Trailerschau #11/2014: Asterix, Die Minions und Paddington!

Neue Trailer und Vorschauen! Heute gibt es allererste bewegte Bilder aus Die Minions, dem pillenförmig-gelben Ableger von Ich, einfach unverbesserlich, einen ganzen Trailer und mehr zum computeranimierten Asterix im Land der Götter sowie erste Trailer zu den deutschen Produktionen Fünf Freunde 4 und Bibi & Tina: Voll verhext. Schließlich und endlich gibt es noch ein paar neue Clips aus Paddington und Baymax – Riesiges Robuwabohu. (Auf Facebook poste ich immer wieder und aktuell neue Trailer; was dabei zusammenkommt, fasse ich hier unregelmäßig im Blog nochmal zusammen.) „Trailerschau #11/2014: Asterix, Die Minions und Paddington!“ weiterlesen

Mit Antboy, einem Wolf und Fünf Freunden beim Kontroversum-Podcast

Am vergangenen Freitagabend war ich bereits zum zweiten Mal zu Gast bei Björn und Patrick (und leider ohne Michael) vom Kontroversum-Podcast. Wir haben sehr ausführlich u.a. über den neuen Film von Martin Scorsese, The Wolf of Wall Street, gesprochen, der sich zur Sichtung mit Kindern eher nicht eignet.

Ich habe zwei Kinderfilme vorgestellt: Zum einen den frisch angelaufenen Fünf Freunde 3, den ich hier im Blog bereits besprochen hatte, zum anderen aber den viel, viel besseren Antboy, der am 27. März 2014 in die deutschen Kinos kommt (Homepage). „Mit Antboy, einem Wolf und Fünf Freunden beim Kontroversum-Podcast“ weiterlesen

Kinostart diese Woche (16. Januar 2014): Fünf Freunde 3

5f3_06712_1400

Heute startet Fünf Freunde 3 in den deutschen Kinos; wie in meiner Kritik nachzulesen ist, hat er mir nicht besonders gut gefallen. Die Kollegen anderer Medien sahen das gelegentlich auch anders. „Kinostart diese Woche (16. Januar 2014): Fünf Freunde 3“ weiterlesen

Fünf Freunde 3 (2014)

5f3_00821_1000

Natürlich ist es der falsche Zugang, von Fünf Freunde-Filmen Filmkunst intellektueller Art zu erwarten – aber solide Abenteuergeschichten möchte man, bei allen möglichen Schwächen der Vorlagen von Enid Blyton, dann vielleicht doch sehen, zumal sich insbesondere der dritte Film dezidiert nur an Motiven der Kinderbuchreihe orientiert. Denn die Freunde Julian, Dick, Anne und George (nebst Timmy, dem Hund, natürlich) verschlägt es diesmal auf eine thailändische Ferieninsel – so weit weg von zuhause waren die Buchfiguren meines Wissens nie.

Während der Superwissenschaftler Onkel Quentin dort an einer Möglichkeit forscht, Treibhausgase zu verflüssigen (oder so etwas ähnliches, das wird nie ganz klar), stoßen die Protagonisten zufällig auf das Wrack eines Piratenschiffs, auf dem ein alter „Kompass“ aus unerfindlichen (und egalen) Gründen in Richtung des vom Piraten versteckten Schatzes zeigt, der glücklicherweise auf einem Eiland in unmittelbarer Nähe zu finden sein wird. „Fünf Freunde 3 (2014)“ weiterlesen

Kleinkram-Rückblick

weihnachtsstern

Auf der Facebook-Seite zu diesem Blog veröffentliche ich immer wieder kleine Hinweise, Trailer und Bilder, die mir interessant erscheinen; von diesen Beiträgen möchte ich in Zukunft halbwegs regelmäßig die wichtigsten auch hier im Blog selbst alle paar Sonntage kurz zusammenstellen. Heute: Jede Menge Trailer, ein Newsletter für Berlin und eine Rückschau auf die Schlingel aus Chemnitz. „Kleinkram-Rückblick“ weiterlesen

Fünf Freunde 2 (2013)

Fuenf Freunde 2_01_MP

Die Fünf-Freunde-Bücher von Enid Blyton gehörten zu meinen ersten Abenteuerromanen; meist hatte meine große Schwester sie sich von Freundinnen ausgelesen, und in der Nacht bevor sie einen Band zurückgeben musste, verschlang ich ihn mit Taschenlampe unter der Decke – zumindest konzentriert sich meine Leseerfahrung auf diese Extremmomente, aber ich habe die Geschichten sicher auch entspannter zu ruhigeren Gelegenheiten lesen können. Gleichwohl: Wer die Geschichten so aufgesaugt hat, den lassen sie nachher nicht mehr kalt, so unvollkommen die Bücher aus der Perspektive eines erwachsenen Lesers womöglich wären.

Und mit entsprechender Sorge habe ich vor einiger Zeit auch die Neuverfilmung von Fünf Freunde (2012; amazon: DVD, Blu-ray) gesehen – die früheren Filme kenne ich allesamt (noch) nicht, aber Mike Marzuk, der die Geschichte mit einem Drehbuch von Peer Klehmet und Sebastian Wehlings ein wenig ungelenk an eine nicht näher spezifizierte deutsche Meeresküste verlegt hatte, machte seine Sache eigentlich ganz gut. Einige Modernisierungen funktionierten nicht so richtig, die Dynamik zwischen den vier Protagonist_innen rappelte ein wenig, aber die Story entwickelte genug Zugkraft und Spannung, um darüber hinweg sehen zu können. „Fünf Freunde 2 (2013)“ weiterlesen