Kurzfilm zum Wochenende: Du machst mir Angst (2016)

youlookscary

youlookscary

Ein kurzes, vierminütiges Drama auf dem Zahnarztstuhl. Der russische Text des Liedes im Hintergrund lautet sinngemäß, so die junge Regisseurin Xiya Lan: „Das macht mir Angst. Ich habe Angst. Kann ich gehen? Das ist gefährlich hier.“ Letztlich: Eine etwas überdrehte Meditation darüber, dass Angst zuallererst in unserem Kopf stattfindet und oft genug mehr mit Erwartungen und Vorurteilen zu tun hat als mit der realen Welt direkt vor unseren Augen. (via)

Schönes Wochenende!

Schlingel 2016: Hunt for the Wilderpeople (2016)

hunt-for-the-wilderpeople

hunt-for-the-wilderpeople

Ricky (Julian Dennison) ist nicht gerade das genügsame, nette Waisenkind von nebenan. Der aufmüpfige Kerl, gerade so ein Teenager und offensichtlich durch viele Pflegefamilien in der Stadt durchgereicht, landet nun auf einmal in der neuseeländischen Einöde bei Bella (Rima Te Wiata) und ihrem knurrigen Mann Hec (Sam Neill). Gleich in der ersten Nacht will er natürlich abhauen, aber Bella versteht es, im Wortsinn, ihn immer wieder einzufangen und gibt ihm das Gefühl, willkommen zu sein. Dann stirbt sie überraschend, Ricky schlägt sich mit seinem Hund Tupac (ein Geschenk der Pflegemutter) in die Wälder, um ihren letzten Wunsch zu erfüllen, Hec folgt ihm widerwillig – und weil einiges schief- und vielleicht auch gutgeht, verschwinden die beiden für lange Zeit, während die Außenwelt vermutet, der knorrige Alte habe den Jungen entführt und ihm womöglich etwas angetan… und da ist von Hunt for the Wilderpeople noch nicht einmal ein Drittel Zeit vergangen, und ich fragte mich: Was soll denn jetzt, bitteschön, noch kommen?

schlingel_logo_schraeg_219 Aber es kommt noch etwas, reichlich sogar, und in gelegentlich wunderbar wirren Wendungen. Der Film, der da herauskommt, ist kein Kinderfilm im klassischen Sinne, deshalb ist er womöglich hier im Blog ein wenig fehl am Platze, eher ein Coming-of-Age-Film für Jugendliche, aber genau genommen fängt das Übel natürlich schon damit an, dass der Film damit einer Kategorie zugeschoben wird. Taika Waititis einzigartiges Stück Kino zeichnet sich aber gerade dadurch aus, dass es solchen Zuordnungen immer an der rechten Stelle entschlüpft. Waititi spielt mit zahllosen Mitteln, Szenen und Ideen, die sich auch in anderen Filmen finden, aber Hunt for the Wilderpeople ist dann eben doch nicht so, sondern genau so nicht.

Seine Figurenkonstellation erinnert in gewisser Weise an eine Mischung aus dem Pixar-Film Oben und der Actionkomödie Big Game, hat aber mit beiden nicht viel gemein außer gewissen Äußerlichkeiten der Landschaft und Teilen der Paardynamik. Fürs Coming-of-Age-Drama fehlt dem Film der klare Entwicklungsbogen, für ein Gesellschaftsportrait die Ernsthaftigkeit, für eine Medienkritik (obwohl das reichlich drinsteckt) die Konsequenz.

Der Film ist in Kapitel unterteilt, was man als erzählerischen Verweis auf seine Vorlage verstehen kann, Barry Crumps Roman Wild Pork and Watercress. Oder man liest es als Rückgriff auf eine Strukturierung, die insbesondere Quentin Tarantino im Kino wieder populär gemacht hat. Oder oder oder…

Waititi (der hier auch einen kurzen, bizarren Auftritt als Priester hat: „He’s tricky like that, Jesus.“) hat vorher 5 Zimmer Küche Sarg gemacht, ein bezaubernd seltsames, ebenfalls sehr abseitig-komisches Vampir-Mockumentary, dass man zum Brüllen lustig finden konnte, aber nicht musste. Und so ähnlich ist es auch hier, nur dass der Humor noch subtiler ist, charmanter, weniger offensichtlich. Zwischendrin ist Hunt for the Wilderpeople äußerst derb, dann hat er ruhige, gar poetische Momente – wenn Ricky seine Haikus vorliest, die man ihm im Anti-Aggressionstraining zu schreiben beigebracht hat, wenn die Kamera über die weiten Landschaften, Wälder und Berge schweift. Er ist bizarr, gelegentlich blutig, ernsthaft, äußerst albern und dann in feinen Momenten völlig unkitschig einfühlsam, tieftraurig und immer sehr menschlich.

