Heimkino-Empfehlungen für März und April 2017

Monat für Monat erscheinen mal bessere, mal schlechtere Kinderfilme auf DVD und Blu-ray sowie auf VoD-Plattformen. Ich werde versuchen, hier in Zukunft jeweils monatlich ein paar besondere Highlights hervorzuheben. Bei der ersten Ausgabe hat das mit dem “monatlich” erst einmal nicht funktioniert – es ist gerade viel los, da zog der März vorbei. Naja, es sind aber tolle Filme, dafür ist die Liste etwas länger. (Außerdem ist es eine gute Gelegenheit, um ein paar Filme wenigstens kurz vorzustellen, für deren ausführliche Besprechung mir bislang noch die Zeit gefehlt hat. Wie gesagt, es ist viel los.)

Die Auswahl ist subjektiv und an tollen Filmen orientiert, die Reihenfolge relativ wurscht. Bestellungen über die amazon-Links machen mir das Leben finanziell ein wenig angenehmer oder leichter.

Der erste Blockbuster unter den Neuerscheinungen ist zweifellos Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind, das Harry Potter-Spinoff/Prequel, hier schon ausführlich besprochen. Weil davon eh alle schon gehört haben, braucht das hier nicht so viel Platz (seit 6. April; Empfehlung: ab 11 Jahren; auf amazon.de bestellen).

Blockbuster Nummer 2: Vaiana, Sie wissen schon: Disney-Prinzessin in der Südsee, viel Gesang, großmäuliger Halbgott, irres Huhn. Sehr lustig, irgendwie auch sehr gut und trotzdem sehr ambivalent, wie ich schon erläutert hatte (ab 20. April; Empfehlung: ab 8 Jahren; auf amazon.de bestellen).

Eine nicht genug zu preisende Freude ist Molly Monster – Der Kinofilm, und zwar nicht nur deshalb, weil man den Film weitgehend bedenkenlos mit kleinen Kindern ansehen kann und sich dennoch als Erwachsener nicht zu Tode langweilt oder nur genervt ist. Ein witziger Film, der ohne bösen Antagonisten und verknarzte Geschlechterstereotype auskommt, phantasiereich, bunt und sehr gloriös. Mehr Details in meiner Kritik (seit 28. März; Empfehlung: ab 5 Jahren; auf amazon.de bestellen)

Am anderen Ende des kindlichen Altersspektrums meine 1478400241_star_gold Empfehlung des Monats: Kubo, der tapfere Samurai. Ein wunderbarer Abenteuerfilm, gruselig und aufregend und spannend und berührend und zart. Mit Bildern von beglückender Fülle und Schönheit, in den zurecht vielgepriesenen Laika-Studios in Handarbeit gebaut und komponiert. Der junge Geschichtenerzähler Kubo muss sich auf den Weg machen, damit sein Großvater, der Mondkönig, nicht auch noch sein zweites Auge zu fassen bekommt. Unterwegs begegnet er einem Affen und einem riesenhaften Käfer, die ihm auf seinem Weg beistehen. Es geht um Leben und Tod, Liebe und Glück, Vergangenheit und Zukunft. Und wer am Schluß ohne Tränen dasitzt, dem ist nicht zu helfen (seit 2. März; Empfehlung: ab 12 Jahren; auf amazon.de bestellen)

Die Empfehlungen schließt, so sollte es eigentlich immer sein, mit Musik. Von Trolls hatte ich mir eigentlich nicht allzu viel erwartet als eine 08/15-Variation auf die Filmchen, in denen nostalgisch angehauchte 80er-Jahre-Themen aufgewärmt und irgendwie aufwändig verwurstet werden (man nehme nur den leider recht missratenen Pixels als Beispiel) – also in diesem Fall wenig mehr als eine Gelegenheit, mit “Zaubertrolle“-Merchandise nochmal schnell viel Geld zu verdienen. Das Merchandising gab und gibt es wahrscheinlich, aber der Film macht das schnell durch seine insgesamt sehr sympathische Gestalt vergessen. Trolls kann nicht unbedingt mit einer besonders originellen Geschichte aufwarten, aber es erzählt sie mit Gusto, mit doch klar fokussierten Figuren und vor allem einem Schaumbad voll guter Laune und ziemlich eingängiger Lieder. Zugleich hat der Film einige gar nicht so dumme Gedanken zum Thema Traurigkeit (wenn auch lange nicht so komplex und klug wie Alles steht Kopf) und bewohnt eine Welt, in der man trotz aller Fröhlichkeit theoretisch in jedem Moment von einer freundlichen Pflanze oder einem harmlosen Hügel aufgefressen werden kann. Gelegentlich nah an einem kinderfreundlichen LSD-Trip (seit 2. März; Empfehlung: ab 7 Jahren; auf amazon.de bestellen).

