Verlosung: Sputnik

Sputnik Standfotos 4

Kommende Woche läuft (am 24. Oktober) endlich Sputnik in den Kinos an, eine feine kleine Abenteuerkomödie, die ich schon vor einiger Zeit hatte besprechen können – ein paar kleine Kinder in der DDR wollen das Beamen erfinden und bringen stattdessen die Mauer zu Fall, gewissermaßen.

Herbst 1989: Niemand ahnt, dass die letzten Tage eines kleinen Landes längst gezählt sind. Vor allem im beschaulichen Malkow im Herzen der DDR geht alles seinen sozialistischen Gang. Zumindest scheinbar. Im Verborgenen arbeitet die zehnjährige Rike mit ihren Freunden Fabian und Jonathan an einer spektakulären Erfindung, die die Welt verändern, vor allem aber Onkel Mike aus West-Berlin zurück in den Osten beamen soll. Inspiriert durch ihre Lieblingsserie Raumschiff Interspace bauen sie einen Teleporter. Was die Drei nicht ahnen: Rikes Eltern (Yvonne Catterfeld und Maxim Mehmet) überlegen selbst, „rüberzumachen“. Und der linientreue Volkspolizist Mauder (Devid Striesow) ist den erfinderischen Quertreibern auch schon auf der Spur.

Die Lage spitzt sich dramatisch zu, als das Experiment am 9. November 1989 einen ungeahnten Verlauf nimmt: Nicht Mike landet in Malkow, sondern die gesamte Dorfbevölkerung auf der Berliner Mauer. Haben die Kinder ganz aus Versehen den Lauf der Geschichte verändert?

Mit freundlicher Unterstützung von MFA+ Filmdistribution kann ich zum Kinostart des Films hier drei Fanpakete verlosen; in jedem Päckchen sind jeweils enthalten:

  • 4 Freikarten für den Film,
  • 1 Brotdose und
  • 1 Radiergummi

Radiergummikl Brotdose_klein Um eines der drei Päckchen zu gewinnen, müßt Ihr mir nur in den Kommentaren erzählen, welches Eure liebste Wendegeschichte ist. (Buch, Film, ganz egal – Ihr könnt sogar eine eigene Geschichte erzählen, erfinden oder berichten.) Bitte auch unbedingt eine gültige E-Mail-Adresse angeben. Die Verlosung läuft bis einschließlich 24. Oktober 2013. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Nur eine Teilnahme pro Haushalt.

Zur Teilnahme berechtigt an diesem Gewinnspiel ist jede natürliche Person, die ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland hat und zum Zeitpunkt der Teilnahme das 18. Lebensjahr vollendet hat. Durch die Teilnahme an dem Gewinnspiel erklärt der Teilnehmer sich ausdrücklich damit einverstanden, dass kinderfilmblog.de diese Daten für die Dauer des Gewinnspiels speichert: E-Mail-Adresse, IP-Adresse, Zeitpunkt der Teilnahme. Es steht dem Teilnehmer jederzeit frei, diese Einwilligung per Widerruf unter mail@rochuswolff.de aufzuheben und damit von der Teilnahme am Gewinnspiel zurückzutreten. Nur eine Teilnahme pro Haushalt.
Teilnahmeschluss: 24. Oktober 2013. Der Rechtsweg oder die Auszahlung der Gewinne in Bargeld ist ausgeschlossen.

(Fotos: Copyright ©2013 MFA+ Filmdistribution)

Autor: Rochus Wolff

Filmkritiker seit 2004. Vater seit etwas später. (Homepage)

71 Gedanken zu „Verlosung: Sputnik“

  1. Die schönste Wendegeschichte ist eigentlich meine Eigene. Als Westberlinerin mit süßen 20 habe ich es ganz bewußt und hautnah (die Verwandtschaft lebte ja zum Teil “drüben” und in der “Zone”) miterleben können als die Mauer fiel und auch 24 Jahre später bekomme ich in bestimmten Momenten, wenn ich an diese Zeit zurück denke immer noch wohlige Gänsehaut.

    Ansonsten zu dem Thema fällt mir jetzt spontan das Musical “Hinterm Horizont” ein, was aus meinem Westberliner Blickwinkel sehr gut umgesetzt wurde und die Schwierigkeiten jener Zeit zwischen einer Ost-West-Liebe deutlich macht.
    Selbst meinen Kindern, die allesamt im neuen Jahrtausend geboren und folglich diese Zeit nicht miterlebt haben, hat das Musical gut gefallen und uns die Möglichkeit gegeben über diesen wichtigen Punkt deutsch-deutscher Geschichte immer wieder mal ins Gespräch zu kommen.

  2. ich finde goodbye lenin auch klasse, aber da ich auch was eigenes bringen will, nehme ich den hier *helden wie wir* auch ein geiler film und man wird gut unterhalten

  3. Meine schönste Wendegeschichte ist mein Sohn, den ner wurde 1989 geboren und ist so praktisch in der DDR geboren, aber im geeinten Deutschland aufgewachsen :)

  4. ….diesen Augenblick war sehr schön……Emotionen…..viele Tränen,Lachen,Umarmungen…..Gorbatschow und die Mauer weg reißen hat Ronald Reagan gesagt in der Öffentlichkeit !!!! Emotion für alle ..die keine vergiesst !!!

  5. ohne Wende hätte ich nie meine Frau 10 Jahre nach der Wende kennenlernen können, wir sind als Kinder zwar nur ca. 60 Kilometer voneinander aufgewachsen, aber eben mit den Zäunen dazwischen … und wenn ich heute Zwerg davon erzähle, gucken mich fragende Murmeln an … “Wie, es gab 2 Mal Deutschland?!?” … Geschichte kann so toll sein :)

  6. nichts war/ist so schön wie die Wirklichkeit, wenn man manche Einheitsnörgler hört, möchte ich am liebsten sagen: fragt bitte einen Südkoreaner, wie er sich fühlt, wenn er an seine Familie im Norden denkt ….

  7. Ich war damals 14 und lebte in Brandenburg. Ich habe den Mauerfall im Fernsehen miterlebt und bin am nächsten Tag mit meinen Nachbarn mit der Bahn nach West-Berlin gefahren. Es war der Wahnsinn!!!! So viele Menschen im Zug und auf den Straßen und diese Stimmung…. Irre!

  8. “In Zeiten des abnehmenden Lichts”. Lesenswert und zu empfehlen. Wen es betrifft, der findet sich wieder und taucht wieder ein. Ostalgie pur…

  9. Die Sonnenallee war uns ist einer meiner Lieblings Filme. Würd ich gern mal wieder sehen.

    Ich selbst bin noch knapp in der DDR geboren im November 1988 ^^

  10. Ich war den Sonntag bei einer Plattenbörse und habe mich gewundert, wieso die Parkplätze alle voll waren und alles so komische Autos…hatte den Mauerfall nicht mitbekommen.

  11. Eigentlich Goodbye Lenin, aber eigentlich fand ich die Pink Floyd Inszenierung mit “The Wall” damals richtig klasse, hätte es dort gerne live erlebt

  12. Als die Mauer fiel war ich grad einmal 8 Jahre alt und schon in der Schule. Am tollsten fand ich damals das ich Samstag nicht mehr zur Schule mußte und meine Mama mir viele Matchbox Autos kaufen konnte. :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.