Cars 3: Evolution (2017)

Ein Gastbeitrag von Hanno Zulla

Man kann Cars 3: Evolution eigentlich nicht ausschließlich als Film betrachten.

Wenn es dennoch zunächst einmal macht, darf man sich positiv überraschen lassen. Der Film hat sowohl die anwesenden Kinder (zwischen sechs und acht Jahre alt) als auch ihre Eltern bestens unterhalten. Denn aus dieser Perspektive ist Cars 3: Evolution ein lupenreiner Sportlerfilm.

Im ersten Teil trat der junge, erfolgshungrige Rennwagen Lightning McQueen an, den alten Champion vom Thron zu stoßen. Auf dem Weg zum Sieg im „Piston Cup“ musste der arrogante und selbstverliebte Jungspund aber erst einmal den Wert von wahrer Freundschaft und Bescheidenheit lernen, bevor er am Ende als ein besserer Mensch, äh, Rennwagen tatsächlich zum großen Sportler werden konnte.

Wie es sich für eine Fortsetzung gehört, muss sich der alternde Champion nun einem neuen Herausforderer stellen und zeigen, ob er immer noch das Zeug zum Sieg hat. Eine neue Generation Rennwagen tritt im „Piston Cup“ an, sie pfeifen auf die Leistungen der alten Rennwagen. Und Jackson Storm ist der schnellste von ihnen.

Das Team von Lightning McQueen ist derweil bei einem neuen Sponsor unter Vertrag – und Lightning bekommt eine junge Trainerin zur Seite gestellt, mit der er wieder zu seiner Topform finden soll.

So weit, so altbekannt. Als Eltern können wir natürlich reichlich mit unseren Windschutzscheibenaugen rollen, denn der Film hakt nach Schema F wirklich alle vertrauten Klischees des Sportlerfilm-Genres ab. Aber das wäre zugleich unfair, denn selbst erfahrene Genrefilm-Fans gehen ja ins Kino, weil sie die dazugehörigen Regeln kennen und lieben. Wenn ich meine Kinder zu einem ihrer ersten Genrefilme ins Kino begleite, dann ist mir wichtig, dass dessen Macher ihr Handwerk verstehen. So wie hier.

Geplagte Eltern werden aber nicht übersehen können, dass Cars 3: Evolution auch (und vielleicht vor allem) ein Produkt ist. Im Spielzeugladen nebenan steht schon die Merchandise-Flut bereit, und die Kinder drücken sich an der Scheibe die Nase platt. Die Masche funktioniert.

Welch Ironie, dass es im Film auch darum geht, ob Lightning es noch einmal wissen will – oder ob es nicht doch Zeit ist, die Karriere zu beenden und mit Sponsorendeals so richtig Kasse zu machen. Ausgerechnet das ist – im dritten Teil des am stärksten vermarkteten Pixar-Franchises überhaupt – also der zentrale Konflikt.

Zugleich kann man das den Machern aber kaum übel nehmen. Cars 3: Evolution mag glatt sein, jede Wendung im Drehbuch vorhersagbar, aber der Film fühlt sich nicht kaltherzig kalkuliert an, hier wird wirklich eine Sportler-Geschichte erzählt.

In einem Aspekt fällt der Film allerdings doch enttäuschend durch seine Haltung auf. Der verkorkste Vorgängerfilm Cars 2 war als Agentenfilm-Parodie zwar nur für Erwachsene wirklich genießbar, aber immerhin machte sich der Film vorsichtig und kindgerecht Gedanken über „Big Oil“ und über Alternativen zu fossilen Brennstoffen.

Davon ist hier nichts mehr zu spüren. Speed ist toll, Motorengebrumm ist super, Motorengebrumm von Oldtimern noch mehr, schwarze Abgaswolken stehen für kraftvolle Starts. Aber klar, die Welt des Films dreht sich um lebende Rennautos, was habe ich auch erwartet? Jackson Storm und seine Bande von Halbstarken kommen leise angesummt – mannomann, haben sie das echt gemacht, könnten das wirklich Elektroautos sein? Aber nein, auch sie tanken den Stoff von Dinoco, dessen Ölbaron-Chef hier wieder einer der Guten ist.

