Berlinale 2015: Alle Kinder- und Jugendfilme (Generation Kplus und 14plus)

baer

berlinale_logo Nachdem ich erst Anfang dieser Woche hier auf die ersten Kinder- und Jugendfilme der Berlinale 2015 hingewiesen hatte, ist das Programm der Sektion „Generation“ nun komplett. Es teilt sich, wie in den Jahren zuvor auch, in den Bereich „Generation Kplus“ für Kinderfilme und „Generation 14plus“ für Jugendfilme (ab ca. 14 Jahren) auf. Ich stelle die restlichen Filme kurz vor, wie zuvor auch mit den Inhaltsangaben des Festivals und immerhin einem Trailer, den ich ausfindig machen konnte.

Ergänzung: Die Programme der Berlinale Generation sind nun – mit Terminen, Filmbeschreibungen und allen Hintergrundinformationen – zum Download als PDF auf der Website der Berlinale vorhanden. Hier die direkten Links: Programm Kplus (Kinderfilme)Programm 14plus (Jugendfilme).

Kinderfilme (Generation Kplus)

A-wang (So Be It)

Zwei verschiedene Kindheiten in einem buddhistisch geprägten Land. Kongdej Jaturanrasmees dokumentarischer Blick auf das komplexe Verhältnis junger Gegenwart und spiritueller Tradition in Thailand.

Antboy: Den Røde Furies Hævn (Antboy: Revenge of the Red Fury)

Antboy ist zurück. Und vor ihm stehen sein mächtiger Erzfeind Floh, die Terrorzwillinge und eine neue, unsichtbare Gegnerin. In Sachen Liebe versagen dann aber seine Superkräfte. Eine spannende und witzige Fortsetzung in bester Superhelden-Tradition.

Gtsngbo (River)

Richtig glücklich ist die kleine Yangchan nur mit ihrem Lamm, für das sie wie eine Mutter sorgt. In ihrem Zelt in der tibetischen Steppe haben ihre Eltern eine schwere Zeit. Der Großvater – ein in der ganzen Gegend als heilig verehrter Mönch – ist krank. Aber der Vater weigert sich hartnäckig, ihn zu besuchen. Er hat dafür gute Gründe. Doch das Dorf ächtet ihn deshalb. Das bekommt auch Yangchan zu spüren. Sie fühlt sich einsam und unverstanden. So kann es einfach nicht weitergehen.

Jia Zai Shui Cao Feng Mao De Di Fang (River Road)

So staubig und trocken wie die Landschaft der Wüste Gobi, so gereizt ist das Verhältnis der beiden jungen Brüder. Eine Reise auf zwei Kamelen durch ein Land, das von den gravierenden Folgen moderner Zivilisation gezeichnet ist.

La casa más grande del mundo (The Greatest House in the World)

Mit einer großen Aufgabe betraut, wächst das Maya-Mädchen Rocío über sich selbst hinaus. In grandiosen Einstellungen begleitet die Kamera Rocíos Reise durch die atemberaubende Berglandschaft Guatemalas.

Nebesnyj Verbljud (Celestial Camel)

Der zwölfjährige Hirtenjunge Bair muss eine entlaufene Kamelmutter finden. Auf einem alten Motorrad begibt er sich auf eine magische und gefährliche Reise durch die endlos weite Steppe der Mongolei.

Aus dieser Sektion schon bekannt:

Cykelmyggen og Minibillen (Mini and the Mozzies), Dänemark
Dhanak (Rainbow), Indien
Dorsvloer vol Confetti (Confetti Harvest), Niederlande/Belgien
Golden Kingdom, USA
Kar Korsanları (Snow Pirates), Türkei
Min lilla syster (My Skinny Sister), Schweden/Deutschland
Paper Planes, Australien
You’re Ugly Too, Irland

Jugendfilme (Generation 14plus)

14+

Für Alex ist die schöne Vika unerreichbar. Ihr Wohnblock ist Feindesland und es wird mit allen Mitteln gekämpft. Zwischen den Hochhäusern der Vorstadt entspinnt sich die turbulente wie berührende Geschichte einer ersten Liebe.

Cloro (Chlorine)

Jennys Traum von den Synchronschwimmmeisterschaften scheint in weite Ferne gerückt, als sie ihrer dysfunktionalen Familie vom Meer in die Berge folgen muss. Traumhafte Unterwasserbilder von Körpern, die sich zu rhythmischer Musik bewegen, geben diesem Spielfilmdebüt seine besondere Atmosphäre.

Coming of Age

Zwei Jahre im Leben von vier Teenagern in der Abgeschiedenheit eines Bergdorfes in Lesotho. Der Dokumentarfilm begleitet sie zwischen Dorfschule und beschwerlicher Schafzucht. Sie werden früh erwachsen und müssen sich entscheiden, ob sie den Traditionen folgen.

The Diary of a Teenage Girl

Mit großer Neugier beginnt die 15-jährige Minnie ihre Sexualität zu entdecken. Sie probiert vieles aus, auch Dinge, die sie später bereut. Eingebaute Comic-Sequenzen, verwoben mit einem coolen Soundtrack, führen in das San Francisco der wilden 1970er.

El Gurí (The Kid)

Gonzalo ist erst zehn Jahre alt, aber er muss viel Verantwortung übernehmen. Ob seine Mutter wiederkommt, weiß er nicht. In gedämpften Farben und mit eindringlicher Kameraführung wird die ungewisse Situation des Jungen spannend und ergreifend in Szene gesetzt.

Mina Walking

Minas Vater ist ein nutzloser Junkie, der Großvater senil und hilflos, die Mutter wurde von den Taliban getötet. Täglich läuft die Zwölfjährige durch Kabuls Straßen und kümmert sich um alles. Eindrucksvolles Debüt über einen starken Mädchencharakter im heutigen Afghanistan.

One & Two

Satte, grüne Wiesen und weite Wälder. Eva und ihr Bruder Zac leben im Idyll, aber völlig isoliert. Unter der erbitterten Kontrolle ihres Vaters und der Erkrankung der Mutter, legt sich eine mysteriöse Mauer um die Welt der nach Freiheit strebenden Geschwister.

Prins (Prince)

Tropical Synthie-Sounds, eine Handvoll Sonnenblumenkerne und ein pastellvioletter Lamborghini. Der 17-jährige Ayoub schaut sich im Lack des Wagens an und überlegt, was er braucht, um Laura zu kriegen. Die steht auf die bösen Buben. Möglicherweise kann Kalpa, der Dealer, ihm die lila Schlüssel zum Glück geben.

Wonderful World End

Als Gothic-Lolita erreicht die 17-jährige Shiori mit ihrem Live-Video-Blog viele Fans, so auch die schüchterne Ayumi. Die Geschichte einer verdrehten aber zärtlichen Freundschaft zweier Mädchen ist auch eine quietschbunte Reise durch die künstlichen Welten japanischer Teenager.

Aus dieser Sektion schon bekannt:

The Beat Beneath My Feet, Großbritannien
Corbo, Kanada
Flocken (Flocking), Schweden
Nena (Viel mehr geht nicht), Niederlande/Deutschland
Short Skin, Italien

Kurzfilme

Die Kurzfilme der Generation finden Sie in der Pressemitteilung der Berlinale aufgelistet.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.