Filmfest München: Der lange Weg nach Norden (2015)

der-lange-weg-nach-norden_2

Sie ist ein wenig fremd, ein wenig altertümlich, jedenfalls von ihren eigenen Gesetzen bestimmt, die Welt, in der die 15-jährige Sacha lebt. Man schreibt das späte 19. Jahrhundert in St. Petersburg, ihr Vater macht sich Hoffnungen auf die Position als russischer Botschafter in Rom. Aber auf Sachas Debütantinnenball kommt es zum Eklat, denn das Mädchen bedrängt den Prinzen Tomsky, man möge doch noch einmal nach ihrem verschollenen Großvater und seinem Schiff suchen; die “Dawai” (“Vorwärts”) gilt als im Eis verschollen, seit sich Sachas Opa dort auf die Suche nach der Nordost-Passage gemacht hatte.

kifife_logo_2016_600px Rémi Chayé macht schon früh klar, dass die Heldin seines Animationsfilms Der lange Weg nach Norden sich nicht gerne fügt, nicht gerne schweigt; nur das Durchhalten muss sie noch lernen. Aber das findet sich, nachdem sie heimlich ihr Elternhaus verlassen hat, um auf eigene Faust nach der “Dawai” zu suchen, nur mit Notizen ihres Großvaters bewaffnet – schließlich muss man etwas hartnäckig sein, um ein Schiff zu finden, das eine junge Frau mit auf die Reise ins ewige Eis nimmt.

Der lange Weg nach Norden lief gestern auf dem Kinderfilmfest München; meine detaillierte Kritik ist im Festivalblog von kino-zeit.de erschienen.

Der lange Weg nach Norden (Tout en haut du monde), Dänemark/Frankreich 2015. Regie: Rémi Chayé, 81 Min. FSK k.A., empfohlen ab 8 Jahren. (Auf dem Filmfest München.)

(Fotos: Filmfest München)

Das Geheimnis der Murmel-Gang (2013)

zip-zap-murmelgang-7

Auch die Sommerferien in der Schule verbringen zu müssen, noch dazu einem Internet voller Spaßfeindlichkeit und Disziplin, ist ja nicht eben die Idealvorstellung von Ferienzeit – das spanische Modell, dass im Zentrum von Das Geheimnis der Murmel-Gang steht (der Film lief 2014 als Zip, Zap und die Murmelbande auf dem Schlingel-Festival), ist noch dazu eins, das Nachhilfe mit Umerziehung verbindet. Die Kinder, die sich hier versammeln, sind aber nicht unbedingt kleine Bösewichte, sondern – so ist das wohl in privaten Internaten – stammen eher aus bürgerlichem Hause und haben sich kleinere Vergehen zuschulden kommen lassen.

schlingel_ff_logoSo bilden dann die aufmüpfigen Brüder Zip und Zap zusammen mit dem molligen Filo und dem schüchternen Mikro die „Murmelbande“, nachdem sie im Arrestsaal der „Esperanza“ („Hoffnung“) getauften Schule einen Beutel mit Murmeln gefunden haben – da keine Spielsachen in der Schule erlaubt sind, dafür sorgen der Schulleiter und seine Schergen, hüten sie diese wie einen Schatz. Und weil sie das Regime und die Duckmäuser nicht ertragen, beginnen sie alsbald mit nächtlichen Streichen. „Das Geheimnis der Murmel-Gang (2013)“ weiterlesen

Kinostart diese Woche (30. Oktober 2014): Der kleine Medicus – Geheimnisvolle Mission im Körper

08_DKM

Heute startet Der kleine Medicus – Geheimnisvolle Mission im Körper in den Kinos, ein deutsches Animationsabenteuer über zwei Kinder, die gemeinsam mit einem menschengroßen rosa Kaninchen geschrumpft werden, um im Körper ihres Großvaters auf die Suche nach einem Miniroboter zu gehen und das Leben des Großvaters zu retten. Hier eine kleine Übersicht über ein paar Pressereaktionen zum Film: „Kinostart diese Woche (30. Oktober 2014): Der kleine Medicus – Geheimnisvolle Mission im Körper“ weiterlesen

Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman (2013)

MPS_sq1680_s50_f273_4k_final_RGB_v30_1400

Wenn man (wie ich) die Cartoon-Vorlage des Films nicht kennt, muss man für Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman erst einmal seine Prämisse abnehmen: Da ist dieser kleine Hund, der sich aus seinem Dasein als verwaiste Welpe durch Fleiß, Selbstmotivation und harte Studien (the American dream, baby!) zum Nobelpreisträger, mehrfachen Olympiasieger und generell Universalgenie hochgearbeitet hat, und dann adoptiert er eben auch noch einen kleinen Jungen, den er eines Tages verlassen in einem Pappkarton findet.

