Kinderfilme auf dem TIFF

1366821461

Vorgestern hat das Toronto International Film Festival (TIFF), eines der wohl spannendsten Filmfestivals in Nordamerika, seine diesjährigen Kinderfilme vorgestellt. (Es gibt dort in Toronto außerdem ein eigenes Festival für den Kinderfilm, TIFF Kids; während des regulären Festivals im September werden aber fünf ausgewählte Filme gezeigt.)

Die sehr internationale Auswahl liest sich großartig – ich habe, um Euch den Mund so wässerig zu machen, wie es meiner bereits ist, hier die Inhaltsangaben des Festivals kurz zusammengestragen und, soweit es ging, durch Trailer der Filme ergänzt.

Amazonia von Thierry Ragobert, Frankreich/Brasilien.

Amazonia is a 3D odyssey into the world’s biggest rainforest. After a plane crash, Saï, a capuchin monkey born and raised in captivity, finds himself alone and lost in the wilderness of the Amazon jungle. Facing a new world in which dense vegetation covers everything, Saï has to find his way and survive the traps nature has laid out.

Von Amazonia von Dokumentarfilmer Thierry Ragobert gibt es bislang noch keine bewegten Bilder, sondern nur eine kleine Informationsbroschüre.

Antboy von Ask Hasselbalch, Dänemark.

Twelve-year-old Pelle accidentally gets bitten by an ant and develops unimaginable superpowers. With help from his friend, comic book nerd Wilhelm, Pelle creates a secret identity as the superhero Antboy and becomes a local crime fighter. When a supervillain, The Flea, enters the scene, Antboy must step up to the challenge.

Auf einem Comic (amazon) basierende Superheldengeschichte.

(Eine Übersetzungshilfe zum Trailer vom Dänischen ins Englische gibt es bei Badassdigest.) Es gibt jetzt einen Trailer mit englischen Untertiteln, den habe ich oben eingefügt.

Khumba von Anthony Silverston, Südafrika.

Rejected by his superstitious herd, a half-striped zebra embarks on a daring quest to earn his stripes; but when he discovers a tyrannical leopard on his trail, he must find the courage and self-acceptance to save all the animals of the Great Karoo.

Auch wenn die Geschichte um Khumba, das nur halb-gestreifte Zebra, dem Teaser nach zu urteilen sich doch sehr entlang allzu ausgetretener Pfade der Animationsgeschichtenerzählung zu bewegen scheint – dass Silverston nach Zambezia nun schon einen zweiten Film vorlegt, freut mich doch.

The World of Goopi and Bagha von Shilpa Ranade, Indien.

Goopi and Bagha are two wise fools; one loves to sing and the other to play the drum. Despite their acute ineptness, their passion for music knows no bounds. When the villagers cannot bear to listen to them anymore, both are banished to the same forest. Here, Goopi and Bagha encounter each other and their fates become entwined for life. A strong and immediate bond is forged by these two hapless souls in search of connoisseurs of their musical craft.

Anscheinend ein Trickfilm-Remake eines in Indien sehr bekannten, bengalischen Kinderfilms von 1968, Goopy Gyne Bagha Byne bzw. eine Neuverfilmung der gleichnamigen Erzählungen von Upendrakishore Raychowdhuri.

Zip and Zap and the Marble Gang von Oskar Santos, Spanien.

Naughty twins Zip and Zap are punished and sent to summer school at Hope, a strict re-education centre run by the eye-patched Headmaster Falconetti, who rules with a heavy hand and forbids all forms of recreation and entertainment. They form the Marble Gang, the children’s Resistance, in order to defy the evil headmaster. Guided by intelligence, bravery and unbreakable faith in friendship, they uncover a mysterious secret hidden deep within the school and end up having the most exciting adventure of their lives.

Das sieht nach einem ziemlich hochwertigen Abenteuerfilm aus – und aus Spanien. Mehr Infos hier; ich freu mich jetzt schon.

(Danke, Sebastian, für den Hinweis! — Foto: Film Factory Entertainment)

Autor: Rochus Wolff

Filmkritiker seit 2004. Vater seit etwas später. (Homepage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.