Cars 3: Evolution (2017)

Ein Gastbeitrag von Hanno Zulla

Man kann Cars 3: Evolution eigentlich nicht ausschließlich als Film betrachten.

Wenn es dennoch zunächst einmal macht, darf man sich positiv überraschen lassen. Der Film hat sowohl die anwesenden Kinder (zwischen sechs und acht Jahre alt) als auch ihre Eltern bestens unterhalten. Denn aus dieser Perspektive ist Cars 3: Evolution ein lupenreiner Sportlerfilm.

Im ersten Teil trat der junge, erfolgshungrige Rennwagen Lightning McQueen an, den alten Champion vom Thron zu stoßen. Auf dem Weg zum Sieg im „Piston Cup“ musste der arrogante und selbstverliebte Jungspund aber erst einmal den Wert von wahrer Freundschaft und Bescheidenheit lernen, bevor er am Ende als ein besserer Mensch, äh, Rennwagen tatsächlich zum großen Sportler werden konnte.

Wie es sich für eine Fortsetzung gehört, muss sich der alternde Champion nun einem neuen Herausforderer stellen und zeigen, ob er immer noch das Zeug zum Sieg hat. Eine neue Generation Rennwagen tritt im „Piston Cup“ an, sie pfeifen auf die Leistungen der alten Rennwagen. Und Jackson Storm ist der schnellste von ihnen.

Das Team von Lightning McQueen ist derweil bei einem neuen Sponsor unter Vertrag – und Lightning bekommt eine junge Trainerin zur Seite gestellt, mit der er wieder zu seiner Topform finden soll.

So weit, so altbekannt. Als Eltern können wir natürlich reichlich mit unseren Windschutzscheibenaugen rollen, denn der Film hakt nach Schema F wirklich alle vertrauten Klischees des Sportlerfilm-Genres ab. Aber das wäre zugleich unfair, denn selbst erfahrene Genrefilm-Fans gehen ja ins Kino, weil sie die dazugehörigen Regeln kennen und lieben. Wenn ich meine Kinder zu einem ihrer ersten Genrefilme ins Kino begleite, dann ist mir wichtig, dass dessen Macher ihr Handwerk verstehen. So wie hier.

Geplagte Eltern werden aber nicht übersehen können, dass Cars 3: Evolution auch (und vielleicht vor allem) ein Produkt ist. Im Spielzeugladen nebenan steht schon die Merchandise-Flut bereit, und die Kinder drücken sich an der Scheibe die Nase platt. Die Masche funktioniert.

Welch Ironie, dass es im Film auch darum geht, ob Lightning es noch einmal wissen will – oder ob es nicht doch Zeit ist, die Karriere zu beenden und mit Sponsorendeals so richtig Kasse zu machen. Ausgerechnet das ist – im dritten Teil des am stärksten vermarkteten Pixar-Franchises überhaupt – also der zentrale Konflikt.

Zugleich kann man das den Machern aber kaum übel nehmen. Cars 3: Evolution mag glatt sein, jede Wendung im Drehbuch vorhersagbar, aber der Film fühlt sich nicht kaltherzig kalkuliert an, hier wird wirklich eine Sportler-Geschichte erzählt.

In einem Aspekt fällt der Film allerdings doch enttäuschend durch seine Haltung auf. Der verkorkste Vorgängerfilm Cars 2 war als Agentenfilm-Parodie zwar nur für Erwachsene wirklich genießbar, aber immerhin machte sich der Film vorsichtig und kindgerecht Gedanken über „Big Oil“ und über Alternativen zu fossilen Brennstoffen.

Davon ist hier nichts mehr zu spüren. Speed ist toll, Motorengebrumm ist super, Motorengebrumm von Oldtimern noch mehr, schwarze Abgaswolken stehen für kraftvolle Starts. Aber klar, die Welt des Films dreht sich um lebende Rennautos, was habe ich auch erwartet? Jackson Storm und seine Bande von Halbstarken kommen leise angesummt – mannomann, haben sie das echt gemacht, könnten das wirklich Elektroautos sein? Aber nein, auch sie tanken den Stoff von Dinoco, dessen Ölbaron-Chef hier wieder einer der Guten ist.

Stattdessen macht es der Film zu einer zentralen These, dass man besser am Strand in der Realität statt im Computersimulator trainiert. Das ist nicht nur eine Standarderzählung aus jedem Underdog-Sportlerfilm, es wirkt in einem vollständig computergenerierten Film auch etwas eigenartig.

Und irgendjemand muss mir mal erklären, warum Lightning McQueen im Ruhestand Werbung für einen Grill machen soll. Essen lebende Autos eigentlich Würstchen?

Hanno Zulla schreibt Software, lebt in Hamburg und guckt mit seinen beiden Kindern sehr gerne Zeichentrickfilme.

Cars 3: Evolution (Cars 3), USA 2017. Regie: Brian Fee, 102 Minuten. FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren. Kinostart: 28. September 2017.

(Bilder: Disney/Pixar, Screenshot aus diesem Trailer, privat)