Kurzfilm zum Wochenende: Nach dem Regen (2018)

Was, wenn Frau Holle mal alt geworden ist? After the Rain, an der École MoPA von Valérian Desterne, Juan Olarte Zuñiga, Carlos Osmar Salazar Tornero, Lucile Palomino, Juan Pablo de la Rosa Zalamea, Céline Collin and Rebecca Black animiert, stellt im Grunde diese Frage, mit leicht veränderten Vorzeichen: Ein Hirte sorgt gemeinsam mit seinem Hund dafür, dass es regelmäßig regnet und erhält so das Gleichgewicht der Natur. Was aber geschieht, wenn er das nicht mehr kann? Ein wenig traurig, mit einer positiven Wendung voller Hoffnung (via).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schönes Wochenende!

Neu im Kino: 23. Januar 2020

Soweit es Kinoneustarts gibt, stelle ich sie hier zuweilen vor – fast immer mit Trailer und in der Regel mit einer kurzen Einschätzung – entweder verweisend auf meine eigene ausführliche Kritik oder auf die Einschätzung einer Kollegin oder eines Kollegen.

Die Wolf-Gäng

Schon ein flüchtiger Blick auf den Trailer (von der anfangs eingespielten Melodie zu schweigen) lässt die Befürchtung aufsteigen, man habe es bei dieser Wolfgang-Hohlbein-Verfilmung doch mit einem sehr direkten Harry-Potter-Derivat zu tun; und Kollegin Karin Jirsak-Biemann kann diese Befürchtung in ihrer Besprechung keineswegs zerstreuen, im Gegenteil, sie sieht eine “schon recht kurzweilige, aber wenig spannende Ersatzdroge nach Standardrezept für Potterholics auf Entzug”:

Ein (übrigens nur im Film) mutterloser Auserwählter, ein kluges, mutiges Mädchen und ein trotteliger Rotschopf – nicht nur das Heldentrio erinnert hier stark an Zauberlehrling Potter und seine Hogwarts-Freunde.

Immerhin die Spezialeffekte scheinen sehr gelungen zu sein; das verbindet den Film mit Vier zauberhafte Schwestern, der auch noch im Kino läuft und kein ganz so direkter Potter-Abkömmling ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Foto: Carolin Ubl / Sony Pictures / Rat Pack)

Berlinale 2020: Alle Filme der Generation

Die Berlinale Generation, die Kinder- und Jugendfilmsektion der Berliner Filmfestspiele, haben heute ihr vollständiges Programm veröffentlicht.

Die Berlinale 2020 findet vom 20. Februar bis 1. März 2020 statt. Ich habe hier nur die Filme – aufgeteilt in Kinder- und Jugendfilme – zusammengetragen und alphabetisch sortiert zusammengetragen, die ich nicht bereits im Dezember aufgelistet habe. Die Handlungs-Beschreibungen stammen von der Website der Berlinale, Clips, Trailer und Videos aus den Ergebnissen meiner eigenen Recherche.

Generation Kplus (Kinderfilme)

Broken Bird von Rachel Gordon (USA)
Weltpremiere / Kurzfilm

Birdie wächst als Tochter eines Schwarzen Amerikaners und einer Weißen auf, ist Jüdin, hat unbändiges Haar und muss klarkommen mit den unterschiedlichen Identifikationsangeboten um sie herum. Ein Schlaglicht auf die Herausforderungen gelebter Intersektionalität, bestärkend und originell.

Elders von Tony Briggs (Australien)
Dokumentarfilm / Kurzfilm

„Berlinale 2020: Alle Filme der Generation“ weiterlesen

Streaming-Tipps: 22. Januar 2019

In meinem wöchentlichen Newsletter schicke ich jeweils einen Streaming-Tipp für Kinder und Eltern mit – Neuerscheinungen oder Fundstücke auf Netflix oder Amazon Prime, gelegentlich auch Filme, die ganz ohne Abo kostenfrei erreichbar sind. Diese Streaming-Tipps (aber nicht immer die gleichen) gibt es auch hier im Blog, im Wechsel mit Hinweisen auf Neuerscheinungen auf DVD und Blu-ray.