Denn zentral in der ganzen Geschichte ist die Beziehung zwischen diesen beiden sehr unterschiedlichen Figuren, die nolens volens zusammenhängen und sich dann irgendwie doch recht erträglich finden – zwei Einzelgänger, die nicht so recht in die Gesellschaft passen und jemanden brauchen, der sie so nimmt, wie sie sind. Logischerweise tragen den Film also vor allem Dennison und Neill, aber das ist es eben nicht allein: Rima Te Wiatas kurzer Auftritt hallt durch den ganzen Film hindurch emotional nach, sie ist der Kitt, der die beiden Männer, alt und jung, überhaupt erst zusammenbringt. Und dann definiert sich dieser erstaunliche Film immer wieder neu über kleine Nebenfiguren, mit denen die beiden Protagonisten zusammentreffen, eigentlich so ähnlich wie damals bei Into the Wild, der ja auch… naja, ein paar oberflächliche Ähnlichkeiten hatte.

Man sagt das in dieser Form ja nicht so oft, aber einer der besten, außergewöhnlichsten Filme in diesem Jahr kommt aus Neuseeland. Hoffentlich findet er hier auch einen mutigen Verleih, der ihn regulär ins Kino bringt.

Hunt for the Wilderpeople. Neuseeland 2016, 93 Min. Regie: Taika Waititi. Empfohlen ab 13 Jahren.

Läuft ab dem 26. September auf dem Schlingel-Filmfestival in Chemnitz.

(Foto: Schlingel-Filmfestival)

Auf Augenhöhe (2016)

auf-augenhoehe_1

auf-augenhoehe_3

Der zehnjährige Waisenjunge Michi erfährt eher zufällig, dass sein Vater Tom noch lebt, kommt dann aber zunächst überhaupt nicht damit klar, dass Tom kleinwüchsig ist… Mit diesem Plot hätte aus Auf Augenhöhe leicht ein Rührstück mit viel Schmalz werden können, eine übermäßig bemühte Schnulze um Diskriminierung und Integration. Stattdessen haben sich Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf (Drehbuch und Regie) zum Glück dazu entschieden, die Geschichte von Vater und Sohn zu erzählen – nicht reduziert auf eine einfache Moral, sondern mit all ihren Konflikten, Brüchen und Widersprüchlichkeiten.

kifife_logo_2016_600px Michi ist als Heimkind keineswegs unschuldig und lieb. Außerdem will er zunächst gar nichts mit seinem wiedergefundenen Vater zu tun haben – und nutzt ihn dann ganz egoistisch aus, als er ein Ticket raus aus dem Heim braucht, weil er dort von den älteren Kindern drangsaliert wird. Gleichzeitig verleugnet er seinen Vater gegenüber neuen Freunden, weil er sich für dessen Kleinwüchsigkeit schämt. Tom wiederum nimmt diese Demütigungen anscheinend hin, weil er Michis Mutter sehr geliebt hat – und vor allem selbst noch nicht weiß, wie er mit seinem plötzlich aufgetauchten Sohn eigentlich umgehen soll.

Weiterlesen: Auf Augenhöhe, seit gestern im Kino, ist mein Kino-Familientipp auf filmstarts.de.

Auch dazu: Ein Interview mit Jordan Prentice (Tom) in der Süddeutschen Zeitung: „Kleine Menschen sagen einem, wann sie anders behandelt werden wollen“.

Auf Augenhöhe, Deutschland 2016. Regie: Matthias Lang, 90 Min. FSK 6, empfohlen ab 9 Jahren. Kinostart: 15. September 2016.

(Fotos: Filmfest München)

Michel-Kinderfilmfest: Phantom Boy (2015)

phantom-boy_6

phantom-boy_1

Superheld zu sein, das ist eigentlich eine klare Angelegenheit: Muskulöser Held (oder Heldin) im meist hautengen Anzug, selbstbewusst trotz gelegentlicher Selbstzweifel, stark, aktiv, gerne mal fliegend und jedenfalls den Bösewichtern aufs Maul gebend. Natürlich ist eigentlich Heldentum, falls das überhaupt ein sinnvolles Konzept sein sollte, meist ganz anders: Stiller, mit langem Atem und oft genug gar nicht besonders sichtbar.

michel-logo Phantom Boy ist ein solcher Superheldenfilm, eine Geschichte voller Ambivalenzen und dunkler Ecken, da ist nichts so ganz geradeaus. Als der kleine Held der Geschichte, Léo, seine Superkraft entdeckt, glaubt man zunächst, man sehe ihm beim Sterben zu: Ein Phantom seiner selbst verlässt seinen anscheinend schlafenden Körper, Léo muss ins Krankenhaus, offenbar für länger. Die Gespräche der Eltern und Ärztin lassen erahnen: Das Kind hat Krebs, es wird nicht leicht, und Léos kleine Schwester Titi leidet darunter besonders.

