Paddington: Interview mit Elyas M’Barek

PADDINGTON

Die deutsche Synchronstimme von Paddington in der gelungenen Neuverfilmung nach den Erzählungen von Michael Bond hat auch ein bekanntes Gesicht: Elyas M’Barek wurde vor allem durch seine Rolle in der Fernsehserie (und dem anschließenden Spielfilm) Türkisch für Anfänger bekannt, zum Star wurde er aber wahrscheinlich durch Fack ju Göthe. Ich konnte ihn vor ein paar Tagen zum Interview in Berlin treffen und habe sogar meinen inneren Schweinehund überwunden: einen Moment lang bin ich auch selbst zu sehen.

Das ist mein zweites selbstgeschnittenes Interview nach den Gesprächen zu Rico, Oskar und die Tieferschatten im Sommer – ich freue mich über Anregungen, Lob und Kritik!

(Foto: Studiocanal)

Paddington (2014)

PADDINGTON

Der Film hält sich nicht lange mit nostalgischen Prätentionen auf: In Paddington geht es nicht darum, die alten Trickfilmserien wieder aufzunehmen oder eine werkgetreue Verfilmung der Bücher von Michael Bond vorzunehmen. Damit solche Vorstellungen gar nicht erst aufkommen, beginnt Paul King seinen Film – mit echten Schauspielern und einem computeranimierten Paddington – mit einer ganz neuen Perspektive: die Herkunftsgeschichte des freundlichen Bären im dunklen, geheimnisvollen Peru.

Und die ist zuerst ein Rückblick, eine schnarrende Berichterstattung auf Schwarzweiß-Zelluloid, die von den Erlebnissen eines britischen Entdeckers in Peru stößt, der auf zwei sprechende Bären trifft. Er überzeugt sie so sehr von britischer Lebensart, Kultur und vor allem „marmalade“, Orangenmarmelade, dass sie dies später ihrem Ziehsohn weitergeben – und der wird dann an Bord eines Containerschiffes als blinder Passagier die Reise nach London antreten.

So schlägt Paddington schon in seiner ersten Viertelstunde einen Bogen von der britischen Entdeckungs- und Kolonialgeschichte hin zum London der Gegenwart – dass das zeitlich nicht ganz hinhaut, ist dabei ziemlich egal, weil es hier auch sonst nicht primär um Realismus geht, sondern um einen sprechenden Bären und die Art und Weise, wie er in seiner Wahlheimat aufgenommen wird. „Paddington (2014)“ weiterlesen