Kinostart diese Woche (5. Dezember 2013): Auf dem Weg zur Schule

03_OTWTS

Diese Woche startet mit Auf dem Weg zur Schule ein Dokumentarfilm über und (auch) für Kinder in den Kinos. Hier eine kurze Presseschau, was die Kolleg_innen zu dem Film denken: „Kinostart diese Woche (5. Dezember 2013): Auf dem Weg zur Schule“ weiterlesen

Kinostarts diese Woche (7. November 2013): Kopfüber, Das kleine Gespenst

Das_kleine_Gespenst

Diese Woche starten wieder zwei Kinderfilme in den deutschen Kinos, beides deutsche Produktionen von sehr unterschiedlicher Ausrichtung: Kopfüber und Das kleine Gespenst.

Kopfüber, den Film über einen Jungen mit ADHS und seine Sorgen, hatte ich bereits vor einiger Zeit hier besprochen. „Kinostarts diese Woche (7. November 2013): Kopfüber, Das kleine Gespenst“ weiterlesen

Kinostart diese Woche (31. Oktober 2013): Der blaue Tiger

Bild03_Johanna_in_der_Schule

Heute startet der tschechische Kinderfilm Der blaue Tiger in den deutschen Kinos – meiner Meinung nach eine echte Empfehlung, wie man hoffentlich meiner eigenen Kritik auch entnehmen kann. Aber auch die Kolleg_innen waren angetan.

Michael Meyns gefiel vor allem die große Ruhe und Gelassenheit, mit denen der Film seine Geschichte erzählt: „Kinostart diese Woche (31. Oktober 2013): Der blaue Tiger“ weiterlesen

Kinostarts diese Woche (24. Oktober 2013): Wolkig mit Aussicht…, Sputnik

sputnik1

Heute starten zwei durchaus unterhaltsame Kinderfilme in den deutschen Kinos; aus Zeitgründen gibt es ausnahmsweise keine auch noch so kleine Presseschau, sondern nur einen kurzen Verweis auf meine eigenen Besprechungen. Nächste Woche wird es hoffentlich wieder besser.

In Sputnik geht die Welt nicht unter, aber die Mauer fällt – nur kriegen das die Protagonist_innen des Films gar nicht so richtig mit, weil sie viel zu sehr damit beschäftigt sind, das Beamen zu erfinden. Eine sympathische, nicht 100%ig stimmige Abenteuergeschichte aus den letzten Tagen der DDR.

Sehr viel bunter und schneller kommt da Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2 daher, die Fortsetzung des wilden Speisewetterabenteuers. Auch hier geht die Welt nur vielleicht unter, und wenn, wüßte es der Held Flint sicher zu verhindern. Bunt, phantasievoll und sehr verspielt, wenn auch nicht ganz so großartig wie der erste Film.

(Anmerkung: Kopfüber, der ursprünglich auch heute hatte starten sollen, wurde auf den 7. November verlegt.)

(Foto: MFA+ Filmdistribution)

Kinostart diese Woche (17. Oktober 2013): Alfie, der kleine Werwolf

Alfie_DWW-0878

Passend zu Halloween kommt heute mit Alfie, der kleine Werwolf ein Monsterfilm ins Kino, der sich an Kinder ab dem Grundschulalter richtet – und sehr erfolgreich, aber dennoch der Mythologie einigermaßen treu bleibend, eine angst- und schreckenfreie Werwolfgeschichte erzählt. (Und nur eingefleischte Freunde des Horrorgenres wie ich haben daran aus vagem Bauchgefühl überhaupt etwas auszusetzen.)

Meine eigene, hoffentlich als sehr wohlwollend zu verstehende Kritik ist hier im Blog schon vor einiger Zeit erschienen. Viele andere Besprechungen habe ich online leider noch nicht finden können; Verena Schmöller sieht im Film vor allem die pädagogischen Absichten deutlich aufscheinen: „Kinostart diese Woche (17. Oktober 2013): Alfie, der kleine Werwolf“ weiterlesen

Kinostart diese Woche (3. Oktober 2013): Turbo

sq1050_s15_4k_f148_cc2_1400

Am gestrigen Donnerstag startete die Schnecke Turbo in die deutschen Kinos. Und die Kritiker_innen sehen ihn gemischt positiv. Für Christoph Petersen war Turbo vor allem ein “großer Trickfilmspaß”, auch wenn im Film durchaus die finanziellen Hintergründe seiner Entstehung durchscheinen:

Die Idee zu „Turbo“ klingt im ersten Moment, als stamme sie direkt aus der Marketingabteilung – und das nicht nur, weil sich die verschieden designten Rennschnecken so wunderbar als Spielzeug-Beilage zum McDonald’s Happy Meal eignen. Aber Regisseur David Soren trug die Story schon seit mehr als zehn Jahren mit sich herum und orientiert sich weit stärker an der Lebensrealität seines Publikums als man es bei dem abgefahrenen Plot erwarten würde.

Joachim Kurz sah eine ganze Reihe von Dingen, die es ihm schwer machten,

in Turbo – Kleine Schnecke, großer Traum sehr viel mehr zu sehen als ein am Reißbrett und mit dem Taschenrechner exakt durchkalkuliertes Produkt, das vor allem auf Gewinnmaximierung schielt. Ganz selten nur erlaubt sich der Film kleine Widerhaken, die immerhin für einen kurzen Moment der Überraschung sorgen […].

Und er stellt fest, es seien “vor allem die Dialoge und weniger die Plot-Ideen, die den Reiz dieses Films ausmachen.”

Habt Ihr Turbo schon gesehen? Wie hat er Euch und Euren Kindern gefallen?

(Foto: 20th Century Fox/Dreamworks)