die Dschungelhelden – Das große Kinoabenteuer) folgen hier in den nächsten Tagen noch Kritiken.

Viel Spaß im Kino!