Mein Freund, die Giraffe (2017)

Was von Annie M.G. Schmidt kommt, kann eigentlich nicht ganz schlecht sein. Die niederländische Schriftstellerin, die 1995 einen Tag nach ihrem 84. Geburtstag Selbstmord beging, gehört zu den bekanntesten Kinderbuchautorinnen der Welt – in Deutschland ist sie leider weitgehend unbekannt. Nur wenige ihrer Bücher (z.B. Pluck mit dem Kranwagen) sind ins Deutsche übersetzt und auch noch lieferbar; auch die sehr sehenswerten Verfilmungen wie Der wunderbare Wiplala oder der noch wunderbarere Die geheimnisvolle Minusch schaffen es hier meist nicht einmal ins Kino.

Insofern darf man sich über Mein Freund, die Giraffe freuen, dessen Geschichte auf einem Gedicht von Schmidt beruht und jene traumgleiche Vermischung von Realität und magischen Elementen beinhaltet, die viele ihrer Texte so großartig macht.

Der niederländische Film hatte in diesem Jahr auf der Berlinale seine hiesige Premiere und läuft jetzt in den deutschen Kinos – meine Gedanken zu dem Film stehen auf kino-zeit.de.

Mein Freund, die Giraffe (Dikkertje Dap). Niederlande 2017. Regie: Barbara Bredero, 74 Minuten. Kinostart: 1. März 2018. FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren.

(Fotos: Little Dream Entertainment/24 Bilder)