Verlosung: Paddington

PADDINGTON

Am Ostersamstag (4. April 2015) erscheint das Bärenabenteuer Paddington auf DVD und Blu-ray für daheim – ich hatte den Film ja seinerzeit sehr gelobt und gepriesen, wenn auch mit einigen Einschränkungen, was das Alter der jungen Zuschauer_innen angeht: frühestens ab sechs, idealerweise erst ab zehn Jahren ist der Film zu empfehlen.

Als sich der Bär Paddington aus dem finstersten Peru mutterseelenallein am Londoner Bahnhof Paddington wiederfindet, wird ihm bewusst, dass das Stadtleben doch nicht so ist, wie er es sich vorgestellt hat. Doch zum Glück findet ihn die Familie Brown und bietet ihm – zunächst sehr zögerlich – ein neues Zuhause an. Es scheint, als hätte sich sein Schicksal zum Guten gewendet – wäre da nicht eine zwielichtige Tierpräparatorin, die es auf den seltenen Bären abgesehen hat…

Paddington_DVD+Sandwichdose+Flasche Mit der freundlichen Unterstützung von Studiocanal kann ich hier im Blog zwei Gewinnpäckchen anbieten, jeweils bestehend aus einer DVD des Films, einer Sandwichdose (ohne Orangenmarmelden-Sandwich) und einer Wasserflasche.

Um an der Verlosung teilzunehmen, müßt Ihr nur hier im Formular Eure Daten eingeben und eine Frage beantworten. Die Verlosung läuft bis einschließlich 10. April 2015. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Nur eine Teilnahme pro Haushalt!
„Verlosung: Paddington“ weiterlesen

Ostern naht: Diese DVDs für Kinder müssen sich nicht verstecken

Paddington_008

Die ersten Wochen nach Weihnachten sind für’s Kinderkino gerne einmal ein wenig Saure-Gurken-Zeit; die Produzenten haben im Weihnachtsgeschäft auf DVD und ins Kino rausgehauen, so viel es ging, um jeden Cent aus dem Publikum zu pressen, dass sich vor der Kälte in Lichtspielhäuser und vors heimische Lagerfeuer der Neuzeit flüchtet… Aber lassen wir das, bevor die Bilder allzu bemüht werden.

In diesem Jahr war die Klage eh nur fürs Heimkino berechtigt, denn mit Baymax – Riesiges Robuwabohu und Manolo und das Buch des Lebens gab es immerhin zwei leuchtende Beispiele dafür, warum man sich auch im Januar und Februar mit seinen Kindern in den Kinosessel kuscheln kann. Und jetzt läuft gerade Shaun das Schaf – der Film an, den ich wirklich (ab sechs Jahren) nur wärmstens und eindringlichst empfehlen kann. Zumal jenen Kindern, die das Knetschaf aus dem Hause Aardman eh schon in ihr Herz geschlossen haben: Der Film bleibt den kurzen Episoden aus der Sendung mit der Maus, ihrem Ton und Gestus weitgehend treu, und macht sich doch auf zu neuen Ufern bzw. Stadtgrenzen. Sehr gelungen.

Mit nahendem Frühlingsanfang sprießen aber nun auch wieder die ersten schönen Neuerscheinungen auf DVD und Blu-ray, und da sind bis Mitte April einige dabei, die ich hier gerne empfehle: mal laut, mal leise, mal schnell, mal eher gemächlich. Für Maximilian Buddenbohms Blog Herzdamengeschichten habe ich mir das Frühlingsangebot genauer angesehen.

(Foto: Studiocanal)

Die Coopers – Schlimmer geht immer (2014)

Alexander and the Terrible, Horrible, No Good, Very Bad Day

Im Grunde ist der Film eine einzige Lüge: Denn er behauptet, die Coopers hätten einen richtig furchtbaren, schrecklichen Tag – aber mit so viel Contenance wandern sie durch das Chaos, dass sich um sie herum entwickelt, sie bleiben dabei einander so zugetan, wenn man als Familienvater schon einmal einen schlechten Tag gehabt hat, kann man dazu nur sagen: So schlimm kann es alles nicht sein. Aber das ist okay, es soll ja lustig sein.

Eine Komödie vom Scheitern also, in der sich (Achtung, kein echter Spoiler!) am Schluss dann alles irgendwie zum Guten wendet, weil die Moral ist (Achtung, Disney!), dass erstens alles gut wird und zweitens Familie. Und das wäre unerträglich, wäre es nicht einigermaßen charmant erzählt, vielleicht belanglos, aber lustig und in seinen andauernden Katastrophen flott voranschreitend.

Weiterlesen: Meine Kritik zu Die Coopers – Schlimmer geht immer kann in ganzer Länge auf kino-zeit.de nachgelesen werden. (Kinostart: 9. April 2015) „Die Coopers – Schlimmer geht immer (2014)“ weiterlesen

Verlosung: Shaun das Schaf – “Best of Drei”

Ein Bad mit T¸cken

Gerade ist der Kinofilm von Shaun das Schaf mit (zurecht!) großem Erfolg in den Kinos gestartet, da geht es hier schon wieder um den kleinen Knethelden. Concorde Home Entertainment möchte per Abstimmung bestimmen lassen, welche Folgen aus der dritten und vierten Staffel der Fernsehserie auf die nächste “Best of”-DVD kommen sollen.

Daran könnt Ihr ganz einfach teilnehmen, und Preise gibt es dort auch noch reichlich:

Concorde Home Entertainment lädt dazu ein, die nächste „Best-of“-DVD bzw. -Blu-ray der Kultserie zusammenzustellen. Ab sofort können die Shaun-Fans in insgesamt drei Voting-Runden für ihre Lieblingsepisoden der bereits erschienenen DVDs/Blu-rays der dritten und vierten Staffel abstimmen. In jeder Runde hat jeder User insgesamt vier Stimmen, die er an seine Lieblingsepisoden vergeben darf.