The Addams Family

Schon zu Halloween habe ich hier das Lob der Addams Family gesungen, das muss ich jetzt ja nicht unbedingt wiederholen.
(FSK 12, empfohlen ab 12 Jahren – The Addams Family auf Netflix) „Streaming-Tipps: 22. Januar 2019“ weiterlesen

Vier zauberhafte Schwestern (2019)

Vier zauberhafte Schwestern könnte im Grunde ein mit Hingabe sich auswalzender Ausstattungsfilm sein, alles ist bunt, alles ist kleinteilig zugestellt und dekoriert und hübsch gemacht. Die Haarpracht von Katja Riemanns Glenda knallt so richtig rein, die Hauptfiguren wechseln dauernd Klamöttchen und Sing/Tanz-Outfits, dass es nur eine Freude ist. Und gleichzeitig ist alles pittoresk, das Herrenhaus herrschaftlich, fast schloßartig, die Familie mit Geldproblemen wohnt dort nicht nur, sondern fährt auch Bayerische Wagen von nicht geringem Preis usw. usf.

Kurzum, es ist in vielem ein typisches Deutsches Kinderfilm-Idyll, kleinstädtisch und niedlich, “lieb, aber wenig hilfreich”, wie auch von den vier Mädchen ihre Eltern bezeichnet werden. Sie übrigens Cellistin, er “Kleinstadtdirigent”, und irgendwie ist mir das dafür alles zu unmusikalisch, auch wenn das Haus natürlich charmant-kreativ bemalt ist, von innen und so, die Kinder selbstorganisiert, die Eltern eben eher tüddelig und ahnungslos.

Es ist aber eben ein Film, der vier mit Magie hantierende Mädchen zeigt, dabei am femininen Weiblichkeitsbild aber auch gar keine Abstriche machen mag, auch wenn Flame und Sky (die Namen!) nicht immer im Kleid herumlaufen und Sky gerne Karate macht: Es wird getanzt und gesungen, Jungs werden angehimmelt, und deren irgendwie anschmachtenswert inszenierte Exemplare haben allesamt Fön- oder Gelfrisuren, dass man vor Langeweile dekompostieren könnte. „Vier zauberhafte Schwestern (2019)“ weiterlesen

Die vielleicht besten Kinderfilme, die 2020 ins Kino kommen

Wie auch im vergangenen Jahr habe ich einen Blick in meine Kristallkugel, meinen Kaffeesatz und die Kinostartliste geworfen und habe daraus zusammengetragen, welche Filme ich in diesem Jahr mit besonders heißem Herzen erwarte. Wie im vergangenen Jahr erwarte ich auch heuer, ein wenig enttäuscht zu werden und oft überrascht – vor allem deshalb, weil wie so oft die besten Filme des Jahres noch gar nicht offiziell angekündigt sind. (Oder natürlich nur auf Festivals oder auf Streaming-Portalen laufen.)

Die zehn meist erwarteten Kinderfilme 2020

Hier nun also zehn heiße Kandidaten aus den zum jetzigen Zeitpunkt ca. 43 angekündigten Kinderfilm-Kinostarts des Jahres 2020. Es werden vermutlich noch einige mehr (für 2019 habe ich 67 Kinostarts gezählt, und ich sehe keinen Grund, warum der Trend zu vielen, vielen bunten Filmen heuer nachlassen sollte) – auch deshalb starten die meisten der hier aufgelisteten Filme im ersten Halbjahr.

Was in dieser Liste noch fehlt: Wirklich viele Filme mit weiblichen Hauptfiguren – neben Dilili (9.), Poppy (8.) und Romy (5.) wäre da noch reichlich Platz. Auf jeden Fall habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen, in jedem Monat einen Kinderfilm von einer Regisseurin zu besprechen. (Hier die provisorische, noch unvollständige Liste dazu, Vorschläge werden in den Kommentaren gerne entgegengenommen.)

10. Spongebob Schwammkopf – Eine schwammtastische Rettung

Ich war von Spongebob Schwammkopf: Schwamm aus dem Wasser extrem positiv überrascht, obwohl der Schritt in die “reale” Welt für Spongebob zunächst völlig fremd erschien. Es war dann ein Fest des metamedialen Humors, albern und sehr vergnüglich, insofern mag ich auch diesem Film sehr gerne eine Chance geben. Und Keanu Reeves! (Kinostart: 28. Mai 2020) „Die vielleicht besten Kinderfilme, die 2020 ins Kino kommen“ weiterlesen