Paddington (2014)

PADDINGTON

Der Film hält sich nicht lange mit nostalgischen Prätentionen auf: In Paddington geht es nicht darum, die alten Trickfilmserien wieder aufzunehmen oder eine werkgetreue Verfilmung der Bücher von Michael Bond vorzunehmen. Damit solche Vorstellungen gar nicht erst aufkommen, beginnt Paul King seinen Film – mit echten Schauspielern und einem computeranimierten Paddington – mit einer ganz neuen Perspektive: die Herkunftsgeschichte des freundlichen Bären im dunklen, geheimnisvollen Peru.

Und die ist zuerst ein Rückblick, eine schnarrende Berichterstattung auf Schwarzweiß-Zelluloid, die von den Erlebnissen eines britischen Entdeckers in Peru stößt, der auf zwei sprechende Bären trifft. Er überzeugt sie so sehr von britischer Lebensart, Kultur und vor allem „marmalade“, Orangenmarmelade, dass sie dies später ihrem Ziehsohn weitergeben – und der wird dann an Bord eines Containerschiffes als blinder Passagier die Reise nach London antreten.

So schlägt Paddington schon in seiner ersten Viertelstunde einen Bogen von der britischen Entdeckungs- und Kolonialgeschichte hin zum London der Gegenwart – dass das zeitlich nicht ganz hinhaut, ist dabei ziemlich egal, weil es hier auch sonst nicht primär um Realismus geht, sondern um einen sprechenden Bären und die Art und Weise, wie er in seiner Wahlheimat aufgenommen wird.

Der noch namenlose Bär (bzw. nur mit einem Namen ausgestattet, den Menschen nur auf sehr unhöfliche Weise nachzuahmen in der Lage wären) trifft auf die Familie Brown – und auch sie ist von King elegant modernisiert worden. Statt der doch sehr Old England ausstrahlenden Familienkonstellation der Bücher (inkl. Hausangestellter) präsentiert der Film eine freundlich dysfunktionale Familie mit knarzigem, risikoscheuen Vater, leicht exaltierter Mutter und zwei sehr unterschiedlichen Kindern – aus der leicht beängstigenden Mrs. Bird wird eine entfernte Verwandte, die mit im Hause lebt und (natürlich) am Ende zur Stimme der emotional reifen Vernunft wird.

Dazwischen also ein Bär, dessen Talent dafür, harmlose Situation in mehr oder weniger exzessives Chaos entgleiten zu lassen, im Film reichlich Anlass für perfekt choreographierten Slapstick bietet. Wo in den Büchern eher Understatement herrscht, wirft die Destruktion im Film schon etwas höhere Wellen, aber King hat auch hier der Versuchung widerstanden, nur auf die brachiale Weise Humor zu erzeugen, sondern hält gut die Balance zwischen kleinen und großen Momenten des Durcheinanders.

Stattdessen ist es oft genug die British-ness der Protagonisten – Höflichkeit und Beharrlichkeit, nur als Beispiele –, die für subtile Komik sucht sorgt, oder auch der Anspruch des kleinen Bären ans Britisch-Sein, gelernt von Schallplatten aus der Kolonialzeit, der sich mit der Gegenwart Londons nicht immer verträgt, allein schon wenn die guten Manieren des Bären nicht wirklich erwidert werden, weil sie – anders als in den Büchern – schon etwas antiquiert wirken müssen. Oder ein Moment des Cross Dressing, der ohne die (vor allem in deutschen „Komödien“) übliche unterschwellige Peinlichkeit auskommt und ganz und gar an Monty Python gemahnt und klar macht: King hat sich für seinen Film definitiv nicht immer für das Einfache und Niedliche entschieden.

Herausgekommen ist ein nahezu perfekter, flotter, sehr unterhaltsamer Film, der sich gelegentlich auch recht ungeniert bei anderen Filmen bedient – das Haus der Browns wird aufgeschnitten wie in den Tableaus von Wes Anderson, und zwischendurch wird Mission: Impossible zitiert. Die einzige Schwäche von Paddington ist allerdings ein Handlungsstrang ist, in dem Nicole Kidman die böse Präparatorin Millicent spielt, die Paddington zu einem ausgestopften Museumsexponat machen will. Das hält in der Handlungslogik des Films die zwei letzten Drittel des Films zusammen, bringt aber auch eine Spannung von Protagonist/innen zu Antagonistin hinein, die den Erzählungen von Michael Bond wesensfremd sind und deshalb auch im Film recht aufgestülpt wirken.

Vielleicht hat King die Geschichte aber auch eingewoben, um seinem größeren Thema noch einen zusätzlichen Aspekt zu verleihen. Denn eigentlich handelt Paddington unter seiner lustvoll freundlichen Oberfläche von wesentlich herberen Abgründen, unserem Umgang mit Fremden, von Migration und Immigration. Der Bogen zur Kolonialgeschichte wird am Anfang des Films nicht umsonst geschlagen – sie dient in einer späteren Szene als Exempel für eine ausschließende „Leitkultur“, und dieses alte Großbritannien ist noch lange nicht verschwunden. Sogar das Pressematerial zum Film nimmt dieses Thema auf; zur Musikauswahl sei der Regisseur inspiriert worden durch „die wunderbare, fröhliche und politisch brisante Musik der Einwanderer von Notting Hill“, wie es dort etwas ungelenk heißt.