Hier geht’s zur Abstimmung.

Das gesamte Voting läuft bis Montag, 11.05.2015, um 09:00 Uhr.

Unter allen Teilnehmern des Votings werden shauntastische Preise verlost. Als Hauptgewinn winkt eine 2-tägige Reise für zwei Personen nach Bristol in die Aardman Studios. In Shauns englischer Heimat lernt der/die Gewinner/in in einem exklusiven Knet-Workshop, wie man die bekannten Figuren selbst modelliert. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Gewinne, u.a. ein überlebensgroßes Shaun Plüsch-Schaf von NICI und natürlich auch die in dieser Mitmachaktion zusammengestellte „Shaun das Schaf – Best-of 3“-DVD bzw. -Blu-ray. Zusätzlich gibt es in jeder neuen Abstimmungsrunde weitere Gewinnmöglichkeiten.

ShaunBestOf1_StG_3DflachRGB ShaunBest2DVD_3Dflach_RGB Außerdem und unabhängig von der oben beschriebenen Aktion kann ich aber begleitend hier im Blog noch je zwei DVDs von Shaun das Schaf – Best of Eins und Shaun das Schaf – Best of Zwei verlosen.

Um an der Verlosung teilzunehmen, müßt Ihr nur hier im Formular Eure Daten eingeben und eine Frage beantworten. Die Verlosung läuft bis einschließlich 30. April 2015. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Nur eine Teilnahme pro Haushalt!
„Verlosung: Shaun das Schaf – “Best of Drei”“ weiterlesen

Der kleine Nick macht Ferien (2014)

Der_kleine_Nick_macht_Ferien_Szenenbilder_10.72dpi

Eine Filmkritik, und ich verspüre das Bedürfnis, mich schon für sie zu entschuldigen, noch bevor der erste Satz überhaupt mit einem Punkt beendet wurde. Aber ich habe meine Gründe dafür, warum ich Der kleine Nick und die Ferien zwar ganz unterhaltsam fand, aber nicht wirklich lustig und vor allem nicht wirklich gut. Mein größtes Problem mit dem Film, vielleicht etwas plump zusammengefasst, lautet: Es geht nicht um den kleinen Nick.

Natürlich taucht er auf: Mit seiner Familie fährt er in den Sommerurlaub an den Strand; mit der Ernsthaftigkeit eines Grundschülers ist er in ein Mädchen verliebt, und es schmerzt ihn sehr, sie in Paris zurücklassen zu müssen. Im Städtchen am Strand findet sich dann schnell eine kleine Jungenclique zusammen, die den Urlaub irgendwie erträglich macht mit Streichen und Spielen; und dann ist da das Mädchen, das erst abschreckend ist und dann aber doch so verliebenswert, so dass Nick mit ihr gar durchbrennen will.

So weit, so nah auch an René Goscinnys Erzählungen; aber da hören die Ähnlichkeiten auch auf. Es fehlt die kindliche Erzählerstimme, die Der kleine Nick eigentlich ausmacht; der unschuldig-trockene Blick auf die seltsame Welt und die Freunde. Und damit fehlt dem Film aber – wie seinem Vorgänger schon – der Fokus auf die Kinder. Stattdessen nimmt der Film, im verzweifelten Versuch, ein Familienfilm zu sein, die Erwachsenen ins Visier. Mit einem italienischen Filmmogul, der Nicks Mutter als Schauspielerin engagieren will, der Eifersucht des Vaters undsoweiter. Aber das alles ist eben dezidiert nicht kindlich, zudem ein ironischer, gelegentlich herablassender Blick auf die französische Nachkriegsgesellschaft. „Der kleine Nick macht Ferien (2014)“ weiterlesen

Verlosung: Lola auf der Erbse

LOLA-AUF-DER-ERBSE_Bild-2-C2A9Sabine-Finger1

Seit vergangenen Freitag ist Lola auf der Erbse auf DVD erhältlich, den ich vergangenes Jahr als gelungenen Versuch gelobt habe, das Thema Migration und “Illegalität” auch für ein sehr junges Publikum aufzugreifen.

Eigentlich könnte Lolas Welt ziemlich in Ordnung sein: sie ist elf Jahre alt und lebt mit ihrer Mutter Loretta auf dem alten, aber wunderschönen Hausboot „Erbse“. Doch seit sich ihr Vater vor zwei Jahren „in Luft aufgelöst hat“, ist Lola immer mehr zur Außenseiterin geworden. Ständig gibt es Ärger. Zu allem Überfluss präsentiert ihre Mutter auch noch einen neuen Freund! Er heißt Kurt, ist Tierarzt und dummerweise ziemlich nett. Aber einen Papa kann man nicht einfach auswechseln und so tut Lola alles, um die beiden auseinander zu bringen. Außer dem alten Kapitän Solmsen hat Lola niemanden, dem sie sich anvertrauen kann, bis eines Tages Rebin in ihre Klasse kommt.

LOLA_DVD Annette Mierswa - Loala auf der Erbse_3D Mit der freundlichen Unterstützung von Lighthouse Home Entertainment kann ich drei Pakete zum Film verlosen, bestehend aus jeweils einer DVD und einem Hörbuch zum Film von cbj audio.

Um an der Verlosung teilzunehmen, müßt Ihr nur hier im Formular Eure Daten eingeben und eine Frage beantworten. Die Verlosung läuft bis einschließlich 2. April 2015. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Nur eine Teilnahme pro Haushalt!
„Verlosung: Lola auf der Erbse“ weiterlesen