Filmfest München: Das Lied des Meeres / Song of the Sea (2014)

songofthesea_5

Es beginnt mit einer Geschichte, die die Mutter ihrem kleinen, vierjährigen Sohn erzählen wird – eine Sage, die dann später wieder aufgenommen, zu neuem, eigenen Leben wird, wenn längst klar geworden ist, dass die Mutter Teil der Welt dieser Geschichten, die Realität also nicht so arm an Magie und Wundern ist, wie allgemein befürchtet. Und zu diesem Zeitpunkt hat dann Regisseur Tomm Moore auch schon seinen eigenen Zauber gesponnen, hat mit Bildern, Worten und Musik (Liedern vor allem!) Das Lied des Meeres zu beglückendem Leben erweckt. Ein helles Licht am Firmament des Animationsfilm, das aus der Entfernung ein wenig so aussieht, als sei es niedlich-freundliches Kinderkino.

kffmuc-2015-schwarz Natürlich ist das auch ein toller, ach was: umwerfender Film für Kinder, wahrscheinlich mehr noch als Moores vorheriger Animationsfilm Brendan und das Geheimnis von Kells, der ähnlich auf alten Mythen und Sagen aufbaut, aber in vielen Momenten wesentlich düsterer, auch furchteinflößender ist. In Das Lied des Meeres geht es um vieles: um Liebe, Verlust und Loslassen, um Trauer und Hoffnung, und spannend ist das alles obendrein.

Meine Empfehlung für das Filmfest München! Die ausführliche Besprechung gibt es auf kino-zeit.de.

Das Lied des Meeres (Song of the Sea), Irland 2014. Regie: Tomm Moore, 86 Min. Bisher ohne FSK-Freigabe, empfohlen ab 6 Jahren. Am 27. Juni und 2. Juli auf dem Filmfest München zu sehen.

(Fotos: Filmfest München)

Zusammenfassung
Datum
Film
Das Lied des Meeres / Song of the Sea (2014)
Bewertung
51star1star1star1star1star
(Dieser Beitrag wurde insgesamt 4.212 Mal angesehen, heute 1 Mal)

Autor: Rochus Wolff

Filmkritiker seit 2004. Vater seit etwas später. (Homepage)

8 Gedanken zu „Filmfest München: Das Lied des Meeres / Song of the Sea (2014)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.