Die drei besten Kinderfilme aller Zeiten

szenenbild_ErnestEtCelestine_10_1200

Das ist natürlich ein hyperbolischer Titel, der so auch nicht stimmt; aber wenn man Abschied nimmt von etwas (wie ich vergangene Woche nach zwei Jahren von meiner Kolumne “Familientipp zum Wochenende” auf filmstarts.de), dann darf man schonmal etwas dramatisieren. Und es schadet natürlich auch nicht, zu diesem Anlass auch noch drei Filme anzupreisen, die vorher in der Kolumne noch keinen Platz gefunden hatten, aber eindeutig angepriesen und empfohlen werden sollten. Tipps halt.

Ach, und die Jahreszeit passt ja auch. Oder, wie es Herr Buddenbohm schrieb:

Da ist es, wenn man die Empfehlungen auch als Geschenkvorschläge verstehen möchte, vielleicht keineswegs zufällig, dass von den drei Filme, die ich auf filmstarts.de vorstelle, zwei sich auch schon unter meinen (hoffentlich und anscheinend recht zeitlosen) vorweihnachtlichen Geschenkvorschlägen, die ich vor drei Jahren hier zusammengestellt hatte.

Der einzige, der damals noch fehlte, war Horton hört ein Hu, den ich wahrscheinlich schlichtweg noch nicht kannte, sondern erst irgendwann im Lauf der letzten zwei Jahre oder so gesehen habe. Was für ein großartiger Film! Irgendwie natürlich ein recht gewöhnlicher Animationsfilm aus dem Computer, aber er atmet doch, durch alle Modernisierungen hindurch, sehr den Geist von Dr. Seuss, auf dessen Erzählung Horton hears a Who das Ganze beruht. Und wenn man nur minimal an der Oberfläche dessen kratzt, was der Film so über die nur vermeintlich schlichte Handlung (voll tauglich für Kinder ab 5 Jahren) an Bedeutungen trägt und um sich schleudert, dann sieht man auch sofort, wie politisch der Film letztlich ist.

Das gilt natürlich gleichermaßen für Ernest et Célestine, den ich hier schon wiederholt gepriesen und gelobt habe, man kann das auch eigentlich nicht genug tun. Vordergründig wieder sehr einfach: Ernest, Bär, und Célestine, Maus, freunden sich an. Das darf aber eigentlich nicht sein, weil Bären und Mäuse nicht nur in strenger Trennung voneinander, sondern auch in großer Angst voreinander leben. Und so wird aus einer Zufallsbekanntschaft (mehr aus Notwendigkeit zunächst denn aus Zuneigung) ganz schnell sozialer Sprengstoff, der auch reichlich Action auf die Leinwand bringt – allerdings in zurückhaltenden, sanften Zeichnungen. Ein Glück und ein Kleinod des europäischen Animationskinos (ab 6 Jahren).

Zum Abschluss dann noch ein Film für die etwas älteren Kinder: Flottes Actionkino mit Sequenzen, bei dem sich die Fingernägel vor den Zähnen in Acht nehmen sollten. Kletter-Ida ist hierzulande leider ziemlich unbekannt, aber ganz und gar zu Unrecht. Ohne großen Schnickschnack und ohne wilde Effekte geht es hier ums Ganze: Ida und ihre zwei Freunde müssen eine Bank ausrauben, damit sie die Operation für Idas schwerkranken Vater bezahlen können. Nur leider müssen sie am Abend des Bankraubs auf Idas kleinen Babybruder aufpassen… Es geht rasant zu, witzig und ein bisschen romantisch, alles sehr dänisch-direkt, nie peinlich und, na klar, mit Happy End. Hach! (Empfohlen ab 8 Jahren.)

So. Und wem das alles noch nicht genug Vorschläge sind: hier gibt es noch mehr, die besten Kinderfilme überhaupt (bestimmt)!

(Foto: Ascot Elite)

Ein paar Kinderfilm-Verschenkvorschläge

Paddington_007-1

Nicht nur Paddington, sondern auch Familien stehen derzeit mit mehr oder weniger Begeisterung in der Weihnachtsbäckerei oder bereiten sich sonst auf die Festtage vor. Dazu gehört natürlich auch die Frage nach dem passenden, gelungenen Geschenk (es gibt kaum Besseres, als das Treffende gefunden zu haben) – und weil ich mich in dieser Frage ein wenig berufen fühle, möchte ich hier ein paar Vorschläge machen, was man Kindern (oder Eltern) so schenken könnte.