Stattdessen macht es der Film zu einer zentralen These, dass man besser am Strand in der Realität statt im Computersimulator trainiert. Das ist nicht nur eine Standarderzählung aus jedem Underdog-Sportlerfilm, es wirkt in einem vollständig computergenerierten Film auch etwas eigenartig.

Und irgendjemand muss mir mal erklären, warum Lightning McQueen im Ruhestand Werbung für einen Grill machen soll. Essen lebende Autos eigentlich Würstchen?

Hanno Zulla schreibt Software, lebt in Hamburg und guckt mit seinen beiden Kindern sehr gerne Zeichentrickfilme.

Cars 3: Evolution (Cars 3), USA 2017. Regie: Brian Fee, 102 Minuten. FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren. Kinostart: 28. September 2017.

(Bilder: Disney/Pixar, Screenshot aus diesem Trailer, privat)

Verlosung: Cars 3 – Evolution

Am 28. September 2017 kommt der dritte Film der Cars-Reihe ins Kino, der (hoffentlich) zu den Ursprüngen des ersten Films zurückkehrt und den sehr abseitigen Agenten-Plot von Cars 2 hinter sich lässt…

Das legendäre Rennauto Lightning McQueen wird von einer neuen Generation Rennwagen aus dem Sport verdrängt. Um wieder mithalten zu können, geht er bei der jungen Renntechnikerin Cruz Ramirez erneut in die Schule. Es geht wieder um den Piston Cup…

Mit der freundlichen Unterstützung von Walt Disney Germany kann ich hier zweimal zwei Kinotickets für Cars 3 – Evolution verlosen. Um an der Verlosung teilzunehmen, müßt Ihr nur hier im Formular Eure Daten eingeben und eine einfache Frage beantworten. Die Verlosung läuft bis einschließlich 26. September 2017. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Nur eine Teilnahme pro Haushalt!
„Verlosung: Cars 3 – Evolution“ weiterlesen

Kurzfilm zum Wochenende: Dantes Mittagessen (2017)

Ich gestehe es gerne, Dante’s Lunch ist natürlich weniger ein eigenständiger Kurzfilm als mehr ein kleiner Werbespot und Teaser für Coco, den neuen Pixar-Film, der im November in die Kinos kommt (hier ein Trailer). Das Thema ist der mexikanische Tag der Toten (Dia De Los Muertos), der ja immer wieder mal auch in Kinderfilmen auftaucht, zuletzt in Manolo und das Buch des Lebens oder hier im Kurzfilm Dia De Los Muertos.

Jetzt also mit einem Hund und einem sich seltsam gebährenden Knochen. Man ahnt schon, worauf das hinauslaufen wird.

Schönes Wochenende!

Kinderfilme: erste Highlights für 2017

courgette

Ich finde es bei Kinderfilmen immer schwierig, sinnvoll vorherzusagen, welche Filme im Lauf eines Jahres wirklich, wirklich interessant sein werden; denn gerade die kleineren, spannenden Produktionen bekommen oft erst sehr kurzfristig (falls überhaupt) einen Starttermin für die Leinwände, und nicht wenige werden vorher zu kleinen, glitzernden Überraschungen etwa auf der Berlinale im Februar, dem Goldenen Spatz oder dem Filmfest München im Juni.

So ist der Blick auf die bisher bekannten Kinostarts des Jahres auch ein wenig Kaffeesatzleserei und Hörensagen – und die Datenbasis hat eine starke Schlagseite zu amerikanischen Großproduktionen, für die es jetzt schon sichere Kinostarts gibt. Die kleineren Produktionen werden sich erst im Lauf der Monate dazwischen gesellen, und auf sie darf man sich oft besonders freuen.

Ich habe hier einmal kurz und knapp die Kinderfilme zusammengefasst, auf die ich mich in diesem Jahr wirklich freue, und sie nach Kinostart sortiert. Habt Ihr andere Favoriten? Die Liste aller aktuell bekannten Kinostarts 2017 findet Ihr hier – ich freue mich auf Eure Meinungen!