Keine falschen Konflikte also: einfach eine liebevolle kleine Familie in New York. Draußen auf der Straße jagt der etwas übereifrige Polizist Alex Verbrecher, aber weil dabei wiederholt sehr viele Gegenstände und Gebäude zu Bruch gingen, muss er nun als Strafe am Hafen Wache stehen, sein Chef hält ihn für einen Wichtigtuer – und glaubt ihm dann auch nicht, als er auf seinem Posten von einem Bösewicht fast umgebracht wird, der die ganze Stadt erpressen will.

Im Krankenhaus treffen die beiden unwahrscheinlichen Helden dann aufeinander: der schwache Junge mit dem kahl gewordenen Schädel und der Polizist mit Gipsbein im Rollstuhl – Léo holt Alex’ Geist zurück, als der seinen Körper verlassen will, so finden sie zueinander. Léo lässt sein Phantom dann schwerelos durch die Stadt, durch Wände und Türen gleiten auf der Suche nach Alex’ Übeltäter, schließlich hilft er auch der Journalistin Mary, die sich auf die Jagd nach dem Erpresser begibt.

phantom-boy_2

Ein missachteter Polizist, ein geheimnisvoll entstellter Erpresser – sein Gesicht gleicht einem Portrait von Picasso – und ein fliegender Held: In Phantom Boy stecken all die Versatzstücke drin, die man aus den „großen“ Heldenfilmen kennt, aber das französische Duo Jean-Loup Felicioli und Alain Gagnol macht daraus in Ton und Haltung etwas ganz anderes. Eine subtile Geschichte ohne große moralische Botschaft, ein kleines Zauberfest des Animationskinos, das, ohne einen falschen Schritt zu machen, ohne Vertun im Rhythmus, von Polizeifilm zu Komödie zur Tragödie wechselt und wieder zurück.

Die beiden haben schon den seinerzeit für den Oscar nominierten Une vie de chat zusammen gemacht (einen wunderbaren animierten Krimi) und Das Geheimnis der Frösche, sie bleiben hier ihrem Animationsstil treu – klassisch anmutende, flächige Animationen, reduziert aufs Notwendige und doch lebendig und lebensnah. Vor allem aber füllen sie ihre Figuren mit Leben – bei aller Phantastik in der Geschichte sind es dann eben die menschlichen Momente, die berühren. Man hat wirklich Angst um Leos Leben – mehr als um das Gelingen von Marys Mission – und vielleicht vor allem um Titi willen. (Und genau wegen dieser Ängste ist der Film für sehr empfindsame Kinder womöglich etwas zu viel, bleibt doch gelegentlich die Ungewissheit – dem Happy End zum Trotz – stellenweise etwas lange im Raum stehen.)

Das ist großes kleines Animationskino, spannend und feinfühlig, und ich kann nur wieder kopfschüttelnd danebenstehen und mich wundern, dass der Film des französischen Studios folimage (die im übrigen mit großer Regelmäßigkeit gute bis großartige Filme in die Welt setzen) hierzulande noch keinen Verleih gefunden hat. Frankreich, du hast es halt doch stellenweise wesentlich besser.

Phantom Boy. Frankreich/Belgien 2015. Regie: Jean-Loup Felicioli und Alain Gagnol. 84 Minuten, empfohlen ab 9 Jahren.

Phantom Boy wird am Donnerstag, den 6. Oktober 2016, um 14:30 Uhr auf dem Michel Kinderfilmfest in Hamburg im Abaton-Kino gezeigt.

(Fotos: folimage/Diaphana)

Zu Gast im Second Unit-Podcast mit Rico, Oskar und die Tieferschatten

Rico_00668_kl_1400

Rico_03950_1400

Vor etwa einem Monat habe ich einen langen Abend lang mit Christian vom Second Unit-Podcast über Kinderfilme im Allgemeinen und Rico, Oskar und die Tieferschatten im Besonderen gesprochen. Herausgekommen sind zwei Stunden, die vorletzte Woche (während ich in Urlaub war) erschienen sind, drüben auf der Podcast-Seite. Dort könnt Ihr den Podcast auch herunterladen, abonnieren oder bei Patreon unterstützen. Anhören könnt Ihr die Sendung, den Segnungen der modernen Technik sei Dank, auch gleich hier:

Ich bin gespannt auf Eure Kommentare, Rückmeldungen und Kritik!

(Foto: 20th Century Fox)

Seite 1 von 10312345...102030...Letzte »