Der Bär aber blickt in den Kern der modernen Großstadt: „In London nobody’s alike, which means that everyone fits in.“ Wenn ihn die Welt nur lässt. Paddington ist deshalb (und war es womöglich schon in den Büchern) eher die Geschichte davon, wie sich die Browns als paradigmatisch zu denkende britische Familie dem Fremden gegenüber verhalten und öffnen – aber dazu bedarf es eben, verkörpert in Mrs. Brown, der grundlegenden Bereitschaft dazu. Denn einen Bären, der einsam und zerzaust am Bahnhof sitzt, den nimmt man nicht einfach so mit nach Hause. Auf das Abenteuer muss man sich schon einlassen.

Nachtrag 30.11.14: Nachdem ich den Film heute Nachmittag in der Premiere mit den Kindern zusammen ansehen durfte, sei ihr Urteil hier noch nachgetragen – denn die beiden fanden den Film zwar eigentlich gut (und haben viel gelacht), aber die Antagonistin alias Millicent (Nicole Kidman) hat ihnen fast den Film ganz kaputtgemacht. Einerseits verstehen sie als Paddington-Kenner (die Hörbücher liefen im Sommer bei uns rauf und runter) nicht ganz, was die Figur da eigentlich soll, andererseits macht sie ihnen richtig Angst.

Mir selbst erscheint die Figur im Gesamtthema des Films durchaus stark verankert – Millicent steht exemplarisch für eine Haltung, die nicht nur kolonialistisch-erobernd ist, sondern das Fremde/den Fremden/die Fremde eben nur als ausgestopft, als Ausstellungsstück erträgt. Sie ist die zugespitzte Bedrohung, der sich Paddington gegenübersieht, und es ist Aufgabe der Browns (vor allem Mr. Browns, der dem Bären zunächst so skeptisch gegenübersteht), sie zu überwinden. Gleichwohl ist sie natürlich den Erzählungen Bonds wesensfremd.

Aber hier wäre ich auf eine Diskussion erpicht: Wie haben Eure Kinder das wahrgenommen? Wie Ihr? Und möchte zugleich die Empfehlung aussprechen: Eigentlich ein Film erst ab 6 Jahren, und für zarte Seelen mit Vorsicht zu genießen. Aber eben doch auch sehr toll.

Paddington, Großbritannien/Frankreich 2014, Regie: Paul King, 95 Min. FSK 0, Kinostart: 4. Dezember 2014.

(Fotos: Studiocanal)

Zusammenfassung
Datum
Film
Paddington (2014)
Bewertung
51star1star1star1star1star

Autor: Rochus Wolff

Filmkritiker seit 2004. Vater seit etwas später. (Homepage)

11 Gedanken zu „Paddington (2014)“

  1. Ich hab den Film mit meinem Sohn geguckt, der in drei Wochen sechs wird. Und er hatte riesige Angst. Besonders die Action Anteile bei der Verfolgung durch die Filmpräparatorin fand ich einfach nicht kindgerecht und deshalb sehr ärgerlich: Immer noch eins drauf gesetzt, viel zu viel und viel zu schnell für kleine Kinder. Zugegebenermaßen ist mein Sohn eher ängstlich, aber trotzdem finde ich das einfach einen Film, der nicht für Kinder gemacht ist. Für unter Achtjährige würde ich davon abraten. Darüber je nach Kind. Die Tochter von Freunden von uns, die 11 ist, war allein mit ihrer Freundin drin und hatte auch Angst, konnte die aber einigermaßen bewältigen.

  2. Hallo,
    wir haben ähnliche Erfahrungen gemacht: Paddington ohne Altersbeschränkung einzustufen ist echt bedenklich. Paddingtons Widersacherin ist so gewaltätig, bösartig und bedrohlich dargestellt, dass unsere Tochter seitdem nachts große Angst hat, weil sie die Bilder nicht los wird! Schade, dass dadurch die eigentlich süße Geschichte und Darstellung zunichte gemacht wird… Ab 6 Jahren sollte der Film mindestens sein. Unsere Tochter ist 7. Hätte der Trailer bloß schon hergegeben, wie bedrohlich der Film teilweise ist, hätten wir ihn sicher nicht geguckt.

  3. Ich hätte diese Seite mit den Kommentaren gern gelesen, bevor ich heute mit meinen beiden 4 und 6 jährigen Söhnen ins Kino gegangen bin.
    Beide hatten so Angst, dass wir nach etwa einer halben Stunde gegangen sind. Die böse Präparatorin haben sie eh nur kurz gesehen, die hatte bis dahin noch keinen größeren Auftritt.
    Aber auch viele Szenen, die lustig sein sollten haben beiden Angst gemacht, wie z.B. die Badezimmerüberschwemmung.
    Der Jüngere meinte beim rauskommen “blödes Kino”, für ihn war es damit aber wohl auch erledigt. Der Größere konnte allerdings heute abend bis 22 Uhr nicht schlafen, obwohl wir am frühen nachmittag im Kino waren. Ich bin 2 Stunden lang an seinem Bett gesessen, mit ihm in der Küche gesessen und mit ihm in seinem Bett gelegen. Wir mussten immer wieder über den Film reden, er hat noch ein paar mal geweint, bis er irgendwann zur Ruhe kommen konnte.
    Ich weiß, dass er sehr sensibel ist, er hat auch nur wenig Kinoerfahrung, aber das haben wir noch nie gehabt und bei einem FSK 0 Film sollte das nicht passieren!

Mentions

  • Kinderfilme: erste Highlights für 2017 | Kinderfilmblog
  • Verlosung: Paddington | Kinderfilmblog
  • Endgegner! Wir brauchen Endgegner! | Kinderfilmblog
  • Paddington: Interview mit Elyas M’Barek | Kinderfilmblog
  • Kinostarts der Woche: AninA, Finn und die Magie der Musik, Paddington | Kinderfilmblog
  • Vom Politischen im Kinderfilm | Kinderfilmblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.