(Fotos: Warner Bros., Disney, Wild Bunch/Central, UIP, 20th Century Fox)

Exklusiver Clip: Die ersten Minuten aus Free Birds – Esst uns an einem anderen Tag

FREE BIRDS

Ab Freitag kommender Woche (ein bisschen zu früh, denn Thanksgiving ist eigentlich erst Ende November) gibt es Free Birds – Esst uns an einem anderen Tag fürs Heimkino – ein Zeitreiseabenteuer um zwei Truthähne, die eine Zeitmaschine klauen. Ihr Ziel: bei der ersten Feier von Thanksgiving überhaupt verhindern, dass zukünftig Truthähne zum traditionellen Festbraten werden.

Anlässlich des Starts kann ich hier exklusiv einen Clip aus dem Film zeigen – Truthahn Reggie ist gerade (auch das eine amerikanische Tradition) vom amerikanischen Präsidenten bzw. dessen Tochter (am Anfang kurz zu sehen) ausgewählt und begnadigt worden – womit sein luxuriöses Leben in Camp David beginnt. Bis er dann Jake begegnet, der ihn auf die Zeitreise mitschleppen wird…

Der Clip ist der dritte Teil einer Folge, in der die ersten Minuten des Films zu sehen sind. Den ersten Teil findet Ihr auf trailerseite.de, Teil zwei gibt es auf gamona.de.

Free Birds – Esst uns an einem anderen Tag gibt es ab dem 31. Oktober 2014 auf DVD, Blu-ray und als Blu-ray 3D. Und hier habt Ihr bis 2. November 2014 die Chance, ein Gewinnpäckchen zu Free Birds zu gewinnen. „Exklusiver Clip: Die ersten Minuten aus Free Birds – Esst uns an einem anderen Tag“ weiterlesen

DVD-Neuerscheinungen

alsdietieredenwaldverliessen

Dieser Tage erscheinen wieder eine Reihe schöner DVDs für Kinder, auf die ich kurz hinweisen möchte.

Bereits erschienen ist die meines Wissens erste DVD-Komplettausgabe der BBC-Serie Als die Tiere den Wald verließen (amazon), eine Geschichte um Umweltzerstörung und mit nicht nur guten, niedlichen Tieren:

Als die Menschen ihren Wald zerstören und damit ihre Lebensgrundlage vernichten, beschließen die Tiere, sich zu solidarisieren. Mit dem Fuchs als Anführer brechen Eule, Otter, Krähe, Wiesel, Kröte und die anderen in Richtung Weißhirschpark auf. Sie erleben unterwegs, und später dort, viele gefährliche Abenteuer.

Am Freitag dieser Woche erscheint Michel & Ida aus Lönneberga auf DVD, den ich anläßlich der Berlinale hier bereits besprochen hatte; der Film (eher Episodenfilm) ist eine sehr wenig aufregende Zeichentrickverfilmung der Geschichten von Astrid Lindgren, aber vielleicht gerade daher für sehr kleine Kinder gut geeignet. Die eigentliche Besonderheit, dass nämlich Astrid Lindgrens Stimme als Erzählerin zu hören ist, geht natürlich in der deutschen Synchronisation notwendigerweise verloren. (amazon)

Sehr schön ist es, dass Mister Twister – Wirbelsturm im Klassenzimmer, der im vergangenen September auf dem Michel-Festival lief (meine Kritik zum Film), jetzt schon fürs Heimkino erscheint; eine lustige Schulgeschichte, etwas albern und darin sehr niederländisch. (amazon: Blu-ray, DVD)

Und jetzt alle: “Ich werde Feuerwehrmann!” Der ganze Grisu in einer Box, ab 19. Mai im Handel. Schööön. (amazon)

(Foto: Polyband)

Aktuelle DVD-Neuerscheinungen

Das_kleine_Gespenst

In den letzten zwei Wochen hat es eine ganze Reihe von mehr oder minder interessanten Heimkino-Neuerscheinungen gegeben – kleine Gallier, Gespenster und gutmütige Hunde sind dabei.