Die Vorschläge sind grob nach Altersstufen sortiert (wie ich es auch im Kinderfilm-Shop gemacht habe); diese Einsortierung ist natürlich mit einer Prise Salz zu nehmen: sensible Kinder sind oft mit Filmen für Kleinere sehr gut versorgt, und die Filme hier sind – das ist mein Anspruch hier – keineswegs völlig leichter Stoff.

Ab 3 Jahren „Ein paar Kinderfilm-Verschenkvorschläge“ weiterlesen

Verlosung: Ernest & Célestine

szenenbild_ErnestEtCelestine_06_1200

Ich habe hier schon vor einiger Zeit meine Lobpreisungen zu Ernest et Célestine herausgelassen; nun ist der Film ab 3. Dezember auch endlich hierzulande zu sehen, selbst wenn es, ach, “nur” im heimischen Fernseher ist, auf DVD (amazon) und Blu-ray (amazon).

In der Welt der Bären ist es verpönt sich mit einer Maus anzufreunden. Doch Ernest der große Bär ist als Clown und Musiker nicht unbedingt was man einen konvetionellen Bären nennt und nimmt die kleine Maus Célestine, eine Waise, die aus der Unterwelt der Nagetiere geflohen ist, bei sich zu Hause auf. Diese beiden Einsamen unterstützen sich gegenseitig und bringen die bestehende Ordnung durcheinander.

cover_ernestundceletine_bluray_1200 In Frankreich wurde die zauberhafte Animationsgeschichte in diesem Jahr mit dem César als bester Animationsfilm ausgezeichnet. Mit der freundlichen Unterstützung von Ascot Elite kann ich hier zwei Blu-rays und zwei DVDs des Films verlosen.
„Verlosung: Ernest & Célestine“ weiterlesen

25. Internationales Kinderfilmfestival Wien

logo_ikfestival_wien

Ah, Herbst, Festivalsaison: Die Kinderfilmevents fliegen einem schneller um die Ohren als reife Kastanien von den Bäumen kullern. Heute beginnt zum fünfundzwanzigsten Mal das Internationale Kinderfilmfestival in Wien – mit kleinem, aber feinem Programm. Eine Retrospektive zeigt mit Arrietty, Die Donnerhosen, Das Stiefelchen und einigen Episoden von Laban, das kleine Gespenst vier Publikumslieblinge vergangener Festivals. Im Sonderprogramm ist Mark Cousins viel gepriesener Eine Geschichte über Kinder und Film (A Story Of Children And Film) zu sehen, bisher auch nur auf einigen Festivals gelaufen.

Im Hauptprogramm schließlich laufen Der Blaue Tiger, Ernest & Célestine, Kopfüber und Die Legende vom Weihnachsstern, die hier schon Thema waren, sowie einige weitere Filme, für die ich weiter unten Trailer und kurze Inhaltsangaben zusammengefasst habe; die Altersempfehlungen stammen vom Festival. Alle Filme werden in der Originalfassung gezeigt, der deutsche Dialogtext wird, wo nötig, live eingesprochen.

Ein Teil der Filme ist anschließend (ab 24. November) dann auch noch auf Minifestivals in der Steiermark und in Linz zu sehen. „25. Internationales Kinderfilmfestival Wien“ weiterlesen

Weihnachtsempfehlungen

04_Tom_und_Hacke_4

Wie schön: Für Herzdamengeschichten, das von mir sehr geschätzte Blog von Maximilian Buddenbohm, habe ich diese Woche einen Beitrag mit Weihnachtsverschenkempfehlungen (vor allem) aus dem Bereich des Kinderfilms geschrieben.

Für aufmerksame Leser_innen dieses Blogs wird keine der Empfehlungen und Warnungen aus Schöner die Streifen nie flirren… eine richtige Überraschung sein, aber ich freue mich natürlich über alle, die ihnen folgen – denn es sind ein paar Filme dabei, die mir doch sehr nah am Herzen wohnen.

Lesen: Meine Weihnachtsgeschenkvorschläge auf herzdamengeschichten.de

(Foto: Zorro Medien/good!movies)

Mit Kinderfilmen zu Gast beim Kontroversum-Podcast

Ernest-Celestine-

Ich war am Freitag zu Gast bei Patrick, Björn und Michael vom Kontroversum-Podcast (Facebook, Twitter). Das Hauptthema des Abends war zwar Man of Steel, der neue Superman-Film von Zack Snyder, aber in den ersten vierzig Minuten dieser zehnten Ausgabe des Podcasts haben wir uns doch aus verschiedenen Blickwinkeln dem Kinderfilm gewidmet. „Mit Kinderfilmen zu Gast beim Kontroversum-Podcast“ weiterlesen