Sieben Minuten nach Mitternacht

Die Verfilmung des wunderbaren Buches A Monster Calls startet am 9. Februar in den deutschen Kinos – und ist sicherlich ebensowenig etwas für kleinere Kinder wie der Roman von Siobhan Dowd und Patrick Ness: Eine düstere Geschichte über einen Jungen, dessen Mutter stirbt und der niemanden hat, dem er sich anvertrauen kann und der ihn versteht – außer dem Monster da draußen, dem riesigen Baum. Das Buch hat mich in ein schniefendes und schluchzendes Häufchen inmitten gebrauchter Taschentücher verwandelt, und wenn die eigenen Kinder das vielleicht auch noch nicht sehen können oder sollen – das Buch ist eigentlich Pflichtlektüre für Eltern, und der Film soll, nach allem, was man hört, seiner Vorlage Ehre erweisen. Ich bin sehr gespannt.

The Lego Batman Movie

Am gleichen Tag knackiges Kontrastprogramm: The Lego Batman Movie ist ein Spin-Off von The Lego Movie, in der (diese Variante von) Batman ja schon einen Auftritt als nicht unbedingt selbstbewusste Figur hatte. Der Trailer verspricht ein ebenso unterhaltsames, womöglich deutlich actionlastigeres und vielleicht noch klamaukigeres Abenteuer; aber wenn dafür das linkisch angeklebte Ende aus dem ersten Film nicht wiederholt wird, nehme ich das gerne in Kauf.

Mein Leben als Zucchini

Dieser schweizerisch-französische Animationsfilm hat schon enorm viele Lorbeeren bei den Kritiker_innen anderswo eingeheimst – die Geschichte um den kleinen Jungen Zucchini, der nach dem Tod seiner Mutter in ein Waisenhaus kommt, war bei den Golden Globes als bester Animationsfilm nominiert. Ich werde ihn hoffentlich in den nächsten Tagen sehen – es spricht aber alles dafür, dass dies einer der interessantesten Kinderfilme des Jahres sein wird. (Kinostart: 16. Februar)

Die Schöne und das Biest

Wenn am 16. März diese Realvariation auf den Disney-Klassiker von 1991 ins Kino kommt, sind dann auch erst einmal die spannenden Kinderkinostarts der ersten Monate abgehakt – und die kleineren sowieso. Ich sehe mich außerstande vorab auch nur zu vermuten, ob Emma Watson (Hermione aus den Harry Potter-Filmen) als Belle hier nur in einem CGI-Spektakel rumhopst, oder ob der Film die Verhältnisse zum Tanzen bringt. Ich war allerdings auch von Cinderella wenig begeistert, während andere Kritiker_innen von der Aschenputtel-Realverfilmung völlig verzaubert waren. Also ist mein Urteil hier sicher nicht unfehlbar.

Ich – Einfach unverbesserlich 3

Nach dem stellenweise netten, insgesamt eher vergurkten Minions-Spin-Off versucht sich Regisseur Pierre Coffin jetzt doch noch einmal an Gru samt Partnerin Lucy als Hauptpersonen – da der erste Film wirklich großartig war, gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass ab 6. Juli zumindest brüllend komische Familienunterhaltung in den Kinos aufschlägt.

Cars 3

Der erste Hinweis auf Cars 3 tauchte unvermittelt auf – und machte einen auch visuell ganz anderen Eindruck als die ersten zwei Cars-Filme. Mit dem dritten Trailer hat sich das nun schon wieder etwas angeglichen – und ich bin skeptisch, aber ich mochte die Reihe noch nie besonders: Zu viele Stereotype, zu wenig Selbstironie, zu viel Krach und definitiv viel zu viel Merchandise. Der zweite Film war außerdem einfach nur bescheuert. Ein bisschen Hoffnung bleibt (hey, es ist Pixar) – aber vielleicht wird aus Cars 3 auch nur ein weiterer Versuch, möglichst viel Geld abzuschöpfen. (Kinostart: 28. September)

Coco

Über Coco, der am 23. November starten soll, weiß man noch nicht so viel – außer dass der Pixar-Film in Mexiko spielt und thematisch um den Dia de los Muertos, den Tag der Toten, kreisen soll.

