25. Internationales Kinderfilmfestival Wien

logo_ikfestival_wien

Ah, Herbst, Festivalsaison: Die Kinderfilmevents fliegen einem schneller um die Ohren als reife Kastanien von den Bäumen kullern. Heute beginnt zum fünfundzwanzigsten Mal das Internationale Kinderfilmfestival in Wien – mit kleinem, aber feinem Programm. Eine Retrospektive zeigt mit Arrietty, Die Donnerhosen, Das Stiefelchen und einigen Episoden von Laban, das kleine Gespenst vier Publikumslieblinge vergangener Festivals. Im Sonderprogramm ist Mark Cousins viel gepriesener Eine Geschichte über Kinder und Film (A Story Of Children And Film) zu sehen, bisher auch nur auf einigen Festivals gelaufen.

Im Hauptprogramm schließlich laufen Der Blaue Tiger, Ernest & Célestine, Kopfüber und Die Legende vom Weihnachsstern, die hier schon Thema waren, sowie einige weitere Filme, für die ich weiter unten Trailer und kurze Inhaltsangaben zusammengefasst habe; die Altersempfehlungen stammen vom Festival. Alle Filme werden in der Originalfassung gezeigt, der deutsche Dialogtext wird, wo nötig, live eingesprochen.

Ein Teil der Filme ist anschließend (ab 24. November) dann auch noch auf Minifestivals in der Steiermark und in Linz zu sehen.

Boule und Bill (Boule et Bill); Frankreich 2013, 82 Minuten, empfohlen ab 6 Jahren

Als Boule den Cockerspaniel Bill in einem Tierheim entdeckt, ist es bei beiden Liebe auf den ersten Blick. Bill bringt jedoch den beschaulichen Alltag der Familie von Anfang an durcheinander, was besonders Boules Vater Kopfzerbrechen bereitet. Das Chaos ist perfekt, als die Familie wegen des neuen Jobs des Vaters in eine Wohnung in Paris umzieht. Beim Spielen wirft Bill die Schildkröte Caroline versehentlich in den Müllschlucker und löst damit ein atemberaubendes Abenteuer aus, bei dem die ganze Familie bis zum spannenden Schluss auf Trab gehalten wird.

Durch fliegendes Gras (Cita-Citaku Setinggi Tanah); Indonesien 2012, 79 Minuten, empfohlen ab 7 Jahren

Als die Lehrerin den Kindern in einem indonesischen Dorf die Aufgabe erteilt, einen Aufsatz über ihren Lebenstraum zu schreiben, sind die Wünsche sehr verschieden. Jono möchte Soldat werden. Sri träumt davon, einmal eine große Schauspielerin zu sein. Puji wünscht sich, andere Menschen glücklich zu machen. Angus hat einen ganz profanen Traum: Da sein Vater in einer Tofufabrik arbeitet, bekommt er tagein, tagaus nichts anderes als gebratenen Tofu zu essen. Sein größter Wunsch ist deshalb, einmal in einem Padang-Restaurant zu speisen wie ein König. Aber Angus merkt schnell, dass Träume nur zählen, wenn man sie auch umsetzt.

Grüße von Mike! (De Groeten van Mike!); Niederlande 2012, 81 Minuten, empfohlen von 8 bis 12 Jahren

Mike hat lange Zeit im Krankenhaus verbracht, aber jetzt ist er wieder gesund und soll entlassen werden. Seine Mutter kommt ihn jedoch nicht wie vereinbart abholen. Als sie dann endlich auftaucht, ist sie betrunken. Mike soll deshalb zu Pflegeeltern kommen, bis es seiner Mutter besser geht. Inzwischen teilt er sich ein Zimmer mit Vincent, der durch einen Unfall querschnittgelähmt ist und jetzt seinen großen Traum, Pilot zu werden, nicht mehr verfolgen kann. Gemeinsam überlegen sich die beiden Jungs, wie Mike den Pflegeeltern entgehen kann, und helfen sich dabei gegenseitig, ihr Schicksal zu meistern.

Du schaffst es, Eddy! (Allez, Eddy); Belgien 2012, 100 Minuten, empfohlen von 9 bis 14 Jahren

1975 irgendwo in Belgien. Freddy ist ein Naturtalent im Radfahren, aber auf Grund einer chronischen Verdauungsstörung kommt er nicht oft aus dem Haus. Sein Vater ist der Metzger im Dorf, wie schon dessen Vater zuvor, und seine Söhne sollen das väterliche Erbe auch einmal übernehmen. Aber alles kommt anders, als gleich nebenan der erste Supermarkt eröffnet. Dessen Leiter veranstaltet ein Fahrradrennen, und der erste Preis ist ein Treffen mit dem Radsportidol Eddy Merckx. Gegen den Willen seines Vaters schreibt sich Freddy für das Rennen ein.

Glauben ist alles! (Believe); Großbritannien 2013, 94 Minuten, empfohlen von 9 bis 14 Jahren

Der Film erzählt die Geschichte des legendären Fußballtrainers Matt Busby, der einem Jungen aus armen Verhältnissen dazu verhilft, seinen Traum zu verwirklichen. Weil Georgie ihn beklaut hat, macht Matt ihn ausfindig und entdeckt, dass der Junge ein außergewöhnliches Fußballtalent besitzt. Er beginnt, Georgie und seine Freunde für die kommenden Jugendmeisterschaften zu trainieren. Georgies Mutter möchte jedoch, dass ihr Sohn sich auf die Schule konzentriert und ist von den Fußballavancen ihres Sohnes gar nicht begeistert. Georgie muss um seinen Traum kämpfen und steht bald vor einer schweren Entscheidung.

Das Reisfeld (La rizière); Frankreich/China 2010, 82 Minuten, empfohlen von 9 bis 14 Jahren

In einem kleinen Bergdorf in der autonomen Provinz Guangxi im Süden Chinas lebt A Qiu mit ihrem kleinen Bruder und den Großeltern. Die Eltern arbeiten und wohnen in der Stadt. A Qiu möchte einmal Schriftstellerin werden und die Welt bereisen. Nach der Schule helfen die Kinder jeden Tag bei der Arbeit im Reisfeld. Aber dann stirbt die Großmutter, und die Eltern kehren nach Hause zurück. Das Leben in der Dong-Gemeinschaft ist traditionsverbunden, aber die Arbeit ist, nicht zuletzt wegen der harten Wetterbedingungen, oft mühsam.

Satellite Boy; Australien 2012, 90 Minuten, empfohlen ab 12 Jahren

Pete und sein Großvater Jubi leben in den Überresten eines verlassenen Freiluftkinos am Rande einer Aboriginal-Siedlung im Outback. Petes Mutter ist in die Stadt gezogen und hat sich lange nicht mehr gemeldet. Jubi spricht mit seinem Enkel oft über die heilige Verbindung seines Volkes mit dem Land der Vorfahren und geht ihm damit auf die Nerven. Als eine Bergbaugesellschaft die Behausung der beiden abreißen will, bricht Pete mit seinem Freund Kalmain in die Stadt auf, um das zu verhindern. Die beiden Jungen verirren sich im Busch, und nun besinnt sich Pete auf all das, was er von seinem Großvater gelernt hat.

Autor: Rochus Wolff

Filmkritiker seit 2004. Vater seit etwas später. (Homepage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.