Sonntagsfrage: Wie wählt Ihr Kinderfilme aus?

Ich beschäftige mich gerade ein wenig damit, wie andere Eltern die Filme auswählen, die sie mit ihren Kindern zusammen ansehen bzw. die sie ihren Kindern zeigen. Bei mir ist das – durch meine Arbeit am Blog und anderswo – naturgemäß anders als bei den meisten Eltern auch aus meinem Bekannten- und Freundeskreis. Mit dieser Umfrage würde ich gerne mehr davon erfahren, wie ihr das so macht.

Bitte schreibt mir doch in die Kommentare recht zahlreich kurze (oder gerne auch lange) Antworten auf folgende drei Fragen:

  1. Wie wählt Ihr generell die Filme aus, die Ihr Euren Kindern zeigt bzw. mit Ihnen zusammen anschaut?
  2. Welche drei (oder fünf) Filme haben Eure Kinder zuletzt gesehen – und wo war das (Kino, Fernsehen…)
  3. Wie seid Ihr auf diese drei (oder fünf) Filme gestoßen, wurden sie Euch empfohlen, hat die Werbung Euch erreicht, kam die Wahl von den Kindern?

Schreibt mir gerne noch als Ergänzung dazu, wie alt Eure Kinder (ungefähr) sind und ob Ihr auf dem Land, in einer Klein- oder Großstadt lebt – ich nehme an, dass das die Wahl (bzw. Wahlmöglichkeiten) deutlich verändert. Ich bin gespannt auf Eure Antworten, vielen Dank im Voraus!

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Lieber Rochus,
    ich hoffe, es machen viele mit. Interessiert mich sehr!
    Mein Sohn ist 5,5 Jahre alt und Großstädter.:
    1. Wir schauen i.d.R. die Filme vorher an, bei denen wir nicht sicher sind, ob sie geeignet sind. z. B. überlegten bei bei Baymax, ob dieser schon gut ist (und ließen ihn danach auch mal mitschauen).
    Das ist bei vielen Filmen so, die zwar viel gehyped sind, aber sich nicht unbedingt immer an Kinder richten. Auch auf Kika darf er viele Sachen nicht gucken, weil sie an ältere Kinder bzw. Jugendliche gerichtet sind. Wir kontrollieren stark, die Großeltern leider nicht. Wir Eltern mögen derzeit die Turtles, Ninjago etc. als Serien für ihn noch nicht, obwohl wir selbst damit früh Kontakt hatten.
    2. Wir schauen nur zu Hause: Baymax, Wolkig, mit Aussicht auf Fleischbällchen, Lego The Movie, Cars – Am liebsten wäre mir, er würde nicht auf die Action stehen, die in vielen Filmen gezeigt wird. Das ist aber sehr beliebt. In Cars 2 werden Autos gar abgeschossen! Was soll das?
    3. Wir lieben selbst viele animierte Filme und gucken viele selbst. Danach entscheiden wir, welche auch für den Sohn schön sein könnten. Cars kam eher von den Kita-Freunden. Mein Sohn möchte unbedingt Lego Ninjago, Star Wars etc. im Fernsehen sehen, das haben wir noch nicht erlaubt.

    Viele Grüße
    Sarah

  2. 1. FSK als sehr grober Orientierungspunkt, oftmals empfinden wir die Einstufungen als nicht wirklich altersgerecht. Die große Lücke zwischen 6 und 12 empfinden wir als Witz, und wird der kindlichen Entwicklung nicht gerecht. Im Endeffekt ist es persönlicher Gusto (möglichst wenig gewalthaltig), der hin und wieder von persönlicher Nostalgie und willkürlicher Abneigung überlagert wird. Sofern möglich werden die Filme vorher gesichtet, was beim Hauptsorgenkind Schule ja leider nicht geht. Kinderwünsche werden berücksichtigt, meißtens haben wir abr was dagegen
    2. Nr1 (10J): Rico, Oskar und das Herzgebreche (Kino), Minions (Kino), Mein Nachbar Tortoro (zu Hause) Nr2 (7J): Pixels (Kino), Minions(Kino), Mein Nachbar Tortoro (zu Hause)
    3. Rico, Oscar… durch die Bücher; Minions…Werbung, mit Großeltern zusammen ausgesucht ; Mein Nachbar Tortoro… selbst gesehen als Kind ; Pixels…durch die Schule, hätten wir persönlich nicht zugelassen, Kind hatte die Wahl, zwischen Pixels, und dem (deutlich vokalisiert) “Raben Socke Film für die Schulanfänger” (man denke sich bitte an dieser Stelle ein “an die Stirn klatsch” Smiley)
    3.1 geplant: “Alles steht Kopf” mit Nr1 und 2 wegen guten Rezensionen und Eigenintresse, “Der Marsianer” mit Nr1 wegen Buch (ich auf en, Nr1 auf de), wenn FSK <= 12J

  3. 1) Wie wählt Ihr generell die Filme aus, die Ihr Euren Kindern zeigt bzw. mit Ihnen zusammen anschaut?
    — Entweder durch Erfahrung (man kennt den Film selbst), oder grobe FSK-Richtung plus dem Wissen, was das Kind verstehen/mögen/verarbeiten kann.

    2) Welche drei (oder fünf) Filme haben Eure Kinder zuletzt gesehen – und wo war das (Kino, Fernsehen…)
    — Minions im Kino. Fernsehen haben wir nicht, schauen aber DVD. Und daher waren die letzten Filme tatsächlich auch die zwei “Einfach unverbesserlich”-Filme vor den Minions, weil ein Kind im Haus die auf DVD hat und sie die bei Langeweile öfter noch mal angeschaut haben.