Paddington 2

Der Bär aus dem finstersten Peru kehrt am 7. Dezember, rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft, in die Kinos zurück. Die Handlung des Films setzt wohl unmittelbar nach dem ersten Film ein, da Paddington sich auf den 100. Geburtstag seiner Tante Lucy vorbereitet. Ich kann nur hoffen, dass die Handlung diesmal ohne eine unnötig aufgedrehte antagonistische Figur auskommt, denn dies war das Einzige, was meinen Kinder und mir beim ersten Film den Spass so richtig verhagelt hatte.

(Foto: polyband Medien)

Findet Dorie (2016)

FINDING DORY

Schon wieder eine Rettungsaktion quer durch den Ozean? Schaut man nur auf die sich sanft wellende Oberfläche, wirkt der neueste Pixar-Streich Findet Dorie im ersten Moment wie ein bloßer Aufguss seines Vorgängers Findet Nemo. Einfach den Sidekick zur Hauptfigur gemacht, ein paar Actionsequenzen mehr eingebaut und fertig ist das Erfolgs-Sequel.

Aber ganz so einfach haben es sich Regisseur Andrew Stanton und seine Teammitglieder dann zum Glück doch nicht gemacht. Indem Dorie, die Palettendoktorfisch-Dame mit einem beispiellos-schlechten Gedächtnis, zur Hauptfigur wird, bekommt auch das zentrale Thema des ersten Films ganz neue Facetten. Hier wie dort geht es um Familie, Freunde und Zusammengehörigkeit: Außer Marlin und Nemo hat Dorie ja niemanden, nur eine große Sehnsucht, von der sie nicht weiß, woher sie stammt. Als nun überraschend Erinnerungen an ihre Kindheit in ihr hochkommen, macht sie sich deshalb Schwanz über Kopf auf den Weg, um ihre eigenen Eltern wiederzufinden.

Es braucht dann eine ganze Reihe glücklicher Zufälle, um die Fischdame auch nur in die Nähe ihres Heimatsortes am anderen Ende des Ozeans zu bringen, aber bei Pixar ist das Universum gnädig – und liefert ihr zudem mit dem sehr knarzigen, immer schlecht gelaunten Hank eine der witzigsten Figuren der jüngeren Kinogeschichte.

Weiterlesen: Meine vollständige Empfehlung gibt es in der heutigen Ausgabe meiner alle 14 Tage erscheinenden Familientipp-Kolumne auf filmstarts.de.

(Fotos: Disney)

Arlo & Spot (2015)

THE GOOD DINOSAUR

Es hat sich ja ein wenig die Erwartung eingebürgert, dass die Pixar-Studios eigentlich keine schlechten Filme machen können. Wenn man mit einer gewissen Gnade den meiner Meinung nach eher unsäglichen Cars vergessen mag (der aber natürlich gleichwohl nicht nur ein Kassenschlager war, sondern allein aufgrund seiner Merchandising-Einnahmen wahrscheinlich heute noch eine der Cash Cows von Pixar sein dürfte), dann stimmt das in der Filmographie bisher auch.

Tja. Mit Arlo & Spot (The Good Dinosaur) hat diese Erfolgsgeschichte einen Knacks bekommen, denn der Film über einen kleinen Dinosaurier und sein menschliches Haustier ist vor allem eines nicht: originell. Sondern vor allem: weitgehend fad.

Die Prämisse ist relativ einfach und sympathisch: Der Meteor, der seinerzeit das Aussterben der Dinosaurier in Gang setzte, hat die Erde um eine Handvoll Tausend Kilometer verfehlt, so dass sich die Tiere nun, viele Millionen Jahre später, sogar die Erde mit den ersten Menschen teilen. Allerdings haben sich die Dinos sehr viel weiter entwickelt: Die Pflanzenfresser bauen selbst Getreide an, die Fleischfresser hegen ihre Rinderherden. Man stelle sich das Ganze vor typisch amerikanischen Gebirgszügen vor und hat, na klar: einen Western. Und in der Tat sind es die besten (und lustigsten) Szenen in Arlo & Spot, wenn sich der Film ganz und gar diesem Genrespiel hingibt und eine Horde treusorgender Tyrannosaurier am Lagerfeuer derbe Witze reißen lässt.