Nicht nur für Nostalgiker_innen sind sicher die vier Asterix-Zeichentrickfilme interessant, die in der vergangenen Woche zum ersten Mal auf Blu-ray erschienen sind: Asterix, der Gallier (1967), Asterix und Kleopatra (1968), Asterix erobert Rom (1975) und Asterix in Amerika (1994). Neben den deutschen und original französischen Sprachfassungen gibt es auch noch etwas für die lokal verankerten Seelen: Die Discs enthalten auch noch Versionen der Filme in Hessisch (Kleopatra), Sächsisch (Asterix, der Gallier), Bayerisch (Rom) und Schwörerdeutsch (Amerika).

AsterixRom_004-1

Noch mehr Raum für nostalgische Gefühle böte Das kleine Gespenst, allerdings hat mir die Neuverfilmung des Kinderbuchklassikers von Otfried Preußler samt computeranimierten Gespenst nicht besonders gut gefallen – was nicht an der Animation lag, sondern wirklich vor allem am Drehbuch und der knallchargigen Performance der verschiedenen hauptsächlichen Nebenrollen. Der Film von Alain Gsponer ist jetzt auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Und dann gibt es jetzt auch Belle & Sebastian für daheim (DVD, Blu-ray), die Neuverfilmung des gleichnamigen Kinderbuchs von Cécile Aubry. Besprechung hier im Blog folgt demnächst.

(Fotos: Constantin, Studiocanal)

DVD-Neuerscheinungen dieser Woche

17

Es gibt in dieser Woche eigentlich nur eine nennenswerte Kinderfilm-Neuerscheinung fürs Heimkino, aber die lohnt sich sehr: Die Eiskönigin – Völlig unverfroren, der jüngste Streich von Disney (frisch gekürt zum wirtschaftlich erfolgreichsten Animationsfilm aller Zeiten). Wer dem Film zu noch mehr wirtschaftlichem Erfolg verhelfen möchte (oder Olaf [wieder]sehen will), kann ihn ab Donnerstag als DVD, Blu-ray oder Blu-ray 3D erwerben.

Schon seit vergangener Woche ist Sputnik fürs Heimkino erhältlich (DVD, Blu-ray), der u.a. den Preis der deutschen Filmkritik des VdFk als bester Kinderfilm 2013 erhalten hat.

Und schließlich und endlich: Es gibt neue Folgen von Shaun das Schaf! Shaun das Schaf – Außerirdische Tricks gehört in jede gute Schaffilmsammlung.

(Foto: Disney)

Ein paar Kinderfilm-Verschenkvorschläge

Paddington_007-1

Nicht nur Paddington, sondern auch Familien stehen derzeit mit mehr oder weniger Begeisterung in der Weihnachtsbäckerei oder bereiten sich sonst auf die Festtage vor. Dazu gehört natürlich auch die Frage nach dem passenden, gelungenen Geschenk (es gibt kaum Besseres, als das Treffende gefunden zu haben) – und weil ich mich in dieser Frage ein wenig berufen fühle, möchte ich hier ein paar Vorschläge machen, was man Kindern (oder Eltern) so schenken könnte.

Die Vorschläge sind grob nach Altersstufen sortiert (wie ich es auch im Kinderfilm-Shop gemacht habe); diese Einsortierung ist natürlich mit einer Prise Salz zu nehmen: sensible Kinder sind oft mit Filmen für Kleinere sehr gut versorgt, und die Filme hier sind – das ist mein Anspruch hier – keineswegs völlig leichter Stoff.

Ab 3 Jahren „Ein paar Kinderfilm-Verschenkvorschläge“ weiterlesen