Um seinen Sohn historisch zu bilden, entwickelt er schnell mal eine Zeitmaschine und reist (wo unsereins in Museen für Technik und Geschichte eilt) zu George Washington, Marie Antoinette und Leonardo da Vinci. (Um Details der Raum-Zeit-Krümmung kümmert sich der Film nicht, da wollen wir sie auch einmal außer acht lassen.) Dann prügelt sich Sherman an seinem ersten Schultag mit seiner Mitschülerin Penny, sein Vater lädt die eher wenig konzilianten Eltern zum Abendessen ein (Der Gott des Gemetzels lässt grüßen), aber Sherman will Penny beweisen, dass er kein Lügner ist, und zeigt ihr das alte Ägypten. „Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman (2013)“ weiterlesen

Verlosung: Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman

peabody6

Das schöne am Animationsfilm ist ja, dass er möglich macht, was sonst nie ginge: Und so kann man sich als normal-menschlicher Vater in Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman sogar in die Sorgen eines hochbegabten Hundes einfühlen.

Mr. Peabody ist ein Erfinder, Wissenschaftler, Nobelpreisträger, Feinschmecker, zweifacher Olympiasieger und ein Genie – und außerdem ist er ein Hund! Er hat eine Zeitreise-Maschine erfunden, mit der er und sein menschlicher Adoptivsohn Sherman in der Zeit zurückreisen, um Ereignisse der Weltgeschichte hautnah zu erleben und berühmte Persönlichkeiten persönlich kennenzulernen. Als Sherman jedoch gegen die Zeitreise-Regeln verstößt, müssen die beiden in einem turbulenten Wettlauf gegen die Zeit die Vergangenheit „reparieren“, um die Zukunft zu retten.

peabody-dvd.jpgDer wilde Ritt aus dem Hause Dreamworks Animation erscheint am 19. September auf DVD und Blu-ray. Mit der freundlichen Unterstützung von 20th Century Fox Home Entertainment kann ich hier im Blog jeweils einmal die DVD und die (2D-)Blu-ray verlosen!

Um an der Verlosung teilzunehmen, müßt Ihr nur hier im Formular Eure Daten eingeben und eine Frage beantworten. Die Verlosung läuft bis einschließlich 20. September 2014. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Nur eine Teilnahme pro Haushalt!
„Verlosung: Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman“ weiterlesen

Verlosung: Bekas

Pressbild 11

Im vergangenen Jahr lief auf dem Kinderfilmfest in München die internationale Koproduktion Bekas; hinter dem schlichten Titel verbirgt sich ein Roadmovie für und über Kinder, die Geschichte eines verwaisten Brüderpaars, die im Irak des Jahres 1990 aus Kurdistan nach Amerika reisen wollen, der Stadt, in der Superman lebt.

Schließlich machen sich Zana (7) und Dana (10) auf dem Rücken eines Esels namens „Michael Jackson“ mit einer Landkarte, einem wertlosen Medaillon, Brot und Wasser auf den Weg. Die staubige, triste Straße zur Grenze birgt jedoch Hindernisse und Gefahren, die die Beziehung der Brüder auf eine harte Probe stellen. Werden die beiden einen Weg über die strengbewachte Landesgrenze finden und ihren Traum verwirklichen können?

Filmplakat BekasDer autobiographisch geprägte Film von Regisseur Karzan Kader ist ab 5. September auf DVD und Blu-ray erhältlich. Mit der freundlichen Unterstützung von Edel Germany kann ich hier im Blog drei DVDs und drei Blu-rays, jeweils zusammen mit einem Filmplakat, verlosen!

Um an der Verlosung teilzunehmen, müßt Ihr nur hier im Formular Eure Daten eingeben und eine Frage beantworten. Die Verlosung läuft bis einschließlich 8. September 2014. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Nur eine Teilnahme pro Haushalt!
„Verlosung: Bekas“ weiterlesen