Wenn Papi sich am Morgen schlaftrunken aus dem Bett schält, die Kids unter Protest-Knurren weckt und in Richtung Küche zur Pausenbrot-Zubereitung taumelt, die Sachen zurechtlegt, nochmals die Kids wecken, die sich dann wie lahme Schnecken in Zeitlupe vom Kinderzimmer ins Bad bewegen, das Verpacken des Marsch-Gepäcks, die plötzliche Verwandlung der Kids in turbomässig beschleunigte Kondensstreifen, die noch schnell ein paar Potter-Seiten voll schaurig-schleimiger Geschichten aufsaugen, um dann von Papis Renn-Familienkutsche auf die Startplätze in Schule und Kindergarten gestellt zu werden. Weiter geht’s im Renn-Tempo auf Arbeit, mit Dienst an Feiertagen und Wochenende… Eindeutig mal Zeit für Entspannung an der Rennstrecke bzw. dem ausnahmsweise mal ganz letzten Platz in der hintersten Kuschelreihe im Kino. Keep Racing!