Hanni & Nanni (2010)

Hanni & Nanni gesehen. Gelitten. Live dazu getwittert. Eine Schmerzensgeschichte:

Oliver Pocher habe ich zwar erkannt, sein Name ist mir aber nicht mehr eingefallen, so lang ist der schon her.

Triple-F-Rated
Triple-F-Rated
All dem Leid zum Trotz gilt für den Film übrigens dennoch das Triple-F-Rating. Das Rating ist ja auch, wie beschrieben, kein Qualitätskriterium.

Dann, einige Arbeitsstunden später:

Anschließend wird das Pferd im Gartenhaus verstaut und spielt keine weitere Rolle mehr. Warum übrigens Katharina Thalbach glauben gemacht wurde, ihre Pseudofranzösisch dahinparlierende Lehrerin sei lustig, ist ein Rätsel der deutschen Filmgeschichte.

Es wurde Hockey gespielt. Ein Junge bekam kurz vorher den Laufpass, weil er meinte, Hockeyspielen passe nicht zu Mädchen. Einzige gute Szene des Films!

(Die Schule ist gerettet!)

Dieser Film ist ein einziges, furchtbares Gekröse.

Katja Lüthge fand übrigens in der Berliner Zeitung:

Die Schuluniform etwa – weiße Bluse, weiße Kniestrümpfe, Faltenminirock – scheint aus einem Mädchen-Manga nachgeschneidert, und die zarten weißen Schlafanzüge könnten glatt vom Mädchenkörper-Erotisierer David Hamilton fotografiert worden sein. In den Umziehpausen lernen die Zwillinge dann mal eben ein Instrument, werden zu respektierten Mitgliedern der Schulgemeinschaft und retten als solche schließlich noch ihr von der Schließung bedrohtes Institut.

(Foto: Universal)

Autor: Rochus Wolff

Filmkritiker seit 2004. Vater seit etwas später. (Homepage)

16 Gedanken zu „Hanni & Nanni (2010)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.