Tschüss Papa (2013)

tschuesspapa

Ich habe nun endlich Gelegenheit gehabt, mir Tschüss Papa (Facebook) anzusehen, den knapp halbstündigen Streifen, der auf dem Festival in Gera und Erfurt vor kurzem den “Goldenen Spatz” als bester Kurzfilm gewonnen hat – und bin sehr von Hendrik Maximilian Schmitts Abschlussfilm an der Kunsthochschule Kassel angetan.

Er erzählt die Geschichte des kleinen Benedikt, der mit seinem Vater die Leidenschaft für Ritter und ritterlichen Mut teilte, nach dem plötzlichen (Unfall-?)Tod seines Vaters jedoch nicht mehr recht in die Welt zurückfindet und sich insbesondere nicht an die Schule traut, wo er von anderen Schülern gehänselt und bloßgestellt wird. Und natürlich geht es, in hoch verdichteter Form, darum, wie Benedict diese Angst überwindet und auch den Tod seines Vaters (zunächst) verarbeitet.

Eine Landkindheit, mit diesen kleinen Grausamkeiten in einer eigentlich intakten Welt, in der auf einmal ein großes Loch ist – und Benedikt ist machtlos, diesen offensichtlichen Mangel zu verbalisieren. Tschüss Papa stützt sich fest auf die Schultern seines kleinen Protagonisten, verkörpert von Valentin Teufel; die Mutter (Nele Mueller-Stöfen), liebevoll und zuversichtlich machtlos, sowie Benedicts Mitschüler und Antagonist Gregor (Maximilian Beck) und sein Vater (Markus Knüfken) müssen in dieser kleinen Geschichte Nebenfiguren bleiben.

Tschüss Papa erzählt von einem großen Schritt dieses kleinen Jungen und bleibt dabei stets auf Augenhöhe des Kindes – das macht den Film auch bestens geeignet für Kinder ab acht Jahren. Wer sich davon überzeugen mag, muss nicht aufs nächste Festival warten, sondern kann sich den Film noch bis heute Abend auf dieser Website ansehen und dort auch für ihn (oder für einen der anderen Kandidaten) als besten Kurzfilm abstimmen.

Tschüss Papa, Deutschland 2014. Regie: Hendrik Maximilian Schmitt, 27 Minuten. Empfehlung: Ab 8 Jahren#.

(Foto: Tschüss Papa/Hendrik Maximilian Schmitt Produktion)

Autor: Rochus Wolff

Filmkritiker seit 2004. Vater seit etwas später. (Homepage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.