Überhaupt die Natur: Arlo & Spot hat die photorealistischsten Bilder, die Pixar jemals auf die Leinwand gezaubert hat: Wasser, Landschaften, Pflanzen, Stürme – das ist stellenweise atemberaubend schön. Aber es ist natürlich immer nur computergeneriert, und die oftmals auf Niedlichkeit zielende, fast immer übertrieben wirkende Stilisierung der Dinosaurier passt dann zu den Naturbildern gar nicht mehr so recht dazu. Die Figuren wirken wie Fremdkörper in ihrer eigenen Welt.

Und manche Szenen wirken wie Fremdkörper in dieser sehr klassisch-disneyhaft „familientauglichen“ Geschichte: Arlos Vater kommt nämlich bei einem Unfall ums Leben, und diese Momente – ebenso wie eine kleine Handvoll anderer – sind im Vergleich zum restlichen Film unfassbar bedrohlich, geradezu traumatisch.

Ansonsten ist das eine Coming-of-Age-Geschichte als Road und Buddy Movie: Arlo macht sich mit vielen Umwegen auf den Weg nach Hause, trifft irgendwann auf Spot – ein verwaistes Menschenjunges in vorsprachlichen Zeiten, dass sich wie ein Hund verhält, inklusive jaulen, Idefix-artigem Kratzen (hinterm Ohr, mit dem Fuß) und, ja doch, anheulen des Vollmonds. Und die Reise führt an guten wie schlechten Erfahrungen und Wesen vorbei, bis er am Schluss, gewachsen und gereift, zurückkehren kann – und seine Mutter ihn zunächst, aus der Ferne, für seinen Vater hält. So wie der es vorher gesagt hatte: „Du bist wie ich, und mehr“. Da wand ich mich schon recht vor Schmalz und Fremdscham.

Der noch positive Blick auf diese Geschichte ist, dass der Film mit seiner bewegten Produktionsgeschichte – irgendwann steckte man in einer Sackgasse, Regisseur und Sprecher wurden nahezu komplett ausgewechselt, das Skript überarbeitet – vielleicht nicht besser werden konnte. Aber die Wahrheit ist eben auch, dass Pixar zum ersten Mal mit seinen Figuren nichts Originelles eingefallen ist – also gibt es trotz einiger sehr effektiv die Tränendrüsen unter Druck setzenden Szenen nichts, was über das schlichte 08/15-Einmaleins des Familienfilms in irgendeiner Art hinausweisen würde.

Dabei gibt es so ein paar Momente und Figuren, in denen der sonstige Ideenreichtum und auch der Wagemut dieses Studios durchscheinen. Etwa in der Tyrannosaurus-Familie mit ihrem Cowboy-Dasein; oder der großartige, völlig neurotische Dinosaurier, der zahlreiche kleine Wesen – Vögel, Echsen usw. – um sich schart, die ihn vor der Welt und seinem eigenen Übermut schützen sollen. („Er schützt mich vor unrealistischen Träumen.“)

Diese Figur ist keine fünf Minuten im Film – und an sie, ihre Geschichte, Sorgen und Erlebnisse, hätte ich wirklich eine ganze Menge Fragen. Die Hauptfiguren allerdings, Arlo und sein Schoßmensch Spot, interessieren mich nicht wirklich. Schade.

(Wegen der Angstszenen nicht für Kinder unter 8 Jahren geeignet, evtl. sogar erst für ältere. Kinder mit enzyklopädisch-neurotischem Dinosaurierwissen werden ob der wenig originalgetreuen Präsentation der Dinosaurier eher enttäuscht sein.)

Arlo & Spot (The Good Dinosaur), USA 2015. Regie: Peter Sohn, 94 Min. FSK 6, Kinostart: 26. November 2014.

(Fotos: Disney/Pixar)