Streaming-Tipps (25. Juni 2019)

In meinem Newsletter schicke ich (fast) jede Woche jeweils einen Streaming-Tipp für Kinder und Eltern mit – Neuerscheinungen oder Fundstücke auf Netflix oder Amazon Prime, gelegentlich auch ganz Filme, die ohne Abo kostenfrei erreichbar sind. Auf diese Filme (aber nicht immer die gleichen) möchte ich auch hier im Blog hinweisen, im Wechsel mit Hinweisen auf Neuerscheinungen auf DVD und Blu-ray.

Horton hört ein Hu

Unter den Verfilmungen der in den USA sehr, hier eher weniger bekannten Bücher von Dr. Seuss (zu denen zum Beispiel auch der Grinch gehört) gefällt mir Horton hört ein Hu wohl am besten: Die Geschichte eines nonkonformistischen Elefanten, der eine kleine Stimme aus einem Staubkorn hört und loszieht, eine Welt zu retten. Das ist wunderbar bekloppt, stellenweise sehr angenehm aufregend, und wenn man an der Oberfläche dessen kratzt, was der Film so über die nur vermeintlich schlichte Handlung an Bedeutungen trägt und um sich schleudert, dann wird schnell klar, wie politisch der Film von Jimmy Hayward und Steve Martino letztlich ist.

(FSK 0, empfohlen ab 5 Jahren – Horton hört ein Hu auf Netflix)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wildhexe

Die Verfilmung von Wildhexe hat mich vergangenes Jahr nicht so richtig überzeugt – unter anderem deshalb, weil er zu sehr Harry Potter-Epigone ist, nur halt mit primär weiblicher Hexenkunst, die sich direkt auf die Natur bezieht. Ganz schlimm ist der dänische Film aber beileibe nicht, und Fans der Buchreihe werden allemal ihre Freude haben, wenn sie ein wenig Grusel auszuhalten bereit sind.

(FSK 6, empfohlen ab 10 Jahren – Wildhexe auf amazon Prime)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Empfehlung für die Eltern: Rubber

Ich liebe, liebe, liebe die Filme von Quentin Dupieux, den man aus der Musikwelt auch unter seinem Alias Mr. Oizo kennt. Dupieux’ Filme sind bizarre, surreale Ereignisse, Traumwelten und metafilmische Essays, zugleich tief getränkt in der Kenntnis vieler Genres. Rubber (den ich seinerzeit hier etwas ungelenk besprochen habe) ist der Langfilm, mit dem er einem größeren Publikum als Regisseur bekannt wurde, die völlig durchgeknallte Geschichte eines Autoreifens, der telepathische Morde verübt. Das war’s im Grunde auch schon, aber das ist so witzig, so abgründig, so seltsam, das muss man gesehen haben. (arte zeigt aktuell in der Mediathek außerdem Dupieux’ Wrong, noch so ein toller Film.)

(Rubber in der arte-Mediathek)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Empfehlung für die Eltern: Sie leben!

“I have come here to chew bubblegum and kick ass… and I’m all out of bubblegum.” John Carpenters dystopischer Science-Fiction-Thriller (oder so) ist wahrscheinlich am ehesten durch dieses Zitat bekannt, dabei ist Sie leben! natürlich noch viel mehr: milde bekloppter Action-Trash, anspruchsvolle Kapitalismus-Satire – THIS IS YOUR GOD -, Verschwörungstheorie-Kino, Körperfresser-Abkömmling, Start- und Bezugspunkt für – OBEY – unzählige Filme nach ihm. Genau das richtige, was die gierigen 1980er als Abgesang brauchten.

(Sie leben! auf Netflix)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Foto: MFA+)

Die drei besten Kinderfilme aller Zeiten

Das ist natürlich ein hyperbolischer Titel, der so auch nicht stimmt; aber wenn man Abschied nimmt von etwas (wie ich vergangene Woche nach zwei Jahren von meiner Kolumne “Familientipp zum Wochenende” auf filmstarts.de), dann darf man schonmal etwas dramatisieren. Und es schadet natürlich auch nicht, zu diesem Anlass auch noch drei Filme anzupreisen, die vorher in der Kolumne noch keinen Platz gefunden hatten, aber eindeutig angepriesen und empfohlen werden sollten. Tipps halt.

Ach, und die Jahreszeit passt ja auch. Oder, wie es Herr Buddenbohm schrieb:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Da ist es, wenn man die Empfehlungen auch als Geschenkvorschläge verstehen möchte, vielleicht keineswegs zufällig, dass von den drei Filme, die ich auf filmstarts.de vorstelle, zwei sich auch schon unter meinen (hoffentlich und anscheinend recht zeitlosen) vorweihnachtlichen Geschenkvorschlägen, die ich vor drei Jahren hier zusammengestellt hatte.

Horton hört ein Hu

Der einzige, der damals noch fehlte, war Horton hört ein Hu, den ich wahrscheinlich schlichtweg noch nicht kannte, sondern erst irgendwann im Lauf der letzten zwei Jahre oder so gesehen habe. Was für ein großartiger Film! Irgendwie natürlich ein recht gewöhnlicher Animationsfilm aus dem Computer, aber er atmet doch, durch alle Modernisierungen hindurch, sehr den Geist von Dr. Seuss, auf dessen Erzählung Horton hears a Who das Ganze beruht. Und wenn man nur minimal an der Oberfläche dessen kratzt, was der Film so über die nur vermeintlich schlichte Handlung (voll tauglich für Kinder ab 5 Jahren) an Bedeutungen trägt und um sich schleudert, dann sieht man auch sofort, wie politisch der Film letztlich ist.

Ernest et Célestine

Das gilt natürlich gleichermaßen für Ernest et Célestine, den ich hier schon wiederholt gepriesen und gelobt habe, man kann das auch eigentlich nicht genug tun. Vordergründig wieder sehr einfach: Ernest, Bär, und Célestine, Maus, freunden sich an. Das darf aber eigentlich nicht sein, weil Bären und Mäuse nicht nur in strenger Trennung voneinander, sondern auch in großer Angst voreinander leben. Und so wird aus einer Zufallsbekanntschaft (mehr aus Notwendigkeit zunächst denn aus Zuneigung) ganz schnell sozialer Sprengstoff, der auch reichlich Action auf die Leinwand bringt – allerdings in zurückhaltenden, sanften Zeichnungen. Ein Glück und ein Kleinod des europäischen Animationskinos (ab 6 Jahren).

Kletter-Ida

Zum Abschluss dann noch ein Film für die etwas älteren Kinder: Flottes Actionkino mit Sequenzen, bei dem sich die Fingernägel vor den Zähnen in Acht nehmen sollten. Kletter-Ida ist hierzulande leider ziemlich unbekannt, aber ganz und gar zu Unrecht. Ohne großen Schnickschnack und ohne wilde Effekte geht es hier ums Ganze: Ida und ihre zwei Freunde müssen eine Bank ausrauben, damit sie die Operation für Idas schwerkranken Vater bezahlen können. Nur leider müssen sie am Abend des Bankraubs auf Idas kleinen Babybruder aufpassen… Es geht rasant zu, witzig und ein bisschen romantisch, alles sehr dänisch-direkt, nie peinlich und, na klar, mit Happy End. Hach! (Empfohlen ab 8 Jahren.)

So, soweit die drei besten Kinderfilme. Neben denen es noch viel mehr beste Kinderfilme gibt, nämlich diese Vorschläge hier, die besten Kinderfilme überhaupt (bestimmt)!

(Foto: Ascot Elite)