    3)Wie seid Ihr auf diese drei (oder fünf) Filme gestoßen, wurden sie Euch empfohlen, hat die Werbung Euch erreicht, kam die Wahl von den Kindern?
    — Kind kannte die “Unverbesserlich”-Filme schon, hat sie einfach nur noch mal geschaut. Und den Kinofilm haben wir geschaut, weil ich erzählt habe, dass es diesen Film geben wird und wir danach irgendwann den Trailer angeschaut haben. Werbung gibt’s hier wenig, weil kein Fernsehen.

  4. 1) Als die Kinder kleiner waren, entschieden wir recht restriktiv: Viele animierte Filme, die FSK 6 oder angeblich sogar FSK 0 waren, flogen ‘raus wg. aus unserer Sicht zu schneller Schnitte, nicht nachvollziehbarer Handlung (nur bunte Bildchen) für jüngere Kinder, eingebauter “Witzchen” für Erwachsene, die für die Kids keinen Sinn ergaben,.. Das hat sich mit den Jahren natürlich deutlich geändert: Inzwischen (9 und fast 12) wählen sie sehr bewusst selbst u haben ein ziemlich gutes Gespür. Die Wahl treffen wir trotzdem vielfach gemeinsam, aber nicht iSv. “dürft ihr”, “dürft ihr nicht”, sondern iSv. jede/r bringt sich ein.
    Für von ihnen in Erwägung gezogene Filme außerhalb “ihrer” FSK und/oder ihres Vorstellungskreises gibt es neben ihrem Vater zu meinem Glück noch mehrere Erwachsene in umserem engeren Umkreis, die cineastisch auch einen guten Überblick haben: Ich selbst steige bei so genannten “Erwachsenen”-Filmen bzw. Filmen mit FSK ab 12 oder höher nämlich relativ schnell aus – und selbstverständlich sind die aber bei K1 inzwischen angesagt, da bringen ja Verbote nichts. Ich finde es super, dass hier andere Menschen als Mitschau-Begleitung zur Verfügung stehen und dass das auch genutzt wird.

    Wir schauen übrigens oft Trailer und lesen vorher gemeinsam Filmkritiken, um zu entscheiden, ob ein Film was sein könnte oder nicht.

    2) beide Kids im Kino: Minions; Rico, Oscar und das Herzgebreche; Shawn

    letzter gemeinsamer Familien-Filmabend: Forrest Gump (ausdrücklicher Wunsch des Großen, hatte er viel von gehört); “Chihiros Reise ins Zauberland” (kannte K1 schon, K2 fand ihn bisher gruselig und wollte das nicht sehen, hat es sich jetzt aber ausdrücklich gewünscht);
    Das Mädchen Wadjda (bei den Großeltern, war lange geplant)
    “Der große Bär/Den kæmpestore bjørn” (K2-Wunsch, mehrfach gesehen)

    im TV: K2 schaut fast immer die beiden KIKA-Märchenfilme; K1 schaut sich derzeit abends mit uns durch Reportagen, Weltspiegel usw. – da ist der Sprung ins Erwachsenen-Genre wie gesagt gewissermaßen quasi vollzogen.

  5. Meine Kinder sind, 8, 7 und 3 Jahre alt und leben in der Großstadt. (Die 3-jährig guckt noch keine Filme)
    Grundsätzlich nutze ich flimmo oder auch Deine Besprechungen und wenn die Kinder sich was wünschen, versuche ich das auch zu berücksichtigen.
    Filme (nicht Serien):
    1) Rico, Oscar und das Herzgebreche (Kino)
    2) Ostwind 2 (Kino)
    3) Ostwind (DVD)
    Rico, Oscar und die Tieferschatten haben wir im Theater gesehen und dann im Kino den zweiten Teil angesehen.
    Bei Ostwind/Ostwind 2 hat uns die Werbung erreicht;-)

  6. Auswahl:

    Unsere Kinder sind 4 und 6. Ich bin selbst Fan von guten Zeichentrick- und CGI-Animationsfilmen, kenne deshalb viele, auch solche, die sich “nur” an Kinder richten und keine zweite inhaltliche Ebene für erwachsene Zuschauer enthalten. Sofern ein Trailer oder IMDB-Eintrag Unklarheit lässt, sehen wir Eltern den Film an, bevor die Kinder ihn sehen dürfen. Aus der Kita kriegen die Kinder mit, dass andere Kinder schon bestimmte Filme des Popkultur-Canons gesehen haben und wollen das dann auch, aber sie akzeptieren von uns Eltern bisher dann eine Antwort wie “Ja, Star Wars _ist_ toll und ich will den unbedingt mit Euch sehen, aber der Film ist zu aufregend und gruselig und Ihr müsst noch etwas älter dafür sein.”

    Letzte Filme: Vor zwei Tagen war “Minions” im Kino dran (den die Kinder wegen der wirren Handlung gar nicht kapiert haben). Davor haben wir u.a. “Jim Knopf” (während einer langen Autofahrt auf einem zwischen den Sitzen montierten Tablet) und “Cars” (zu Hause) und “Shaun das Schaf” (im Kino) gesehen. Nach und nach gehen wir zu Hause die für das Alter geeigneten Filme von Disney (bisher: “Cinderella”, “Aristocats”), Miyazaki (“Totoro”) und Pixar (“Nemo”) durch.

    Wie gefunden: “Minions” wurde von den befreundeten Eltern eines anderen Vierjährigen empfohlen und wir mochten die ersten beiden Teile. Bei “Shaun” hatten wir gar keinen Zweifel, dass der gut wird, die Kritiken waren super und die Kinder gucken mit uns die “Sendung mit der Maus”. Die anderen Filme: Siehe erste Antwort.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.