Vorschau: Michel-Kinderfilmfest 2014

johan_ffhh_copenhagen-bombay-1200

Am morgigen Freitag beginnt das diesjährige Michel-Kinder- und Jugendfilmfest in Hamburg – kleine Schwester des Filmfests Hamburg – mit einem auch in diesem Jahr sehr vielversprechenden Filmangebot, das für acht Tage, bis zum 4. Oktober (nutzt den Feiertag!) die Hansestadt beglückt. (Hier das Programm mit den genauen Terminen.)

michelEinige der Filme, die auf dem Filmfest zu sehen sind, habe ich hier bereits besprochen, so etwa den Eröffnungsfilm Die geheime Mission und den Abschlussstreifen Johan und der Federkönig. Sehr empfehlenswert ist auch Quatsch und die Nasenbärbande (für die ganz kleinen Kinozuschauer_innen zwischen vier und sechs Jahren), nicht so besonders gut hat mir hingegen Das kalte Herz gefallen, eine Neuverfilmung des Märchens von Wilhelm Hauff.

Die restlichen Langfilme (es gibt auch ein feines, kleines Kurzfilmprogramm) möchte ich hier ganz kurz mit Inhaltsangabe und Trailer vorstellen. (Das Michel koopiert mit dem Lucas-Festival in Frankfurt, das vor wenigen Tagen schon begonnen hat, deshalb sind die Übereinstimmungen im Programm alles andere als zufällig.) „Vorschau: Michel-Kinderfilmfest 2014“ weiterlesen

Berlinale 2014: Michel & Ida aus Lönneberga (2013)

berlinale_michel

(Update: Der Film erscheint am 5. Mai 2014 auf DVD.) Man muss Michel aus Lönneberga in Deutschland natürlich nicht mehr vorstellen. Der kleine Junge aus Astrid Lindgrens Welt (der im Original übrigens Emil heißt und hierzulande wohl wegen der Namensähnlichkeit zu einem anderen Jungen umbenannt wurde) ist wohlbekannt, sein Missgeschick mit der Suppenschüssel schon Folklore – und all das schon oft vorgelesen und auch auf diverse Arten und Weisen verfilmt.

In Schweden, Lindgrens Heimat, hat man sich dennoch diese neue Fassung nicht nehmen lassen: als Zeichentrickversion, ganz nett und niedlich animiert und scheinbar ohne großen elektronischen Aufwand. Dafür kann die Fassung im Original mit Astrid Lindgrens Stimme punkten, die (vermutlich von einer Hörbuchaufnahme übernommen) die Ereignisse erzählerisch verbindet: Michel geht betteln, lässt versehentlich den recht wilden Schafbock raus, dann werden die Eier zerschlagen, die er mit Ida suchen sollte… und Ida will auch endlich mal was Böses machen und dafür in den Schuppen geworfen werden. „Berlinale 2014: Michel & Ida aus Lönneberga (2013)“ weiterlesen

Michel-Festival: Mister Twister (2012)

Mister-Twister_1_c_PVPictures

Morgen, am 27. September 2013, beginnt das Michel Kinder- und Jugendfilmfestival in Hamburg. Hier im Blog bespreche ich eine Handvoll der Filme, die ich vorab sehen konnte. Bisher schon besprochen: Sputnik und Kopfüber.

Darf Lernen, darf Schule eigentlich Spaß machen? Das ist eine Diskussion, die sich immer noch beharrlich hält – und auch wenn die Verteidiger_innen harter, autoritärer Lehrstile stiller und weniger zahlreich geworden sind, es gibt sie ja noch. Und man kann das ebenso trocken und humorlos diskutieren, wie Schule dann fad wäre, oder man macht daraus eine spritzige Komödie wie Mister Twister.

Herr Kees ist eigentlich schüchtern. Sehr, sehr schüchtern; er traut sich nicht einmal, die junge Frau anzusprechen, die ihm fast täglich im Park begegnet und die selbst nicht abgeneigt erscheint, aber ihr großer Hund zieht sie immer wieder fort. Dieser Mann also, selbst noch Lehrer in der Ausbildung, tritt als Schwangerschaftsvertretung in der 2b an, der wildesten Klasse der Schule. Von diesen Kindern hat keines Spass an Schule, am wenigsten vielleicht Tobias (Felix Osinga), dessen Mutter nach dem Tod von Tobias’ Vater ihr Bett eigentlich nicht mehr verlässt. „Michel-Festival: Mister Twister (2012)“ weiterlesen